Android Wear: Samsung will seine Smartwatches durch eigene Services differenzieren

Zum Start der Gear Live gibt es allerdings nur eigene Ziffernblätter und eine Stoppuhr. Künftig will Samsung beispielsweise seine Gesundheits-App S Health und den Messaging-Dienst ChatOn integrieren. Es hält sich aber an die Vorgabe, die Oberfläche von Android Wear nicht zu verändern.

Samsung hat angekündigt, dass es seine Smartwatches und auch andere kommende Geräte mit Android Wear um eigene Services und Features erweitern wird. Dies werde durch Googles offenes Software Development Kit (SDK) ermöglicht, sagten leitende Manager des koreanischen Konzerns im Gespräch mit CNET. An Googles Vorgabe, die Bedienoberfläche von Android Wear nicht durch einen eigenen Aufsatz wie TouchWiz oder Magazine UX zu verändern, will sich Samsung nach eigenen Angaben aber halten.

Samsung Gear Live (Bild: CNET.com)Samsung Gear Live (Bild: CNET.com)

„Android Wear setzt zu Anfang zu 100 Prozent auf Googles Dienste“, sagte Christopher Belter, Marketingdirektor von Samsung Mobile USA. „Ich kenne den Zeitrahmen nicht, aber ich schätze es ist unser Ziel – wie wir es auch bei unseren Mobiltelefonen machen – einige unserer eigenen Services für die Wear-Umgebung zu entwickeln.“

Samsung hatte auf Googles Entwicklermesse Google I/O seine mit Android Wear ausgestattete Smartwatch Gear Live gezeigt. Sie bietet bereits ab Werk einige spezielle Anpassungen. Beispielsweise enthält die Gear-Live-Software 12 unterschiedliche Ziffernblätter – sieben von Google und fünf von Samsung. Darüber hinaus können Nutzer zwischen zwei verschiedenen Stoppuhren wählen. Auch hier ist eine von Google und die andere von Samsung.

Ein weiteres Feature, das andere Smartwatches mit Android Wear derzeit nicht haben, ist die Messung der Herzfrequenz. Laut Ikseon Kang, leitender Manager für die Produktplanung von Gear Live, soll die Funktion, die für Android Wear derzeit als eigenständige App vorliegt, in Samsungs S-Health-App integriert werden und dann auch für Smartphones und Tablets verfügbar sein. Möglicherweise werde Samsung S Health künftig auch auf der Gear-Live-Smartwatch vorinstallieren. Auch die Integration anderer Dienste wie der Messaging-App ChatOn sei geplant.

Samsungs Gear Live ist nur eine von insgesamt drei angekündigten Smartwatches mit Android Wear. Sie soll 199 Dollar kosten und kommt wie die 229 Dollar teure G Watch von LG im Juli in den Handel. Motorolas Moto 360, für die noch kein Preis bekannt ist, soll im Lauf des Sommers verfügbar sein.

Umfrage

Mit Android Wear ermöglicht Google seinen Partnern Smartwatches. Auch Apple und Microsoft entwickeln angeblich eine intelligente Uhr. Werden Sie sich ein solches Gerät anschaffen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Android Wear ist ein Beispiel für Googles Bemühungen, seine Kontrolle über das mobile Betriebssystem auszuweiten. Android ist zwar Open Source, es ist aber lebenswichtig für den Internetkonzern, dass seine Dienste im Mittelpunkt stehen. Da es das OS Geräteherstellern kostenlos zur Verfügung stellt, muss es Umsätze durch Werbung in beliebten Apps wie Google Maps generieren. Um sich wiederum von der Konkurrenz abzusetzen, statten viele Anbieter ihre Android-Smartphones und -Tablets mit einer eigenen Oberfläche und eigenen Apps aus.

„Wichtigstes Ziel von Android war es schon immer, ein möglichst großes Publikum für Googles Dienste zu liefern, aber in den vergangenen Jahren hat eine Vielzahl von Geräteanbietern Android so angepasst, dass Googles Dienste durch eigene verdrängt oder vollständig entfernt wurden“, sagte Jack Daw, Analyst bei Jan Dawson.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Weitere Berichte zur Google I/O:

Themenseiten: Android, Google, Google I/O, Samsung, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Android Wear: Samsung will seine Smartwatches durch eigene Services differenzieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juni 2014 um 9:59 von kimo

    Keine Ahnung was dieser Jan Dawson meint, ich kenne keinen einzigen Dienst von Google der durch Hardware Hersteller abgesägt wurde. Oder nutzt noch jemand S-Kalender, Notizen oder S-Voice, das beim besten Willen höchstens eine retardierte Version von Google now ist..

    • Am 27. Juni 2014 um 12:22 von Coole Strategie ...

      … hat schon bei Smartphones nicht geklappt. ;-)

      Eigene Services bedeutet übersetzt: wir klatschen Bloatware drauf, und machen das Ding dick und langsam. Und von 16 GB bleiben dann nur 9 übrig. Genial! ;-)

      • Am 27. Juni 2014 um 17:07 von punisher

        Genau, deswegen wird jetzt Samsungs KNOX in Android eingebunden… Hauptsache stänkern was das Zeug hält, auch wenn man keinen blassen Schimmer hat…

        • Am 27. Juni 2014 um 17:38 von Ja, und?

          Es bleiben neben den 3 GB Android und höchstens 100 MB KNOX noch immer 3,9GB Samsung Bloatware, die unnütz sind. Abgesehen davon, dass du Dinge siehst (Ich kann Geister sehen‘), die nirgends stehen – Knox auf der komischen Uhr, bist Du sicher? ;-);-)

          • Am 27. Juni 2014 um 18:12 von punisher

            Du Vogel verstehst auch garnichts… Knox ist ein eigener Service von Samsung und Google will diesen jetzt in Android implementieren. Aber was erwarte ich auch von einem, der an Geister glaubt…
            Und woher weißt du bitte ob sie alle unnütz sind mit deinem faulen Apfel?

          • Am 27. Juni 2014 um 20:16 von GGF

            Mac-Harry, der basher vom Dienst.

  • Am 27. Juni 2014 um 20:30 von Aha

    Also war Dein KNOX Argument – wie immer – sinnlos und eine Nebelkerze. ;-)

    Bloatware = Mist, den niemand braucht, aber nicht los wird.

    • Am 27. Juni 2014 um 22:32 von aha.... von GGF

      Es wird ja wieder eure Zeit kommeen. Bald bringt ja auch Apple mal wieder was NEUES und dann könnt ihr uns allen hier erklären warum Apple alles Kopiert und warum das so niemand nenn darf. Ich freue mich schon auf die Erklärung wg den gebogenen Bildschirmen. Die waren ja bisher (zumindest bei den anderen) ja absoluter Müll den keiner brauch. Und die Sensoren die andere schon seit jahren einbauen. Wird aber sicher wieder eine Apple-Inovation sein.
      Jeder Apple wird eines Tages faulen.

      • Am 28. Juni 2014 um 7:38 von Und wieder ...

        … ein Kommentar, frisch aus dem vorgefertigten Phrasen Repertoire. Wenn es mit echten Argumenten nicht klappt, einfach mal Phrasen dreschen, gell? „Vier Beine gut, zwei Beine schlecht!“ Und wenn das nicht mehr klappt: Beleidigungen! ;-)

    • Am 28. Juni 2014 um 9:49 von punisher

      Wieso der Kommentar sinnlos war, weißt anscheinend nur du…geh wieder Bilder entziffern, dein Doc wartet schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *