Microsoft beschleunigt Bing durch Einsatz programmierbarer Prozessoren

Es kombiniert kombiniert Xeon-Prozessoren von Intel mit FPGAs von Altera. Letztere verarbeiten die Bing-Suchalgorithmen 40-mal schneller als eine CPU. Microsoft kann dadurch die Zahl der für Bing benötigten Server halbieren.

Microsoft hat erste Tests mit programmierbaren Prozessoren, sogenannten Field Programmable Gate Arrays (FPGA), zur Steigerung der Effizienz seiner Rechenzentren abgeschlossen. In Zusammenarbeit mit dem Bing-Team wurden im Rahmen des „Catapult“ genannten Projekts in mehr als 1600 Servern Xeon-Prozessoren von Intel mit FPGA-Chips von Altera kombiniert, um herauszufinden, ob sie schnellere und bessere Suchergebnisse liefern als die bisher verwendeten Server.

microsoft

„Das System nimmt Suchanfragen von Bing und lagert einen Teil der Arbeit an die FPGAs aus, die speziell für die hohen Arbeitslasten programmiert wurden, die für die Auswahl und Ermittlung der Reihenfolge von Suchergebnissen benötigt werden“, heißt es dazu in einem Bericht von Wired. Laut Doug Burger, Direktor für Client- und Cloud-Apps bei Microsoft Research, verarbeiten die FPGAs die Suchalgorithmen von Bing 40-mal schneller als eine CPU. Das System soll dadurch doppelt so schnell sein wie die bisher vorhandene Bing-Rechenzentrums-Hardware. Als Folge könne Microsoft die Zahl der benötigten Server halbieren.

Microsoft forscht schon seit Jahren im Bereich FPGA. Es unterstützt unter anderem ein Projekt des Research Accelerator for Multiple Processors (RAMP), das bei der Entwicklung von FPGAs helfen soll.

In einem Whitepaper (PDF) zu den Tests sagen die Microsoft-Forscher voraus, dass die Programmierbarkeit von FPGAs künftig ein Problem darstellen wird. Derzeit seien Domänen-spezifische Programmiersprachen wie Scala und OpenCL sowie spezielle Tools für FPGAs ausreichend. In den kommenden 10 bis 15 Jahren würden aber höher integrierte Entwicklertools benötigt, so die Autoren der Studie.

„Wir kommen zu dem Schluss, dass verteilte rekonfigurierbare Strukturen ein gangbarer Weg für die Zukunft sind, da Anstiege bei der Serverleistung abnehmen. Zum Ende des Mooreschen Gesetzes sind sie entscheidend für weitere Verbesserungen der Möglichkeiten und Kosten. Rekonfigurierbarkeit ist ein wichtiges Mittel, durch das die Beschleunigung der Hardware mit den schnellen Veränderungen im Bereich Datacenter-Services mithalten kann“, heißt es weiter in dem Whitepaper.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Altera, Bing, Hardware, Intel, Microsoft, Prozessoren, Rechenzentrum, Server, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft beschleunigt Bing durch Einsatz programmierbarer Prozessoren

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Juni 2014 um 16:07 von Beat Egli

    Blödsinnige Headline – Wäre ja blöde, die würden nicht programmierbare Prozessoren benutzen … Ich programmiere Prozessoren schon seit 37 Jahren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *