iOS 8: Safari auf dem iPad im Praxistest

Der Apple-Browser zeigt sich unter iOS 8 erheblich verbessert. Endlich lässt sich die Schriftgröße im Lesemodus wieder einstellen. Das Tab-Management ist ebenfalls gut gelungen.

Safari iOS 8Mit der Einführung von iOS 7 im Oktober 2013 hatte Apple den hauseigenen Browser um einige nützliche Funktionen beraubt. Anwender, die den Lesemodus liebgewonnen hatten, sahen sich unter iOS 7 mit einer Variante dieser Funktion konfrontiert, die alles andere als optimal umgesetzt war. Auch das Favoriten-Management mit der entweder dauerhaft oder gar nicht eingblendeten Favoritenleiste rief Kritik hervor.

Nun ist endlich wieder Land in Sicht. Mit iOS 8 lässt sich Safari auf dem iPad wieder deutlich besser nutzen. Im Lesemodus kann man die Textgröße – wie seinerzeit unter iOS 6 – bequem einstellen. Auch die Anzeige hat Apple verbessert. Sobald man nach unten blättert, wird die Tableiste ausgeblendet, sodass für Inhalte mehr Platz zur Verfügung steht. Gelungen ist auch das Tab-Management, das nicht nur die lokal geöffneten Seiten übersichtlich präsentiert, sondern auch die auf entfernten Geräten. Von einer verbesserten Leistungsfähigkeit, die während der WWDC-Keynote zur Sprache kam, ist hingegen nur wenig zu sehen.

Lesemodus endlich wieder vernünftig nutzbar

Der Lesemodus ist eine Funktion, die Apple mit Safari 5 eingeführt hatte. Sie steht auch unter der Desktop-Version zur Verfügung. Unter OS X 10.9 Mavericks erscheint färbt sich er Schalter „Reader“ blau, sobald Safari einen Artikel im Lesemodus darstellen kann. Ein Klick auf den Schalter lässt den Text inklusive Grafiken einer Seite erscheinen. Eine feine Sache, da man sich dadurch voll und ganz auf den Inhalt konzentrieren kann, ohne dass man von störenden Website-Elementen abgelenkt wird. Besonders auf Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets ist eine solche Funktion sinnvoll, da sie dafür sorgt, dass der bei diesen Geräten wenig vorhandene Platz besser ausgenutzt wird.

Unter iOS 6 und unter OS X kann man zudem die Größe des Textes anpassen. Diese Funktion hatte Apple offenbar unter iOS 7 vergessen beziehungsweise war so versteckt und limitiert, dass man sie so gut wie nicht nutzen konnte. Nun scheint es, dass mit iOS 8 die Textgröße im Lesemodus wieder anpassbar ist. Jedenfalls ist dies mit der zur World Wide Developers Conference vorgestellten Preview wieder möglich.

Außerdem weist Apple nun den Leser auf diese Funktion deutlich hin. Sobald ein Artikel im Lesemodus zur Verfügung steht, erscheint ein Texthinweis in der kombinierten Adress- und Suchleiste. Mit einem Klick auf das links in der Adress-/Suchleiste angeordnete Symbol mit vier Strichen wird der Lesemodus aktiviert. Positiv ist auch, dass durch das automatische Ausblenden der Tableiste beim nach unten Blättern deutlich mehr Platz für Webseiteninhalte zur Verfügung steht.

    Safari unter iOS 8: Lesemodus erlaubt Anpassung der Textgröße (Screenshot: ZDNet.de)Safari unter iOS 8: Lesemodus erlaubt Anpassung der Textgröße (Screenshot: ZDNet.de)

 

Verbessertes Tab-Management

Gut gelungen ist auch der verbesserte Umgang von geöffneten Webseiten. Mit einem Klick auf das rechte Symbol in der oberen Leiste, das aus zwei versetzten Vierecken besteht, öffnet sich die Tab-Ansicht. Dort werden die geöffneten Webseiten übersichtlich als Vorschau angezeigt. Auf mit der Apple-ID verbundenen entfernten Geräten geöffnete Tabs erscheinen unterteilt in Listen. Somit erhält man einen deutlich besseren Überblick. Unter iOS 7 erschienen Tabs entfernter Geräte als Listenansicht in einer schmalen Spalte, sobald man auf das Wolkensymbol geklickt hat. Diese Ansicht ist wenig übersichtlich.

iOS 8: Eine Übersicht geöffneter Webseiten erhält man unter Safari auf dem iPad mit dem aus zwei versetzten Vierecken bestehenden Symbol, das sich ganz rechts in der oberen Leist befindet (Screenshot: ZDNet.de).iOS 8: Eine Übersicht geöffneter Webseiten erhält man unter Safari auf dem iPad mit dem aus zwei versetzten Vierecken bestehenden Symbol, das sich ganz rechts in der oberen Leist befindet (Screenshot: ZDNet.de).

 

Performance

Auf der WWDC-Keynote sprach Apple auch von einer erheblich verbesserten JavaScript-Performance seines Mobil-Browsers. Davon ist zumindest auf dem iPad Mini mit der gerade erschienenen iOS-8-Preview noch nichts zu sehen. Möglicherweise trifft die Aussage nur auf Geräte mit A7-Prozessor zu. Vielleicht verfügt aber die jetzt verteilte iOS-8-Version noch nicht über eine verbesserte JavaScript-Engine. Immerhin hat die HTML5-Kompatibilität um 30 auf 440 von maximal 550 Punkten zugelegt.

Browser-Performance

iPad Mini iPad Mini
iOS 7.1.1 iOS 8
Sunspider 1.02 1517 ms 1621 ms
Octane 2.0 1363 Punkte 1496 Punkte
Kraken 30845 ms 30171 ms
HTML5Test (Maximal: 555) 410 Punkte 440 Punkte

Themenseiten: Apple, Browser, Safari, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu iOS 8: Safari auf dem iPad im Praxistest

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juni 2014 um 2:15 von Sebastian

    …viel interessanter als die offensichtlichen Dinge wäre ja mal zu erfahren wie es mit WebRTC aussieht, ob HTML Videos immernoch gleich fullscreen ausgegeben werden etc…

  • Am 6. Juni 2014 um 0:07 von Tobias Buschor

    Kann bitte jemand mit einem safari 8 auf diese Website zugreifen?
    http://compatibility.shwups-cms.ch/
    Und dann dort ein paar minuten bleiben. Im Hintergrund checkt diese Website die Verschiedenen Javascript-Eigenschaften des Browsers.
    Danke!

  • Am 25. Oktober 2014 um 14:30 von Bachsau

    Fand es unter iOS 7 deutlich besser. Die ausgeblendeten Tabs und Favoritenleiste nervt tierisch. Am Lesemodus habe ich nie etwas vermisst. iOS 8 Safari auf dem iPad = Rückschritt in allen Belangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *