Google Play Dienste 5.0 ebnet Weg zu Wearables und Sicherheitsupdates

Damit kann Google Schwachstellen wie jüngst entdeckte Lücken in OpenSSL in sämtlichen Android-Versionen stopfen. Außerdem werden Deeplinks auf bestimmte Bereiche einer App möglich.

Mit der Veröffentlichung von Google Play Services 5.0 (auf Deutsch auch „Google Play Dienste“ genannt) steht für Android ab sofort ein neues Verfahren für Sicherheitsaktualisierungen zur Verfügung. Google kann über den Dienst auf Geräten mit älteren Android-Versionen Schwachstellen wie jüngst entdeckte Lücken in OpenSSL stopfen, ohne dass das Betriebssystem aktualisiert werden muss. Wie jeder Besitzer eines Nicht-Nexus-Geräts weiß, dauerte dieser Vorgang in der Vergangenheit oft sehr lange oder fand im schlimmsten Fall gar nicht statt. Mit der aktuellen Version von Google Play Dienste erhalten nun sämtliche Android-Versionen Sicherheitsudpates. Das neue Verfahren für Sicherheitsupdates hatte Android-Chef Sundar Pichai auf der Entwicklerkonferenz Google I/O im Juni angekündigt. Laut Pichai soll Google Play Dienste zukünftig alle sechs Wochen aktualisiert werden.

Umfrage

Mit Android Wear ermöglicht Google seinen Partnern Smartwatches. Auch Apple und Microsoft entwickeln angeblich eine intelligente Uhr. Werden Sie sich ein solches Gerät anschaffen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Außerdem erleichtert die neue Version die Kommunikation von Apps mit kommenden Uhren und anderer tragbarer Technik, die Android Wear als Betriebssystem nutzt. Das Update bringt Programmierschnittstellen (APIs) mit, die für automatische Synchronisierung, einheitlichen Datenstand und schnelle Nachrichtenübertragung sorgen. Smartwatches der aktuellen Generation erfordern nämlich eine Funkverbindung zu einem Smartphone, um etwa aufs Internet zugreifen zu können. Sie dienen quasi als zweiter Bildschirm, den man nicht erst aus der Tasche ziehen muss, um Informationen über neue Nachrichten, die nächste Abzweigung oder auch nur die aktuelle Zeit zu erhalten.

Google Play-Dienste Die Aktualisierung der Play Services bringt aber auch etliche neue APIs, die nichts mit Wearables zu tun haben. So können Spiele-Entwickler jetzt den Spielstand in der Cloud speichern. Mit einer App Indexing API ermöglicht Google zudem Deep Links auf Bereiche einer App. Das heißt, dass bestimmte Funktionen und Elemente als Suchergebnisse präsentiert werden können. Der Nutzer kann, falls er die App installiert hat, mit einem Klick darauf zugreifen.

Google Play Dienste ist ein Systemdienst in Form einer App, die via Google Play aktualisiert wird. Es stellt sicher, dass neue APIs auch dann für Apps verfügbar werden, wenn der Anwender kein Betriebssystem-Update auf die jüngste Version vornimmt – oder vornehmen kann. Allerdings hat Google seine Nutzer noch nicht ausreichend über die neuen Möglichkeiten von Google Play Dienste aufgeklärt. So finden sich in seinem Store Google Play aus Unverständnis heraus reihenweise schlechte Bewertungen der App. Das Programm sei „unnötig“, entleere den Akku, beanspruche zu viele Berechtigungen und aktualisiere sich, ohne neue Funktionen mitzubringen, schreiben Anwender, die einen von fünf Sternen vergeben.

Negative Kritiken für Google Play Dienste (Screenshot: ZDNet)

Das nächste große Android-Update wird Android L heißen. Es führt ein neues User Interface namens Material Design ein, das Google künftig auch für seine Webanwendungen übernehmen will. Außerdem soll der Wechsel von Dalvik-VM auf die Android-Runtime-Umgebung (ART) die Leistung von Apps steigern.

[mit Material von Richard Nieva, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Google, Smartwatch, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google Play Dienste 5.0 ebnet Weg zu Wearables und Sicherheitsupdates

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juli 2014 um 9:59 von Martin Keller

    „So finden sich in seinem Store Google Play aus Unverständnis heraus reihenweise schlechte Bewertungen der App.“

    Sorry, aber das hat nichts mit Unverständnis zu tun. Ich weiss sehr wohl, was die Google Play Dienste tun….aber dass seit dem Update auf Version 5 sich die Akkulaufzeit auf meinem Nexus 5 mehr als halbiert hat (und die Google Play Dienste werden auch als Hauptverbraucher ausgewiesen) ist schlicht inakzeptabel! Habt Ihr Euch die Kommentare eigentlich mal durchgelesen?

    • Am 7. Juli 2014 um 19:23 von Philipp Glogger

      Stimme ich zu. Auch ich habe mit dem Nexus5 einen eklatanten Rückgang der Akkulaufzeit und die Google Play Dienste sind mit bis zu 28% der Hauptverbraucher nach dem Display. Mit Unverständnis hat das nichts zu tun.

  • Am 7. Juli 2014 um 19:42 von enduser

    Würde mich mal interessieren, welche Nachrichten so wichtig sind, dass sie sofort gelesen werden müssen. Es geht mal wieder nur um Daten, aber da das eh jeder weiß, warum schreib ich überhaupt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *