Samsung und InterDigital legen Patentstreit bei

Sie schließen ein Patentabkommen, das Lizenzgebühren für Wireless-Techniken umfasst. Es hat eine Mindestlaufzeit bis 2017, mit der Option, es bis auf insgesamt zehn Jahre zu verlängern. Wieviel InterDigital pro verkauftem Samsung-Gerät kassiert, ist unklar.

Samsung und der Patentverwalter InterDigital haben ein Lizenzabkommen unterzeichnet, wie aus bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Unterlagen hervorgeht. Damit beenden die beiden Unternehmen auch ihre mehrjährigen juristischen Auseinandersetzungen.

Patente

Die Vereinbarung umfasst alle Samsung-Geräte, die 3G- oder 4G-Patente von InterDigital nutzen, sowie „bestimmte Wireless-Produkte der künftigen Generation“. InterDigital macht in seiner Börsenmitteilung keine Angaben dazu, wie hoch die Lizenzgebühr ausfällt, die es pro verkauftem Samsung-Gerät kassiert. Es deutet aber an, dass das Abkommen bis 2017 gilt, mit der Option, es auf insgesamt zehn Jahre zu verlängern.

InterDigital ist umstritten, weil dafür bekannt, in großem Maßstab Patente zu akquirieren, ohne selbst Produkte zu entwickeln – was der üblichen Definition eines „Patenttrolls“ entspricht. Diese Patente lizenziert es an Firmen aus der IT-Branche. Falls sich ein Unternehmen weigert, für die Nutzung bestimmter Schutzrechte zu zahlen, geht InterDigital mit Patentklagen dagegen vor und verwickelt es in jahrelange Rechtsstreits.

Genau dies war auch im Fall von Samsung geschehen. InterDigital reichte Anfang 2013 bei der US-Außenhandelsbehörde ITC Patentbeschwerde gegen die Koreaner sowie Nokia, ZTE und Huawei ein, weil sie mit ihren Produkten angeblich einige seiner Wireless-Patente verletzten. Zugleich forderte es ein Importverbot für die fraglichen Geräte.

Damals beteuerte Samsung seine Unschuld und kündigte an, gegen die Beschwerde vorzugehen. Warum es seine Meinung jetzt offensichtlich geändert hat, hat das Unternehmen bisher nicht mitgeteilt.

Ungeachtet der Vorwürfe, ein Patenttroll zu sein, hat InterDigital in der Vergangenheit die Aufmerksamkeit einiger Branchengrößen auf sich gezogen. Laut Reuters waren 2011 mit Apple, Nokia und Qualcomm gleich drei Firmen an einer Übernahme interessiert, um Zugriff auf InterDigitals umfangreiches Patentportfolio zu erhalten. Angesichts der Flut an Patentklagen zwischen Technikkonzernen wie Apple und Samsung wäre dieser Schritt damals eventuell sinnvoll gewesen.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Themenseiten: 3G, LTE, Mobile, Patente, Patentstreit, Samsung, UMTS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Samsung und InterDigital legen Patentstreit bei

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juni 2014 um 6:26 von Judas Ischias

    Auf die Idee von 2 oder 3 Firmen, sich mal zusammenzutun und so einen Patentroll aufzukaufen, ist anscheinend noch keine Firma gekommen?
    Wenn ja, konnte man sich bestimmt nicht über die zukünftigen Einnahmen einigen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *