Oculus-CEO: Unser Vorbild ist Android

Der von Facebook gekaufte Virtual-Reality-Pionier ist wie Google im Mobilbereich offen für Partnerschaften aller Art. Sogar mit Konkurrent Sony hat er sich schon ausgetauscht. Sony entwickelt mit Morpheus eine eigene VR-Technik für die Playstation 4.

Brendan Iribe, der CEO von Oculus VR, hat sich in einem Interview zur Strategie seiner Firma nach der Übernahme durch Facebook geäußert. Er teilte Bloomberg mit, Vorbild für die weitere Expansion sei Android. Eine Freigabe für andere sorge für schnellere Adoption im Markt.

Oculus-CEO Brendan Iribe (Bild: News.com)Oculus-CEO Brendan Iribe (Bild: News.com)

Oculus VR mit Sitz in Irvine (Kalifornien) stellt eine Virtual-Reality-Brille her. Facebook war das 2 Milliarden Dollar Kaufpreis wert. Der Oculus-CEO sagt nun: „Selbst wenn wir eine Milliarde Nutzer von Virtual Reality wollen, was unser Ziel ist, werden wir dafür nicht selbst eine Milliarde Brillen verkaufen. Wir sind offen für Gespräche mit Partnern aller Art, die sich auf VR einlassen wollen, und gerade jetzt gibt es zahlreiche Interessenten.“

Damit imitiere man Google, sagte Iribe, das Android nicht für sich behalten habe wie Apple sein iOS, sondern es für Partner und sogar Konkurrenten freigegeben habe. Nicht nur habe es so Top-Hersteller wie Samsung und HTC auf seine Seite geholt, Amazon konnte sogar einen Fork erstellen. Laut IDC läuft Android derzeit auf 81 Prozent der Geräte weltweit.

Oculus stellt derzeit nur einen Prototypen seiner Brille Rift her. Die zweite Generation verkauft es an Entwickler – ein Endanwender-Modell steht weiter aus. Offenbar geht das Unternehmen eher vorsichtig bei der Markteinführung seiner Technik vor.

Zu den von Iribe genannten Gesprächspartnern gehört immerhin auch Sony, das selbst ein Virtual-Reality-Projekt namens Morpheus verfolgt und also als direkter Konkurrent gelten kann. Die Technik für die Konsole Playstation 4 wurde auf der Game Developers Conference im März vorgestellt und war auch vergangenen Monat auf der E3 präsent. In gewisser Weise ist Morpheus der genaue Gegensatz von Rift: eine proprietäre Technik nur für die eigene Plattform.

Dennoch ist Iribe zufolge eine Art Arbeitsbeziehung zwischen Oculus und Sony möglich: „Wir haben ihren Top-Managern unsere Prototypen gezeigt und ihnen gesagt, wenn Ihr mit uns zusammenarbeiten wollt, bringen wir uns gerne und freundschaftlich ein. Darüber ging es nicht hinaus, aber immerhin sind sie gekommen und wir haben uns ihnen geöffnet.“

Obwohl Oculus Hardware-Partnerschaften anstrebt, steckt es auch weiter Geld und Energie in die eigene Hardware-Entwicklung. Gerade erst hat es eine Übernahme der Carbon Design Group angekündigt, die etwa für die Produktentwicklung des Bewegungssensors Kinect für Microsofts Xbox 360 zuständig war. Der Preis wurde nicht genannt.

[mit Material von Nick Statt, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: 3D-Content, Android, Facebook, Oculus VR, Sony, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oculus-CEO: Unser Vorbild ist Android

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *