EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe für Intel

Der Prozessorhersteller hat das Berufungsverfahren verloren. Er kann aber noch vor den Europäischen Gerichtshof ziehen. Wegen des Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung hatte ihn die EU-Kommission im Mai 2009 zur Zahlung von 1,06 Milliarden Euro verpflichtet.

Intel hat das Berufungsverfahren um die 2009 von der EU verhängte Milliardenstrafe verloren. Das Gericht der Europäischen Union wies die Klage (Az. T-286/09) gegen die Entscheidung der Kommission in vollem Umfang ab (PDF). Diese hatte den Chiphersteller im Mai 2009 wegen des Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung bei Prozessoren zur Zahlung von 1,06 Milliarden Euro Strafgeld verpflichtet.

Intel-Logo

Das EU-Gericht begründete die Klagabweisung damit, dass es sich bei den von Intel gewährten Rabatten an Dell, HP, NEC und Lenovo um Exklusivrabatte handelte. Diese waren an die Bedingung geknüpft, dass nahezu nur Intels x86-Prozessoren gekauft werden dürfen. „Von einem Unternehmen in beherrschender Stellung gewährte Exklusivitätsrabatte sind bereits ihrer Art nach geeignet, den Wettbewerb zu beschränken und die Wettbewerber aus dem Markt zu drängen“, erklärten die Richter. Im beanstandeten Zeitraum von 2002 bis 2007 hatte Intel mindestens einen Marktanteil von 70 Prozent.

Auch die Zahlungen an Media-Saturn seien geeignet gewesen, AMDs Wettbewerbszugang zu blockieren, so die Richter weiter. Intel hatte die Bedingung gestellt, dass nur Computer mit den eigenen x86-Prozessoren in Geschäften von Media-Saturn verkauft werden. Intels Vereinbarungen mit HP, Acer und Lenovo, AMD-Produkte später oder überhaupt nicht auf den Markt zu bringen, eigneten sich nach Meinung des Gerichts ebenfalls dazu, den Markteintritt von AMD zu erschweren.

Aus der Urteilsbegründung geht hervor, dass Intel keine schlüssigen Argumente liefern konnte, dass die verhängte Geldstrafe unverhältnismäßig ist. Zudem weist das Gericht daraufhin, dass die Kommission sich am unteren Ende der möglichen Strafen orientiert hat. Sie habe die Geldbuße auf 4,15 Prozent von Intels Jahresumsatzes festgelegt. Die Obergrenze liegt bei 10 Prozent.

Es ist dennoch die höchste Geldstrafe, die die Europäische Kommission jemals gegen ein einzelnes Unternehmen wegen Verstoßes gegen die Wettbewerbsregeln verhängt hat. Intel kann gegen die Entscheidung noch Rechtsmittel beim Europäischen Gerichtshof einlegen.

[mit Material von Andre Borbe, silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: European Commission, Gerichtsurteil, Intel, Kartell

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe für Intel

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Juni 2014 um 14:17 von Enrico

    Intel braucht sich doch vor Konkurrenz, die AMD zZt. leider eh nicht ist,nicht zu fürchten.
    Von daher finde ich die Strafe gerechtfertigt.

  • Am 14. Juni 2014 um 2:25 von punisher

    Völlig zu Recht und viel zu klein ausgefallen die Strafe.

    • Am 14. Juni 2014 um 8:33 von Yup ...

      … es ist immer das gleiche: wenn jemand sich wettbewerbswidrig verhält, und massiv daraus Vorteile zieht, dann muss (!) auch die Strafe drakonisch sein. Sonst lacht der sich eins darüber, und mach einfach weiter.

      Und mit Drakonisch meine ich nicht eine lächerliche Milliarde für einen Konzern wie Intel, sondern Größenordnungen, die sich am Gesamtumsatz orientieren – je nach Schwere 10-20% des Umsatzes wären schmerzhafter.

      Das (!) wäre dann auch abschreckend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *