Apple beantragt Patent auf ortsabhängige Smartphone-Sicherheit

Die verlangte Authentifizierung würde vom Aufenthaltsort abhängen. Der Antrag stammt von Dezember 2012. Google hat allerdings gerade auf der I/O eine solche Technik für Android und Chrome OS angekündigt.

Das US-Patentamt hat einen Antrag von Apple publiziert, in dem das Unternehmen standortabhängig unterschiedliche Schutzsysteme für ein Smartphone vorschlägt. Beispielsweise könnte zum Entsperren zu Hause keine PIN-Eingabe nötig sein, während andernorts strengere Regeln gelten. Darauf weist Patently Apple hin.

Apple-Konzept einer ortsabhängigen Smartphone-Passwortabfrage (Bild: via USPTO)

Beispielsweise könnte in der Heimatstadt des Nutzers ein Entsperren durch den Fingerabdruck oder einen einfachen Code genügen. An entfernten oder besonders belebten Orten müsste dagegen das vollständige Nutzerpasswort eingegeben werden.

Die Ermittlung des Aufenthaltsorts könnte nach Apples Vorstellungen per GPS oder bekannten WLAN-Netzen erfolgen. Die Sicherheitseinstufung würde auch davon abhängen, ob der Nutzer sich an einem schon öfter besuchten Ort aufhält.

„Weil einige Orte grundsätzlich sicherer sein können, etwa das Zuhause oder das Büro eines Anwenders, können sie als ’sicher‘ und weniger strenge Maßnahmen erfordernd betrachtet werden“, heißt es in dem Antrag. „Es kann erstrebenswert sein, an einem sicheren Ort weniger Sicherheitsanforderungen zu haben. Umgekehrt können manche Orte als riskanter oder ‚unsicher‘ gelten. Dort können stärkere Schutzmechanismen erstrebenswert sein.“

Apple hat im Herbst 2013 einen Touch ID genannten Fingerabdruckscanner in die iPhone-Reihe eingeführt, um das Log-in zu vereinfachen: Nutzer können nun ihren Finger über den Homebutton erfassen lassen, statt eine PIN einzugeben. Im März dieses Jahres zeigte zudem ein anderer Patentantrag, dass Apple an einem Weg forscht, biometrische Daten über mehrere Geräte hinweg sicher zu synchronisieren.

An ortsabhängigen Sperrmechanismen arbeitet parallel auch Google. Vergangenen Monat kündigte es auf der Veranstaltung Google I/O eine ähnliche Funktion für die nächste Android-Version an, wie PC World festgehalten hat. „Personal Unlocking“ – so die offizielle Bezeichnung – sieht ebenfalls „vertrauenswürdige Orte“ vor, an denen eine Passwortabfrage nicht nötig ist. Diese Funktion plant Google auch für kommende Chrome-OS-Versionen. Es könnte also bei der Umsetzung der von Apple beschrieben Technik weiter sein als Apple selbst, bei dem nicht bekannt ist, ob es konkret einen Einsatz plant.

Apples Antrag wurde am 31. Dezember 2012 eingereicht. Als Erfinder nennt er Alexander Reitter, David Amm, Julian Missig und Raymond Walsh.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Secure-IT, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Apple beantragt Patent auf ortsabhängige Smartphone-Sicherheit

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juli 2014 um 21:05 von qwertz1705

    Das gibts aber schon als App für Android siehe Android-Mag Heft März/April.

  • Am 5. Juli 2014 um 3:20 von Judas Ischias

    Das Zuhause ist doch in den meisten Fällen besonders unsicher. Da lauert die Ehefrau oder Freundin. ;-)
    Und im Büro würde bestimmt auch der Chef gerne einen Blick riskieren, von den neugierigen Kollegen gar nicht zu reden. ;)

  • Am 5. Juli 2014 um 3:22 von Judas Ischias

    Und noch etwas, solche Sachen kann Apple nur durchführen wenn vorher ordentlich Daten gesammelt wurden!

    • Am 5. Juli 2014 um 8:48 von Peter

      Wieso?

      Die Daten muss der Nutzer selbst angeben! Ist bei Siri ja auch nicht anders, der musst du auch erst sagen wo du Wohnst damit dieser Ort als „Zuhause“ betrachtet wird!

      Sehr viel anders, wird das dort auch nicht sein. (Falls es denn überhaupt kommt)

  • Am 5. Juli 2014 um 12:58 von Thomas

    Google war schneller. Die haben so ein System auf der IO vorgestellt.

    • Am 5. Juli 2014 um 15:22 von Peter

      Auch früher patentiert? :D

      • Am 5. Juli 2014 um 19:05 von Judas Ischias

        Na hoffentlich, sonst gibt es noch mehr unnötige Prozesse. ;)

  • Am 7. Juli 2014 um 16:39 von 1stPseudonym

    Dank der Automagic-App nutzte ich diese Funktionalität bereits seit längerem. Im Alltag für mich ein angenehmer Mehrwert. Allerdings ist es mir unverständlich, sowas zu patentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *