Bericht: Apple und Sharp streiten über Display-Fertigung

Es geht um Produktionsanlagen in Sharps Fabrik Kameyama 1. Sie gehören offenbar Apple und nicht dem japanischen Unternehmen. Das will sie nun für umgerechnet 217 Millionen Euro zurückkaufen. Apple verknüpft damit angeblich die Bedingung, keine Displays mehr an Samsung zu liefern.

Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, streiten Apple und Sharp derzeit über Maschinen zur Fertigung von Displays für Mobilgeräte. Das japanische Unternehmen will die Produktionsanlagen, die sich in der Fabrik Kameyama 1 in der Präfektur Mie befinden, von Apple zurückkaufen. Der iPhone-Hersteller knüpft an das Geschäft jedoch angeblich eine Bedingung: Sharp darf keine Displays an Samsung liefern.

Logo Sharp

Im Juni war bekannt geworden, dass Sharp in dem Werk ausschließlich Displays für Apple produziert. Grund dafür ist – wie Nikkei jetzt meldet – dass der größte Teil der Fertigungsanlagen Apple gehört.

Dem Bericht zufolge arbeitet die Fabrik inzwischen mit einer Kapazitätsauslastung von über 90 Prozent. Unter anderem würden dort Displays für das iPhone 6 hergestellt – Apples kommende Smartphone-Generation, die wahrscheinlich im Herbst in den Handel kommt.

Sharp bietet laut den Quellen der japanischen Zeitung 30 Milliarden Yen (217 Millionen Euro) für die Maschinen und Anlagen in Apples Besitz. Das japanische Unternehmen wolle seine Abhängigkeit von Apple reduzieren, das als Kunde für starke Schwankungen der Auslastung sorge. Künftig wolle Sharp verstärkt für chinesische Smartphoneanbieter arbeiten.

Apples Forderung, keine Panels mehr an Samsung zu liefern, würde allerdings dazu führen, dass Sharp auf den weltgrößten Abnehmer von Displays für Mobilgeräte verzichten müsste. Samsung stellt zwar auch selbst Displays her, unter anderem OLED-Screens für seine Galaxy-Smartphones, herkömmliche LC-Displays bezieht es aber auch von anderen Herstellern.

Parallel baut Sharp neue Produktionskapazitäten für IGZO-LCDs (Indium-Gallium-Zink-Oxid) auf. Sie sollen energieeffizienter sein als klassische LCDs. Unter anderem verfügt Apples iPad Mini Retina über ein IGZO-Panel.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Displays, Sharp, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Bericht: Apple und Sharp streiten über Display-Fertigung

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juli 2014 um 11:49 von Judas Ischias

    Oh oh, da könnte man vermuten, der Jobs zieht noch immer seine Fäden.:-D
    Als Steve Wozniak bei Apple aufhörte und seine eigene Firma gründete um eine programmierbare Universal-Fernbedienung auf den Markt zu bringen, hat er für das Design die Firma beauftragt, die auch für Apple gearbeitet hat.
    Das hat Jobs aber erfolgreich abgewürgt, weil er nicht wollte dass es Produkte im Design von Apple gibt. Und schon gar nicht von Wozniak.
    Jobs hat erfolgreich damit gedroht die aktuellen und zukünftigen Aufträge zu stornieren.
    Soviel zum Thema Abhängigkeit.

  • Am 14. Juli 2014 um 12:32 von GGF

    Wer hat mich erst vor kurzem Beschimpft als ich schrieb das Apple die „alte Glasherstellungstechnik der 6.Generation“ in seine neue iPhone 6 einbaut? In Sharp`s Fabrik 2 werden die neueren nach Generation 8 gefertigt. Aber man darf ja laut den Apple-Anhänger nicht schreiben das Apple alte Technik in nagelneue iPhones baut. Dann hat man ja gleich wieder was gegen diese ….. wunderbare Firma die alten Schrott als „NEU“ verkauft. Tja, gute Werbung verkauft eben alles. Da kann sich Samsung und MS un…. mal was abschauen. Nur so macht man Milliarden. Nicht mit guter Ware sondern gute Werbung.

    • Am 14. Juli 2014 um 13:06 von Hi, hi...

      …ich war’s nicht, der das schrieb, aber ich frage jetzt etwas anderes: Was nützt jemandem die aller-, aller-, allerneueste Technologie, wenn sie in einem Gerät verbaut ist, welches (sehr subjektiv) keinen Nutzen hat, keine Effizienz bietet und/oder keine Freude bei der Arbeit bereitet?
      Ich hab‘ übrigens auch noch nie behauptet, dass Appletechnologie die höchstwertige ist, dennoch ist sie (für mich) höchstfunktional.

      • Am 14. Juli 2014 um 13:38 von GGF

        @…, dennoch ist sie (für mich) höchstfunktional. Und solch eine Aussage ist sehr lobenswert. Denn was für dich und auch für viele Bekannte von mir optimal ist das kann für mich der größte Schrott (ein wenig schroff formuliert) sein und natürlich auch umgekehrt. Aber bei Vielen passt es einfach nicht in ihr Weltbild das einer schreibt er verwendet Apple ( auch dieses Post wird auf einem iMac geschrieben) und gleichzeitig zieht er über den Laden her. Man darf in deren Augen zwar den ganzen Tag mit dem Bugs und Unzulänglichkeiten arbeiten und teilweise kämpfen, aber aussprechen darf man das nicht. Ein Appler macht so was nicht. Er zieht vieleicht wie ein Kotzbrocken über MS oder Samsung her, beschimpft Balmer und andere auf übelste, Versucht uns allen klar zu machen das MS mit 93% Markanteil am Ende ist, aber etwas negatives über Apple schreiben ist = Frevel.

        • Am 14. Juli 2014 um 16:05 von Hi, hi...

          …wobei Du auch nur dann besonders ausführlich wirst, so überhaupt nicht zimperlich und ausgesprochen großzügig mit Deiner Kritik, wenn es gegen Apple geht! Worin unterscheidet sich eine Apple-Sichtweise von Deiner eigenen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *