Lancom stellt Dual-SIM-LTE-Router mit VDSL-Vectoring vor

Der Kombirouter 1781VA-4G unterstützt VDSL2, ADSL2+ und LTE. Dank VDSL-Vectoring bietet er Datendurchsatzraten von bis zu 100 MBit/s. Lancom empfiehlt ihn für die Standortvernetzung.

Lancom Systems 1781VA-4GDer deutsche Netzwerkspezialisten Lancom Systems hat mit dem 1781VA-4G einen neuen Multifunktionsrouter vorgestellt. Das Modell ist dank Unterstützung von VDSL2, ADSL2+, LTE, UMTS und HSPA+ flexibel einsetzbar. Außerdem bietet sein internes Modem zwei SIM-Slots, sodass beispielsweise bei Ausfall eines Providers automatisch auf den Alternativprovider umgeschaltet werden kann. Gleiches gilt bei Verbrauch des mobilen Datenvolumens. Das Gerät ist ab Juli für 899 Euro erhältlich und laut Lancom vor allem für die Standortvernetzung geignet. Standardmäßig bietet der 1781VA-4G fünf VPN-Kanäle. Eine Zusatzoption stockt diese auf 25 Kanäle auf.

Im Mobilfunkbetrieb erreicht der Router bis zu 100 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Dank Vectoring sind bei VDSL-Verbindungen bis zu 100 MBit/s möglich. Neben den umfangreichen Verbindungsoptionen bietet das Gerät einen 4-Port Green-Ethernet Switch. Außerdem verfügt der 1781VA-4G über einen USB 2.0-Port, der für Drucker oder das Einspielen von Konfigurationsdateien sowie Mediadaten verwendet werden kann.

Mit Advanced Routing and Forwarding (ARF) und bis zu sechzehn virtuellen Netzen mit individuellen Eigenschaften für DHCP, DNS, Routing und Firewall können IT-Manager den 1781VA-4G flexibel einsetzen. ARF ermöglicht logisch komplett getrennte Netze für verschiedene Gruppen und Anwendungsbereiche auf nur einer physischen Infrastruktur. Der Router kann dank Dual-Stack-Implementierung in reinen IPv4, reinen IPv6 oder in gemischten Dual-Stack-Netzwerken eingesetzt werden.

HIGHLIGHT

LTE: Warum kommen keine 100 Megabit/s?

Das mobile Surfen über LTE fühlt sich zackig an, doch die vollen 100 MBit/s kommen fast nie. Ralf Koenzen,  Geschäftsführer des deutschen Netzwerk-Spezialisten Lancom Systems, erklärt im ZDNet-Interview, von welchen Faktoren der LTE-Speed beeinflusst wird.

Als Betriebssystem des in Deutschland entwickelten und gefertigten 1781VA-4G kommt das Lancom-Betriebssystem LCOS zum Einsatz, das der Hersteller regelmäßig durch kostenlose Updates auf dem neuesten Stand hält. Neben der Konfigurationsmöglichkeit über ein Web-Interface bietet Lancom zusätzlich die mitgelieferte Managementsoftware LANconfig und LANmonitor. Die Programme bieten neben einer Fernwartung ganzer Installationen auch Setup-Assistenten – etwa zur Einrichtung von VPN-Verbindungen – sowie eine vollständige Echtzeitüberwachung und -protokollierung. Für ein umfassendes Management und Monitoring jeder Größenordnung stehen die kostenpflichtigen Systeme Large Scale Monitor und Large Scale Rollout zur Verfügung.

Themenseiten: Lancom Systems, Netzwerk, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lancom stellt Dual-SIM-LTE-Router mit VDSL-Vectoring vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *