Microsofts Juni-Patches können Office 2013 lahmlegen

Microsofts jüngste Patches verursachen offenbar Probleme mit der Virtualisierungstechnik Click-to-Run (Klick-und-Los) von Office 365 und Office 2013. Sie ermöglicht das Ausführen von Office-Programmen, ohne dass diese vollständig lokal auf dem Rechner installiert sind, und hält sie automatisch auf dem neuesten Stand.

ms-office-logo-800

Betroffene Nutzer berichten in Microsofts Support-Forum, dass sich Word, Excel, PowerPoint, Outlook und andere Office-Komponenten nach Installation der jüngsten Updates nicht mehr starten lassen. Stattdessen erscheine eine Fehlermeldung mit dem Hinweis, der Nutzer könne es erneut versuchen oder Office unter „Programme und Funktionen“ in der Systemsteuerung reparieren. Eine De- beziehungsweise Neuinstallation sei jedoch nicht möglich.

Inzwischen hat sich Microsoft zu dem Problem geäußert: „Auch wenn es weniger als ein Prozent unserer Nutzerbasis betrifft, räumen wir ihm hohe Priorität ein“, schreibt das Unternehmen in einem Blogeintrag. Das Office-Team arbeite derzeit an einer Lösung.

In der Zwischenzeit sollten betroffene Office-Nutzer die Bürosoftware zunächst mittels eines Fix-it-Tools deinstallieren. Anschließend können sie Office über die Microsoft-Konto-Seite erneut installieren. Sollte auch das nicht helfen, bleibt nur die Möglichkeit, den Rechner über die Systemwiederherstellung auf einen Stand vor dem 11. Juni zurückzusetzen und die automatischen Updates in den Systemeinstellungen zu deaktivieren.

An seinem Juni-Patchday hatte Microsoft sieben Sicherheitsupdates veröffentlicht, die insgesamt 66 Schwachstellen beseitigen. Allein 59 als kritisch eingestufte Lücken wurden im Internet Explorer geschlossen.

Office-Nutzer mussten sich schon zuvor mit fehlerhaften Updates herumschlagen. Im September 2013 zog Microsoft einen Patch für Office 2013 zurück, weil er in einigen Fällen den Navigationsbereich von Outlook unbrauchbar machte und zu einer Installationsschleife führte.

[mit Material von Larry Seltzer, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsofts Juni-Patches können Office 2013 lahmlegen

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2014 um 22:14 von Wo bleiben sie nur?

    Wo bleiben denn die typischen Schreier, die das wieder weichzeichnen, und eine rosa Decke drüberlegen wollen?

    So was passiert halt, ob das Unternehmen Apple, Microsoft oder Google heisst. Sie müssen es nur schnell wieder fixen, und den Betroffenen helfen, das wieder gerade zu biegen.

    Shit happens.

  • Am 16. Juni 2014 um 23:30 von Jack

    Sowas passiert, wenn man ungetestete Software beim Kunden reifen lassen will, wie Bananen. Ich finde es erschreckend, dass so ein großer Konzern, dies sich noch leistet. Sind wir im Bug-Alter von Windows 2000/XP wieder angekommen? – ich finde MS geil, aber sowas geht nicht und diese Ausrede es trifft nur ein paar Prozent der User, bei zig Mill. Sind das schon einige. Schade. :-(

    • Am 17. Juni 2014 um 6:04 von Frank Furter

      Der Zweck eines Unternehmens in diesem Wirtschaftssystem ist es nicht – im Gegensatz zu den Werbeaussagen – die Welt zu verbessern, sondern mit geringstem Aufwand den maximalen Profit zu generieren.
      Und dabei passiert dann halt sowas, denn Qualität versaut die Gewinnmarge.

      • Am 17. Juni 2014 um 8:07 von Maddin

        Qualität und Gewinnmarge widersprechen sich?
        Na, das halte ich mal für ein arges Gerücht.

        Ohne da parteiisch wirken zu wollen, aber Apple-Hardware widerlegt diese These. Und die Top-Smartphones der aktuellen Generation von Nokia, Samsung, HTC und co. widerlegen das ganze ebenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *