Microsoft und Canon schließen Lizenzabkommen für Mobil- und Imaging-Patente

Es gilt für eine nicht näher genannte Zahl von Schutzrechten, die beide Firmen für bestimmte Produkte benötigen. Microsoft betont den Nutzen solcher Vereinbarungen zur Reduzierung von Patentstreitigkeiten. Canon besitzt seit 2009 bereits eine Lizenz für Microsofts exFAT-Dateisystem.

Microsoft und Canon haben ein Lizenzabkommen unterzeichnet. Sie räumen sich gegenseitig die Rechte an einer nicht näher genannten Zahl von Patenten ein. Einer Pressemitteilung des Softwarekonzerns zufolge handelt es sich überwiegend um Mobil- und Digital-Imaging-Patente. Weitere Details zu ihrer Vereinbarung haben die beiden Firmen nicht öffentlich gemacht.

Logos von Microsoft und Canon

„Die Vereinbarung deckt eine Vielzahl von Produkten und Diensten ab, die beide Unternehmen anbieten, inklusive bestimmte Digital-Imaging- und mobile Consumer-Produkte“, teilte das Unternehmen aus Redmond mit. „Microsoft und Canon arbeiten schon länger zusammen, um Verbrauchern hochqualitative und fortschrittliche Produkte zu liefern, inklusive Farb-Technologien.“

Laut Nick Psyhogeos, General Manager von Microsofts Intellectual Property Group, kann Microsoft durch die Zusammenarbeit mit Canon neue Produkte auf den Markt bringen, von denen Verbraucher profitierten. Gegenseitige Lizenzabkommen seien eine effektive Möglichkeit, Innovationen voranzutreiben und die Zahl der Patentstreitigkeiten zu reduzieren. Das Abkommen sei eine logische Fortsetzung der langjährigen Beziehung zwischen Canon und Microsoft, ergänzte Hideki Sanatake, Senior General Manager des Bereichs Corporate Intellectual Property bei Canon.

Es ist nicht das erste Mal, dass beide Firmen geistiges Eigentum ausgetauscht haben. 2009 hatte Canon Microsofts exFAT-Dateisystem lizenziert, das unter anderem für Speicherkarten verwendet wird.

Der Vertrag mit Canon steht allerdings in keinem Zusammenhang mit Microsofts Bemühungen, Lizenzen für seine Patente an Firmen zu verkaufen, die Linux, Android und Chrome OS benutzen. Nikon hatte jedoch 2013 eine Lizenz für Microsofts angeblich für Android relevante Patente erworben, da es das Google-OS für seine WLAN-Kamera Coolpix S800c verwendet.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Canon, Microsoft, Mobil, Patente

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft und Canon schließen Lizenzabkommen für Mobil- und Imaging-Patente

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *