Dell baut Supercomputer für die Universität Cambridge

Das gerade fertig gestellte HPC-Cluster dient zur Auswertung von Daten des Funkteleskops Quare Kilometre Array. "Wilkes" ist der derzeit effizienteste luftgekühlte Supercomputer weltweit. Seine Rechenleistung beträgt 240 Teraflops.

Dell hat den Bau eines Supercomputers namens Wilkes für die britische Universität Cambridge abgeschlossen. Es ist der schnellste einer britischen Bildungseinrichtung und soll vor allem eingesetzt werden, um die Daten des weltgrößten Funkteleskops auszuwerten – des Square Kilometre Array (SKA), das gerade in Südafrika und Australien entsteht.

Dell-Logo

Bauherr und Hersteller reklamieren ökologische Nachhaltigkeit dank Frischluftkühlung für sich, auch wenn andere – etwa HP und IBM – Flüssigkühlung langfristig für effizienter halten. Jedenfalls liegt das System nun auf dem zweiten Platz des Index Green500 und kann somit für sich beanspruchen, der effizienteste luftgekühlte Supercomputer weltweit zu sein.

„Dells Frischluftkühlung war eine Idee, die zu unseren Bedürfnissen passte“, sagt Paul Calleja, der an der Universität für High-Performance Computing zuständig ist. „Wir mussten den effizientesten Supercomputer der Welt bauen, um das Prestige des SKA-Projekts zu erhöhen, und das konnten wir nicht mit Technik, die Energie verschwendet. Dells Server-Lösungen ermöglichten uns, die Rechenleistung zu erhöhen und zugleich den Energieaufwand zu senken.“ Die internen Ziele seien erreicht worden.

Das SKA ist ein verteiltes Funkteleskop, das bis 2024 fertiggestellt werden soll. Antennen mit einer Gesamtfläche von einem Quadratkilometer – daher der Name – werden über ein Gebiet von 3000 Kilometern Seitenlänge verteilt. Sie sollen täglich bis zu ein Exabyte (1000 Petabyte) Daten generieren, die der Erforschung von Phänomenen wie schwarzen Löchern, Entstehung von Galaxien und dem Urknall dienen. Zum Vergleich: Der Teilchenbeschleuniger LHC erzeugt nur etwa 15 Petabyte jährlich – und stellt damit die heutigen Supercomputer und ihre Kommunikationsleitungen schon vor große Probleme.

Erste SKA-Prototypen werden 2016 den Betrieb aufnehmen. Phase 1 des Baus ist für 2018 bis 2023 angesetzt. Es wird 50-mal empfindlicher sein als die besten Funkteleskope bisher.

Mit dem HPC-Cluster für die Universität standen Dell und sein Partner Mellanox also vor der Aufgabe, eine Lösung zu entwickeln, die für riesige Datenmengen geeignet ist. Die gefundene Lösung basiert auf 128 Dell-Servern PowerEdge T620 mit Intel-Xeon-Prozessoren. Die Gesamtrechenleistung beträgt 240 Teraflops.

Funkteleskop Square Kilometre Array bei Nacht (Bild: SKA)Funkteleskop Square Kilometre Array bei Nacht (Bild: SKA)

Technik fürs SKA-Projekt kommt aber nicht nur von Dell: Das Institut für Radio-Astronomie der Niederlande (kurz Astron) beispielsweise wird die von dem Funkteleskop eingesammelten Daten mit IBM-Systemen analysieren.

[mit Material von Max Smolaks, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Dell, Großbritannien, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Dell baut Supercomputer für die Universität Cambridge

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Juni 2014 um 0:21 von C

    Hmmm, 240 T-Flops Super-HPC Computer von DELL?

    Nach meinen letzten Infos liegt hier die aktuelle Messlatte bei 34 P-Flops. P-Flops, nicht T-Flops.
    Von daher der Begriff „Super-Computer“ ggf. überzogen ist im Vergleich zum üblichen Markt-Standard.

  • Am 26. Juni 2014 um 8:55 von Insider

    Naja,
    die Infos und Definitionen stehen doch ganz klar im Text drin. Der Tianhe-2 ist halt nicht gerade als Energie-Effizient zu bezeichnen mit seiner Wasserkühlung und dem Gesamtverbrauch von 25 MW. Gleiches gilt für Titan, Mira und wie sie alle heißen.
    Der Dell ist locker unter den Top-20 der schnellsten Supercomputer, setzt aber beim Verbrauch und der Technik neue Maßstäbe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *