T-Systems vertreibt künftig CRM-Plattform von Salesforce.com

Sie lässt sich demnächst direkt aus der Telekom-Cloud beziehen. Außerdem stellt die Großkundensparte der Telekom im Rahmen einer strategischen Partnerschaft Rechenzentrumsfläche für Salesforce.com in Deutschland bereit. Das geplante Rechenzentrum soll 2015 in Betrieb gehen.

Die Deutsche Telekom und Salesforce.com haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. In deren Rahmen wird der amerikanische CRM-Experte künftig Rechenzentrumsfläche von T-Systems in Deutschland nutzen. Außerdem übernimmt die Großkundensparte der Telekom den Vertrieb der CRM-Plattform Salesforce1 in der DACH-Region. Sie kann demnächst direkt aus der Telekom-Cloud bezogen werden.

Salesforce

Wie Salesforce-CEO Marc Benioff und Telekom-Vorstand Timotheus Höttges auf der gestern in München Station machenden Salesforce World Tour erklärten, soll die Partnerschaft langfristig auf Europa, den Nahen Osten und Afrika (EMEA) ausgeweitet werden. „Wir sehen für unsere Kunden in Deutschland erfolgsversprechende Möglichkeiten in der Cloud. Deshalb tätigen wir lokale Investitionen, um den Erfolg unserer Kunden zu beschleunigen“, sagte Benioff. In seiner Keynote betonte er, dass für hiesige Anwender, die ihre Daten in der Salesforce-Cloud hosten lassen, auch deutsche Gesetze gelten. Die Kunden würden dabei stets auch die Kontrolle über ihre Daten behalten.

Offenbar ist das der Versuch, das im Zuge der NSA-Enthüllungen von Edward Snowden verlorene Vertrauen deutscher Anwender in Cloud-Lösungen eines US-Anbieters wiederherzustellen. Kontrolle und Vertrauen scheinen für Salesforce-Kunden nach wie vor große Themen zu sein.

Die Telekom bewertet die Partnerschaft mit Salesforce.com als wichtigen Baustein für den Ausbau ihres Cloud-Geschäfts sowie bei der Umsetzung ihrer Partner-Strategie. „Unternehmen wollen die Chancen des digitalen Zeitalters nutzen. Dafür müssen sie ein immer breiteres Technologiespektrum wie Services aus der Cloud beherrschen – hier unterstützen die Großkundensparte der Telekom und Salesforce.com jetzt gemeinsam“, erklärte Höttges. „Gemeinsam mit Salesforce.com erweitern wir unser Angebot für einfache und wirtschaftliche Cloud-Lösungen, insbesondere für den starken Mittelstand in unserem Land.“

Schon im März dieses Jahres hatte Salesforce angekündigt, mit drei neuen Rechenzentren in Europa den wachsenden Bedarf an Cloud-Services abdecken zu wollen. So soll im August 2014 ein Rechenzentrum in London den Betrieb aufnehmen. Das von T-Systems in Deutschland betriebene Rechenzentrum sowie ein drittes in Frankreich werden 2015 an den Start gegen.

Salesforce plant darüber hinaus nicht nur den Ausbau bestehender Niederlassungen in München, Düsseldorf und Frankfurt, sondern hat auch im April ein neues Büro in Berlin eröffnet. Insgesamt will der Cloud-Anbieter in Deutschland und Europa 500 neue Arbeitsplätze schaffen. Zudem gab er in München eine Kooperation mit dem Bundesverband Deutsche Startups bekannt, um Innovationen in jungen deutschen Unternehmen voranzutreiben. Weitere Sponsoren dieser Initiative sind unter anderem Facebook, Google und Lufthansa Systems.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: CRM, Cloud-Computing, Deutsche Telekom, Salesforce.com, T-Systems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu T-Systems vertreibt künftig CRM-Plattform von Salesforce.com

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *