Motorola schließt texanisches Smartphone-Werk

Die Fabrik, in der das Android-Modell Moto X gefertigt wird, hatte erst im Mai 2013 eröffnet. Bis Ende des Jahres soll die Produktion nach Brasilien und China verlagert werden. Hauptgrund sind wahrscheinlich zu hohe Lohn- und Versandkosten in den USA.

Nach nur eineinhalb Jahren will Motorola sein Smartphone-Werk im texanischen Fort Worth wieder dicht machen. Damit beendet es den Versuch, Geräte „Designed and Assembled in the USA“ zu liefern, während die meisten Konkurrenten ausschließlich in Asien fertigen. Laut Wall Street Journal sind in der Fabrik nur noch 700 von einst 3800 Arbeitern beschäftigt, die Motorolas Moto X endmontieren.

Das Moto X wird bald nicht mehr in den USA gefertigt werden (Bild: CNET).

Noch bis Ende des Jahres wird Motorola in Fort Worth weiterhin Smartphones produzieren. Danach will es die Fertigung des Moto X unter anderem nach Brasilien und China verlagern.

„Wir haben festgestellt, dass der Markt in Nordamerika außergewöhnlich schwierig ist“, sagte Motorola-Präsident Rick Osterloh der Zeitung. Darüber hinaus wollte er den Bericht nicht kommentieren.

Das Werk, das im Mai 2013 eröffnet wurde, konnte die Schwierigkeiten einer inländischen Fertigung offenbar nicht überwinden. Die Lohn- und Versandkosten sind in den USA deutlich höher als in Übersee. Außerdem spielten wohl auch die relativ schwachen Verkaufszahlen des Moto X eine Rolle bei der Schließung.

Dem Wall Street Journal zufolge hat Motorola im ersten Quartal weltweit 900.000 Einheiten des Android-Smartphones Moto X abgesetzt. Zum Vergleich: Apple verkaufte in derselben Zeit 26 Millionen Einheiten seines aktuellen Spitzenmodells iPhone 5S.

Aktuell gehört Motorola Mobility noch zu Google. Im Januar kündigte der Internetkonzern aber an, die 2012 für 12,5 Milliarden Dollar übernommene Sparte für 2,9 Milliarden Dollar an den chinesischen Hersteller Lenovo weiterzuverkaufen. Lediglich die Forschungsabteilung und den Zugriff auf das Patentportfolio will er behalten. Der Abschluss der Akquisition wird bis Ende des Jahres erwartet. Eine Motorola-Sprecherin betonte aber gegenüber News.com, dass die Entscheidung zur Werksschließung nichts mit dem geplanten Verkauf zu tun habe.

[mit Material von Richard Nieva, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Motorola Mobility, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Motorola schließt texanisches Smartphone-Werk

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Juni 2014 um 15:47 von Typisch ...

    Typisch Google … Letztes Jahr bei der Eröffnung: riesen Trara, Jubel, Heiterkeit. Dann, oh Schreck, plötzlich, stellt das Management fest, dass ‚der Amerikanische Markt hart ist‘ – leben wohl alle nicht in den USA … und nun wird einfach wieder geschlossen.

    Das Moto X scheint mehr als ein Flop gewesen zu sein, und das, wo es doch in den Medien soooo hochgejubelt wurde! Alles neutrale Berichterstatter, und alle haben sich ‚zufällig‘ geirrt. ;-)

    Es ist, wie es ist: Google kann keine Hardware. Alles, was weg von Daten sammeln geht, scheitert jämmerlich. Da hilft auch keine zeitgleich lancierte Ankündigung, ‚Satelliten‘ ins All zu schießen – das sollten sie mit den Moto X Managern machen, die ob dem ‚harten‘ US Markt so überrascht sind. ;-)

    • Am 2. Juni 2014 um 16:02 von Judas Ischias

      Dieser Bemerkung mit den Managern in’s All schießen, schließe ich mich ohne Einwände an…. Solange die nicht vergessen dich mitzunehmen.;)

      • Am 3. Juni 2014 um 9:56 von an JI - Ausnahmsweise ...

        … hätte ich nix dagegen, die ISS zu besuchen, solange die Manager draussen bleiben müssen … ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *