Microsoft warnt vor Support-Ende für Windows 7 und andere Kernprodukte

Am 13. Januar 2015 endet der Mainstream Support für alle Versionen von Windows 7 und Windows Server 2008. Microsoft leistet weitere fünf Jahre Extended Support - in diesem Zeitraum sind aber nur noch Sicherheitspatches kostenlos. Für weitere Produkte stellt es in den nächsten sechs Monaten jede Unterstützung ein.

Microsoft macht darauf aufmerksam, dass der Mainstream Support für verbreitete Softwareprodukte einschließlich Windows 7 und Windows Server 2008 nur noch bis zum 13. Januar 2015 verfügbar ist. Bei weiteren Produkten läuft außerdem der Zeitraum für Extended Support ab, nach dem es auch keine Sicherheitsaktualisierungen mehr gibt.

Der kostenlose Mainstream Support für Windows 7 endet am 13. Januar 2015 (Screenshot: Seth Rosenblatt/CNET).

Den kostenlosen Mainstream Support mit Patches und Fixes leistet Microsoft regulär im Zeitraum von fünf Jahren nach einer Produkteinführung. Nach seinem Auslaufen stellt es auf Extended Support um und garantiert damit für weitere fünf Jahre kostenlose Sicherheitsupdates, liefert aber keine weiteren Aktualisierungen der Software mehr aus. Zuvor kostenlose Supportleistungen entfallen – und wenn Unternehmen weitere Hotfixes erhalten wollen, müssen sie eine kostenpflichtige Vereinbarung aushandeln. Läuft auch der Extended Support aus, gibt es praktisch keine Unterstützung mehr, auch nicht durch Sicherheitsupdates oder sicherheitsrelevante Hotfixes.

Am 13. Januar 2015 endet der Mainstream Support für alle Versionen von Windows 7 (Enterprise, Home Basic, Home Premium, Ultimate und Starter). Die Extended-Support-Phase schließt sich bis zum Januar 2020 an. Aufgrund der Verbreitung und guten Akzeptanz von Windows 7 mutmaßen manche Beobachter, dass der Softwarehersteller diesen letzten Termin ähnlich wie bei Windows XP doch noch verschieben könnte. Er könnte hier durchaus unter Druck geraten, da er gerade zum Support-Ende von Windows XP immer wieder mit Nachdruck für den Umstieg auf Windows 7 oder 8 warb. Vertreter von Microsoft haben sich dazu aber bisher nicht geäußert.

Die genannten Termine gelten gleichermaßen für alle Varianten von Windows Storage Server 2008 sowie Windows Server 2008 und 2008 R2. Auch der Mainstream Support für Exchange Server 2010, Dynamics C5 2010, NAV 2009 und NAV 2009 R2 läuft am 13. Januar 2015 aus.

Windows Server 2003, das bei vielen kleineren Unternehmen noch im Einsatz ist, fällt Anfang nächsten Jahres bereits aus dem Extended Support. Microsoft bemüht sich, die Nutzer zum baldigen Umstieg auf Windows Server 2012 R2 sowie Azure zu bewegen. „Da die Migration bei Windows Server durchschnittlich über 200 Tage in Anspruch nimmt, ist jetzt die Zeit gekommen, um zu handeln und den Umstieg zu planen“, warnte Microsoft vor Kurzem. „Mit den architektonischen Veränderungen von 32 Bit zur 64-Bit-Technik ändert sich einfach alles in Windows Server 2012.“

Bei weiteren Produkten läuft Mitte Oktober 2014 der Support für bestimmte Service Packs aus. Das betrifft Office 2010 mit Service Pack 1, Share Point 2010 mit SP1, Forefront Unified Access Gateway 2010 mit SP3 sowie Remotetools für Visual Studio 2012. Um weiterhin Sicherheitsupdates zu erhalten und andere Supportoptionen in Anspruch nehmen zu können, müssen die Nutzer auf das nächste verfügbare Service Pack migrieren.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Software, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

27 Kommentare zu Microsoft warnt vor Support-Ende für Windows 7 und andere Kernprodukte

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juli 2014 um 16:04 von Torsten

    Und bei heise.de steht seit 2012: „Der Support für Windows Vista endet […] am 11. April 2017, der für Windows 7 am 14. Januar 2020. Bei Windows XP wurde der Support bereits vor einiger Zeit vereinheitlicht, er endet am 08. April 2014. (axv)“ Bei XP hatten die Recht behalten…

    • Am 9. Juli 2014 um 17:15 von Peter Marwan

      Hallo Torsten,
      dass steht auch so im Artikel: „Microsoft macht darauf aufmerksam, dass der Mainstream Support für verbreitete Softwareprodukte einschließlich Windows 7 und Windows Server 2008 nur noch bis zum 13. Januar 2015 verfügbar ist. … Den kostenlosen Mainstream Support mit Patches und Fixes leistet Microsoft regulär im Zeitraum von fünf Jahren nach einer Produkteinführung. Nach seinem Auslaufen stellt es auf Extended Support um und garantiert damit für weitere fünf Jahre kostenlose Sicherheitsupdates, liefert aber keine weiteren Aktualisierungen der Software mehr aus.“

      Oder kurz gesagt: Ende des grundlegenden Supports für Windows 7 am 13. Januar 2015, Ende des erweiterten Supports am 14. Januar 2020. Nachschauen könnne Sie das auch hier ganz offiziell auf der Microsoft-Website: http://windows.microsoft.com/de-de/windows/lifecycle

      Es handelt sich hier also um keine Geheiminformationen. Allerdings scheint Microsoft mit dem Hinweis wohl Reaktionen der Firmenkunden nach dem Motto „also wenn ich das gewusst hätte, …“ vermeiden zu wollen.

      Peter Marwan
      Redaktion ZDNet

  • Am 10. Juli 2014 um 0:20 von C

    Typische MS-Panikmache.
    Das MS-Management hat wohl viele Dollars verbrannt und benötigt eine Auffüllung der Kasse…Die Controller haben sich zu Wort gemeldet. Vielleicht sollten die Damen und Herren mal auf User-Anforderungen hören, anstatt booten direkt in den Desktop zu verhindern. Viele gute technische Neuerungen sind leider mit dem Kachel-Streit untergegangen. Den Rest besorgte die NSA.
    MS ist für mich auf mittlere & lange Sicht „gestorben“.

    Zur Klarstellung:
    Win-7 & Office-2010: diese werden bis zum Jahr 2020 supported.
    W2003-Server sollten jetzt spätestens Ihre Migration angehen.
    Office-2007 geht noch bis 2017. Also: keine Panik.

    • Am 10. Juli 2014 um 9:40 von sterniman

      Typischer Kommentar eines Geblendeten. Was das mit Panikmache und typisch Microsoft zu tun hat, ist mir schleierhaft.
      Ich versuche erst gar nicht, es Ihnen zu erklären, da Sie es ja sowieso nicht hören wollen ;-)
      Ich bin jedenfalls froh, wenn mir jemand meldet, dass mein Gerät nicht mehr unterstützt wird. Auch wenn mich die Tatsache vielleicht nervt. Allerdings erwarten ja wohl die wenigsten, dass ihr 7 Jahre alter TV noch Firmware Updates bekommt. Aber beim 100 Euro Betriebssystem soll der Hersteller 100 Jahre lang Updates liefern… Ja klar.

      • Am 10. Juli 2014 um 12:05 von Ist eben nicht richtig

        … Ihre Aussage: „Ich bin jedenfalls froh, wenn mir jemand meldet, dass mein Gerät nicht mehr unterstützt wird.“

        Windows 7 wird bis 2020 unterstützt – von neuen Funktionen redet keiner, die will auch keiner haben, weil er sie meistens von Drittanbietern in besserer Qualität erhalten kann.

        Ärgerlich ist, dass Microsoft zusätzliche Verunsicherung in Kauf nimmt, und die Win XP Anwender vom Update auf Win 7 abzuhalten versucht. Und da Win 9 sehr wahrscheintlich wieder Start-Leiste mitbringen, und auf die ungeliebten Kacheln verzichten wird, ist Win 7 zur Überbrückung (oder gleich bis 2020) eine sehr gute Lösung.

        Aber: Microsoft verkauft dann weniger Win 8, und darum geht es ihnen. ;-)

      • Am 10. Juli 2014 um 22:40 von C

        @sterniman

        Fakten-Lage:
        – Win-7 wurde in 10/2009 eingeführt und ist bis 01/2020 supported
        – damit ist erst 50% der Nutzungszeit verbraucht
        – damit liegen 50% Nutzungszeit (= ca. 6 Jahre) noch an

        Wenn also eine gesicherte Nutzung (Security-Patches) bis 2020 noch vor einem liegt, warum wird dann heute von MS gewarnt?
        Und – was soll diese Warnung bewirken? Etwa: kauft Win-7 nicht?

        Für mich ist das FUD, um Kunden und Verbraucher zu verunsichern.
        Sie mögen das als „Information“ sehen. Nur, diese Information liegt schon mehrjährig vor, es bedurfte jetzt keiner besonderen MS Einlage.

        Im übrigen: Sie beschränken sich in Ihrer Nutzung auf die Hersteller-Vorgaben. Ich nicht.
        Meine Eigenbau-PC (ab 2000) halten heute noch und laufen einwandfrei & ohne Probleme – auf Win-7 Basis. Ich habe auch noch XP-Systeme (wg. SW). Mein HTC HD (06/2009) tut mit Custom-ROM ebenso klaglos seinen Job. Und der Audi 90Q 20V (1988) hat den TÜV einwandfrei bis 07/2016 bekommen. OK, hier musste Kupplung neu und das Getriebe bei 315 T-Km überarbeitet werden. Aber, er läuft einwandfrei und ohne Probleme.
        Hätte Ich nach Hersteller-Vorgaben/Wünschen gehandelt, wäre Ich eine Menge Geld unnötig losgeworden. Das hätte die Vorstände (Bonus) der Firmen gefreut, nicht aber meinem Geldbeutel.
        Fangen Sie an, mal darüber nachzudenken bevor Sie andere grundlos diffamieren.

        Abendlichen Gruß

        • Am 11. Juli 2014 um 10:26 von sterniman

          @C
          Danke für die Ausführungen.
          Es ist korrekt, ich sehe das als reine Information an und nicht als Aufforderung zum Kauf von Win8 oder Nachfolger. MS informiert schon seit Jahren nach diesem Muster. Ob Handlungsbedarf besteht, muss jede Firma und Privatanwender selber entscheiden.

          In der Firma setzen wir immer die neuesten OS von MS ein. Auch privat habe ich nach anfänglicher Skepsis auf Win 8.1 gewechselt.
          Wünsche einen kurzweiligen Freitag.

      • Am 4. November 2014 um 15:29 von wolfi

        ouhhh man,du hast ja auch nicht für 10000euronen software auf w7 ….. :( :(

      • Am 7. Januar 2015 um 16:39 von Karl

        Der 7 Jahre alter TV funktioniert allerdings ohne Firmware-Update bis zum Tod der Hardware einwandfrei, PC-Betriebssysteme leider nicht.

  • Am 10. Juli 2014 um 9:16 von Frank

    Wir bleiben auf dem PC Arbeitsplätzen bei Windows 7. Windows 8 wurde getestet und ist episch gescheitert. 0 Akzeptanz der Mitarbeiter.

    • Am 10. Juli 2014 um 9:22 von GGF

      Wie geht das??????? Ihr habt den Mitarbeitet alle Win8 installiert. Die haben das dann getestet und nicht akzeptiert und dann habt ihr wieder Windows 7 auf die Rechner gemacht und die den Rest wieder nachinstalliert. Respekt. Das war ja ein riesen Aufwand. Oder war der Kommentar nur DUMMES Geschwätz!!!!!!

      • Am 10. Juli 2014 um 12:26 von Nun ja ...

        … wenn man keine Ahnung hat … ;-) … muss man nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen, oder? Das hat natürlich keiner gemacht, ein sinnloses hin- und zurückmigrieren.

        Jedes Unternehmen testet zunächst innerhalb der IT, und stellt nach Abschluss der internen Tests (Ergebnis = arbeitsfähiges Gerät inkl. aller Anwendungen) den Abteilungen eines oder einige Geräte zum testen zur Verfügung – die Mitarbeiter müssen dann ihrerseits das Gerät abnehmen.

        Und da ist eben die Akzeptanz – für mich sehr gut verständlich, Einarbeitung, Umgewöhnung, unübersichtlich, Kacheln nutzlos, da keine Touch Monitore und der Bildschirmplatz verschwendet wird, etc. – gleich NULL.

        Daran ändert sich auch nix, weenn Rumpelstielzchen von der MAF (= „Microsoft AgitProp Fraktion“) sich wieder in der Mitte zerreisst. ;-)

        • Am 11. Juli 2014 um 14:35 von Sinnloses jammern..

          hilft hier auch nicht. Wer das schreibt: „für mich sehr gut verständlich, Einarbeitung, Umgewöhnung, unübersichtlich, Kacheln nutzlos, … “ ist in meinen Augen ein absuluter Dummschwätzer und hat niemals auch nur 5 Minuten Windows 8 getestet. Mault über die echt gut verwendbaren Kacheln und lobt eventuell noch gleichzeitig in OSX das wirklich primitive Dashboard. Und zudem steht im Post auf dem ich geantwortet habe das die Anwender das Win8 ablehnen. Jetzt ist es plötzlich nur die IT-Abteilung. Also was nun????????? Dumm labern oder echter Test?????

          • Am 15. Juli 2014 um 9:28 von Au Backe!

            Tja, so kann man sich irren. Ich habe Win 8 mehr als fünf Minuten getestet – es aber immer wieder bereut.

            Auch wenn das nicht in Deine Birne geht, aber eine Kachel App bildschirmfüllend auf einem 27″ Bildschirm zu nutzen, ist einfach unpraktischer Mist. Selbst wenn es bit 8.1 mehr als eine App ist, es bleibt unpraktisch.

            Kacheln und Apps sind einfach für den Desktop überflüssig.

            Es gäbe noch mehr Gründe dagegen, aber wer andere als ‚Dummschwätzer‘ betitelt, der verwirkt das Recht Ernst genommen zu werden. Da sprechen nur Emotionen, kein Intellekt.

            Daher: lebe mit den Kacheln, aber verkaufe andere nicht für blöd – sie sind, und bleiben auf dem PC unnötiger, überflüssiger Schnick-Schnack – und der Zwang zu Beginn eine Frechheit.

        • Am 6. Januar 2015 um 17:58 von Bossi

          Als kleine Anmerkung, Win 8 ist im Zuge der Mobilen Entwicklungen (WinPhones, Surface, Laptops mit Tochscreen) eine richtig feine Sache wenn man damit mal ein wenig sich die Zeit nimmt und sich seine Vorstellung, angepasst auf welchem Gerät auch immer, einrichtet was die Anordnung der Apps am neuen Homescreen (Kacheln) und weiterer Kürzel betrifft! Bei mehreren Geräten mit Win 8 ist die Sync-Funktion wunderbar Kinderleicht und sowas von unkompliziert was für MS schon nicht all zu oft vorkommt wenn man mal ehrlich nachdenkt! Aber dasalees setzt eben Touch- oder Stifteingabe vorraus! Was aber die anderen noch zahlenmässig überwiegenden Anwender mit PC ohne Touchgeräten angeht, so hat man diese wohl eher so eingerechnet dass sich auch solche Anwender iwann mal auf Touchgeräte updaten sollen/wollen/müssen! Auf eine Art recht Arrogant, auf der anderen Seite aber ziehen eben auch viele mit! Und damit rechnet MS eben weil der Lauf der Vergangenheit eben genau das gezeigt hat, dass es eben für viele früher oder später einfach nicht mehr anderst geht oder eben aber der sehr teure Specialsupport! So wird das Geld gemacht und viele Anwender in die Enge getrieben!

          • Am 6. Januar 2015 um 20:22 von Hmm

            Sicher nicht repräsentativ, aber ich kenne keinen einzigen, der ‚mitziehen‘ würde: wer kann, bleibt auf Win 7, wer den Mist mitgekauft hat, der nutzt Classic Start Menü, um die Kacheln zu überspringen.mehrlich gesagt, kann ich mir kaum vorstellen, dass jemand auf seinem schönen Monitor mit fettigen Finger herumtatscht – die sind ja nicht gegen Schmutz beschichtet, wie es Tablets üblich ist. Daher ist jeder Fettfleck unansehnlich für längere Zeit verewigt. Da hilft auch kein Staubtuch. Ergo: Kacheln auf Desktops sind ein Reinfall hoch Vier.

    • Am 10. Juli 2014 um 10:56 von black

      sehe ich auch so; allein die vollflächige Bildschirmausfüllung macht einen einfach irre…kein Win7 mehr und Win8 nur in unveränderter Form? Tschüss Microsoft.

      Diese Win8 Scheisse hält mich schon jetzt ab ein neues Lenovo-NB als Ersatz für das schrottigen Apple MacBookPro als Ersatz zu kaufen…

  • Am 10. Juli 2014 um 15:14 von Kim

    Sehe ich auch so, Microsoft ist sowas von Tod. Seit Win8 ein NoGo. Sieht man auch an den Verkaufszahlen in der Branche. Die Kunden kaufen oft kein System Wenn nicht Win7 darauf verfügbar gemacht werden kann. Win8 ist wie ein wurmstichiger Apfel der niemand haben möchte.

    • Am 10. Juli 2014 um 16:49 von black

      weiss auch nicht warum MS Consumer und Business nicht trennt; diesen ganzen bunten Krimskrams braucht im Business kein Mensch; da habe ich es gerne schlicht und funktionell. Aber wahrscheinlich ist MS wie die GEZ drauf; die meinen ja auch das die Leute sich den ganzen Tag auf Arbeit irgendwelche Stream von den ÖR anschauen…

  • Am 10. Juli 2014 um 16:30 von Sotschi

    Keine Ahnung warum alle auf den Kacheln rumhacken, mit ein paar Klicks kann man in den Desktop booten lassen oder im Unternehmen geht sowas auch mit GPOs (WinSRV12).

    Ja das Startmenü fehlt irgendwie, aber es geht auch ohne und die Umstellung „sollte“ kein großes Problem darstellen.

    Ich finde Win7 genial, Win8.1 toll.

    tschö 0/

  • Am 11. Juli 2014 um 2:30 von Distract10

    Windows 8 ist absolut keine alternative zu Windows 7. Man darf sich dann nicht Wundern wenn dadurch auf andere Betriebssysteme zurück gegriffen wird ( OS X, Linux) etc. Ich hatte Windows 8 schon auf meinem Rechner aber habe es wieder deinstalliert da es sich nicht intuitiv Bedienen lässt. Daher bin ich jetzt schon zu OS X gewechselt.

    • Am 28. September 2014 um 10:01 von Kater Karlo

      Ich sehe das genauso, auf neuen Rechnern meiner Freunde habe ich Windows 8 und 8.1 deinstalliert und Windows 7 installiert, weil es sich besser bedienen läßt als 8. Aber warum nicht beim Layout von XP geblieben wurde ist mir ein Rätsel. Ich bin selbst MCSA und bin auf OS X umgestiegen. Dieses Selbstverwaltung-Szenario was uns Microsoft anbietet hält uns vom Arbeiten ab. Ich bin heute mehr beschäftigt die richtigen Menüs zu finden, als die eigentlichen Einstellungen vorzunehmen. Lest mal Anleitungen zu OS X und im Vergleich dazu von Windows 7 / 8, welche hat mehr Text, Bilder, Mausklicks ? – genau. Ach ja Linux gibt es ja auch noch, auch das ist in den meisten Punkten besser als Windows- Umsteigen, umsteigen, umsteigen, Microsoft scheint die User nicht mehr zu interessieren.

      • Am 28. Dezember 2014 um 4:52 von Christoph

        Ich sehe überhaupt keinen Grund warum ich noch Windows benutzen sollte. Oder jedes Jahr neue Hardware.
        Mittlerweile ist Linux selbst für Windows-Nutzer keine Herausforderung mehr da viele Distributionen ähnliche grafische Oberflächen anbieten wie Windows – und das auch sinnvoller und edler!
        Das System ist schlanker und sicherer, sämtliche Einstellungen lassen sich anpassen, es gibt eine riesen Community, die bei Problemen kompetent und freundlich helfen.
        Bin vor 2 Monaten als absoluter Linux-Neuling auf Linux Mint gestoßen und werden mir nie wieder ein neues Windows auf meinen Rechner installieren…

        • Am 12. Januar 2015 um 19:07 von Stephan Wegener

          Sehr gut geschrieben Christoph.Wenn alle so denken würden,würde es in der Computerwelt ganz anders aussehen.Ich bin seit 2007 Linuxer und habe mit Mandriva angefangen(das es ja leider in der Form von Früher nicht mehr gibt),aber die Linux-Welt ist so groß das man es sich aussuchen kann mit was man am besten klar kommt.

          Grüsse aus Munster( Lüneburger Heide )

          Stephan Wegener

  • Am 15. März 2015 um 8:52 von Die zwei Verrückten

    Das is aber scheiße… Die wollen bestimmt nur ganz viel Geld verdienen…

  • Am 6. Mai 2015 um 1:35 von 0815

    Na ist doch super, der Support bis 2020 zählt und mehr nicht, den Rest kann Microsoft sich schenken, vielleicht bekommen die mal bis dahin ein Betriebssystem wieder hin.
    Windows 10 ist es nicht, ist in der Testversion installiert.
    Wollen mit Windows an Apple rankommen, die sind aber so schlau und machen ein iOS für iPhone und iPad und ihre Desktop Version wie Maverick und den anderen Krams für Laptops, etc.
    Microsoft versuche ihr bescheuertes Betriebssystem für alle Plattformen zu stricken und das geht in die Hose.
    Windows 7 ist gut, der Rest Schrott.

  • Am 24. Juli 2015 um 10:39 von J. Winter

    Zitat „Da die Migration bei Windows Server durchschnittlich über 200 Tage in Anspruch nimmt…“
    Wie bitte? 200 Tage ?!?!

    Ich arbeite als IT-Admin in einem größeren Unternehmen und habe eine Migration in 2!!! Tagen durchgeführt. Jetzt ist mir auch klar, warum es bei MS immer so lange dauert, bis die mal wieder ein vernünftiges BS auf die Beine kriegen. Ich schließe mich im Übrigen der Masse an und sage, Windows7 ist ein richtig stabiles und gutes BS, alles andere danach nur klägliche Fehlversuche, Apple und kopieren!
    Ich habe mit Win8 gearbeitet und fand es direkt Kacke! Windows10 ist da nicht besser! Sollten die Redmonder tatsächlich an DEM System fest halten, ist Microsoft längerfristig Geschichte! Ich bin froh, dass der Extended Support bis 2020 weiter läuft. Bis dahin ist mein PC längst recycled und ich habe hoffentlich das Geld für einen Apple zusammen. iPhone und iPad habe ich schon, jetzt fehlt nur noch der iMac. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *