Nokia zahlte Millionen Euro an Erpresser mit Symbian-Schlüssel

Die jetzt enthüllte Erpressung erfolgte um die Jahreswende 2007 / 2008, als Nokia mit Symbian den Smartphonemarkt dominierte. Wäre der Verschlüsselungscode veröffentlicht worden, hätten Cyberkriminelle damit Malware signieren und als scheinbar legitime Symbian-Anwendungen ausgeben können. Die polizeilichen Ermittlungen dauern nach über sechs Jahren noch immer an.

Nokia ist um die Jahreswende 2007 / 2008 erpresst worden und hat mehrere Millionen Euro Lösegeld bezahlt, um die Veröffentlichung des Verschlüsselungscodes für sein Mobilbetriebssystem Symbian zu verhindern. Das enthüllte der lokale Fernsehsender MTV, die finnische Bundespolizei KRP hat es inzwischen bestätigt.

Nokia-Logo

Der Erpresser war in den Besitz des Symbian-Chiffrierschlüssels gelangt und drohte an, den Code zu veröffentlichen. Damit wäre es möglich gewesen, Malware zu signieren und als scheinbar legitime Symbian-Anwendungen in den Verkehr zu bringen. Cyberkriminelle hätten zudem Nokias eigene Programme sowie Upgrades des Betriebssystems fälschen und als echt ausgeben können.

Zu dieser Zeit verfügte Nokia mit Symbian noch über das weltweit dominierende Smartphone-Betriebssystem, auch wenn es in den folgenden Jahren rasch an Bedeutung verlieren sollte. Apples iPhone war eben erst auf den Markt gekommen, Android 1.0 sollte im September 2008 folgen. Angesichts der möglichen Konsequenzen entschied Nokias Führung, der Erpressung nachzugeben, die als englischsprachige E-Mail einging.

Die Geldübergabe erfolgte mit Bargeld in einer Tasche für Eishockey-Ausrüstung, die auf einem Parkplatz nahe einem Vergnügungspark in Tampere abgestellt wurde. Obwohl der finnische Handyhersteller die Übergabe zusammen mit der Polizei organisierte, konnte der Erpresser die Tasche an sich nehmen und unerkannt entkommen. Die polizeilichen Ermittlungen wegen schwerer Erpressung dauern bis heute an und blieben offenbar ergebnislos.

Nach Hinweisen, die die finnische Tageszeitung Helsingin Sanomat erhielt, geht Nokia von der Erpressung durch einen finnischen Bürger aus, der an der Entwicklung der Symbian-Bedienoberfläche beteiligt war. Dem Verdächtigen sei es durch eine Sicherheitslücke gelungen, an den geheimen Chiffrierschlüssel zu kommen. Der Zeitung zufolge soll der Verdächtige außerdem die Hälfte des Lösegelds in bar verlangt haben, während Nokia die andere Hälfte an eine Wohltätigkeitsorganisation spenden sollte – und das auch tat.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cybercrime, Malware, Nokia, Secure-IT, Symbian

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nokia zahlte Millionen Euro an Erpresser mit Symbian-Schlüssel

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juni 2014 um 2:14 von Judas Ischias

    Was für eine Art Polizei ist denn da im Einsatz gewesen?
    Police Academy? :-)
    Die Knete, die Nokia dadurch verloren hat, ist durch etliche Subventionen, auch durch Deutschland, wieder reingekommen. ;)
    Gewonnen hat wenigstens die Wohltätigkeitsorganisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *