Samsung stellt Fahrrad mit integrierter Elektronik vor

Ein Smartphone am Lenker dient der Steuerung. Fest verbaute Laserbeamer sollen einen virtuellen Radweg auf die Fahrbahn projizieren. Zudem fungiert eine in den Rahmen integrierte Kamera als Rückspiegel.

Samsung Italia hat ein Fahrrad mit eingebauter Elektronik vorgestellt. Es verfügt beispielsweise über eine nach hinten gerichtete Kamera, deren Bild sich auf einem am Lenker oder Vorbau montierten Smartphone anzeigen lässt.

Ein Foto der Projekt-Website zeigt ein auf dem Vorbau montiertes Phablet der Note-Reihe. Es dient der Steuerung der Elektronik. Das Samsung Smart Bike bringt laut Text eigene, im Rahmen versteckte Technik mit, darunter einen Akku, Funkanbindung (Wi-Fi, Bluetooth und Arduino), vier Laser-Projektoren und die erwähnte Kamera.

Samsung Smart Bike (Screenshot: ZDNet)

Die Laser dienen dazu, einen virtuellen Radstreifen auf die Fahrbahn zu projizieren. Dies soll andere Fahrzeuge zu erhöhtem Abstand auffordern. Außerdem heißt es, der Radfahrer sei so auch dann sichtbar, wenn er sich im toten Winkel befinde.

Das Konzept sieht zudem vor, die äußeren Bedingungen – etwa Tageszeit und Helligkeit – automatisch zu erfassen und etwa den Laser einzuschalten, wenn dies sinnvoll scheint. Außerdem könnten per GPS die täglichen Routen des Nutzers aufgezeichnet werden, sodass Behörden Statistiken bekämen, wo sich tatsächlich der Bau von Radwegen lohne.

Rahmen-Kamera an Samsung-Rad (Bild: Samsung)

Samsung Italia zufolge liegt das Hauptaugenmerk auf der Sicherheit. Laut der Statistikbehörde ISTAT (National Institute of Statistics) seien Fahrräder in Italien das unsicherste Verkehrsmittel. Der geschwungene Aluminiumrahmen eliminiere zudem „gefährliche Vibrationen“.

Aus der Praxis heraus lassen sich etliche Ideen des Konzepts allerdings leicht kritisieren. Beispielsweise hat die integrierte Rückwärtskamera wenige Vorteile gegenüber einem billigeren, ohne Strom funktionierenden Rückspiegel. Zudem beseitigt sie das Problem nicht, dass Autofahrer entgegen der Straßenverkehrsordnung zumeist das Abblenden unterlassen, wenn sie nachts einen Radfahrer vor sich bemerken. Das Smartphone am Lenker dürfte dann zur Taschenlampe mutieren – aber immerhin den Radfahrer weniger blenden als ein Rückspiegel.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Samsung stellt Fahrrad mit integrierter Elektronik vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2014 um 15:14 von Dieterdreist

    typisch italienisches Konzept, anstatt Radwege zu bauen / markieren und Autofahrer zur Einhaltung der Verkehrsregeln zu „zwingen“ wird so getan, als würde ein vom Fahrrad projizierter Radweg ähnlich funktionieren. Wohne seit Jahren in Rom, aber das Fahrradfahren habe ich mir längst abgewöhnt, seit ich ein paarmal fast umgefahren wurde.

    • Am 16. Juni 2014 um 15:22 von Florian Kalenda

      Interessant, ich dagegen fühle mich in Italien als Radfahrer auf der Fahrbahn sehr viel sicherer (und mehr respektiert) als in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *