Amazon Web Services startet Kollaborationsdienst Zocalo

Das neue Angebot verbindet Cloud-Speicherung, Sharing und Zusammenarbeit. Als Enterprise-Anwendung kann sich Zocalo mit einer vorhandenen Active-Directory-Umgebung integrieren. CTO Werner Vogels sieht darin zudem eine "natürliche Erweiterung" von Amazons Desktop-Virtualisierung WorkSpaces.

Amazon Web Services (AWS) hat mit Zocalo einen neuen Dienst für Cloud-Speicherung, Sharing und Zusammenarbeit vorgestellt. Er erlaubt es, Dokumente hochzuladen, sie mit Kollegen zu teilen sowie mit Anmerkungen und Hervorhebungen zu versehen. Amazons Cloudsparte fordert damit Speicherdienste wie Box und Dropbox, aber auch Google Docs und Microsoft Office 365 heraus.

zocalo_logo_1

„Kunden haben uns gesagt, dass sie mit Kosten, Komplexität und Leistung der herkömmlichen Enterprise-Tools für Dokumentenverwaltung und Zusammenarbeit absolut unzufrieden sind“, erklärte Noah Eisner, bei Amazon Web Services als General Manager für Zocalo verantwortlich. „AWS wurde immer häufiger gebeten, ein Tool für Enterprise-Storage und Sharing bereitzustellen, das einfach zu nutzen ist, eine schnelle Zusammenarbeit mit anderen ermöglicht und den strikten Sicherheitserfordernissen ihrer Organisationen Rechnung trägt. Dafür wurde Amazon Zocalo geschaffen.“

Zocalo ist offenbar abgeleitet von der umgangssprachlichen Bezeichnung für den zentralen Platz einer Stadt in Mexiko. Als Vorteile hebt AWS neben günstigen Kosten das einfache Teilen von Dokumenten und den möglichen Zugriff von unterschiedlichen Geräten aus hervor – „einschließlich Notebooks, iPad, Kindle Fire und Android-Tablets“. Die Nutzer können außerdem Rückmeldungen von anderen anfordern und Termine setzen. Amazon verspricht die sichere Verschlüsselung der Daten auch während der Übertragung.

Administratoren können Richtlinien zum Sharing festlegen, den Speicherort (AWS-Region) bestimmen sowie aus den Auditprotokollen Dateizugriffe und Nutzeraktivitäten ersehen. Zocalo integriert sich auch mit einer vorhandenen Active-Directory-Umgebung, so dass sich die Mitarbeiter eines Unternehmens mit ihren vorhandenen Zugangsdaten anmelden können.

„Das ist eine echte Enterprise-Anwendung und integriert sich als solche mit Ihren vorhandenen Enterprise-Services“, betonte Amazon-CTO Werner Vogels beim AWS 2014 Summit in New York. Er sieht in Zocalo außerdem eine natürliche Erweiterung von WorkSpaces, einer von Amazon angebotenen Desktop-Virtualisierung.

Amazon Zocalo kostet monatlich 5 Dollar pro Nutzer, 200 GByte Speicher inbegriffen. WorkSpaces-Kunden bekommen Zocalo kostenlos mit bis zu 50 GByte Speicher oder für monatlich 2 Dollar je Nutzer mit bis zu 200 GByte Speicher. Der Dienst ist aber zunächst nur als Limited Preview für eine begrenzte Zahl Anwender verfügbar. Interessenten, die über ein AWS-Konto verfügen, können sich auf eine Warteliste eintragen lassen.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: AWS, Amazon, Cloud-Computing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon Web Services startet Kollaborationsdienst Zocalo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *