Gentechnik-Konzern Monsanto gehackt

Unbekannte erhielten Zugriff auf etwa 1300 Daten von Kunden und Angestellten. Das US-Unternehmen glaubt aber nicht an ein Interesse der Angreifer an diesen Daten. Als Anbieter von genmanipuliertem Saatgut wird Monsanto weltweit angefeindet.

Der Saatgut-Anbieter Monsanto hat eingestanden, Opfer eines Hacks geworden zu sein. Unbekannte konnten auf Daten von etwa 1300 Kunden und Angestellten des Unternehmens zugreifen. Das meldet Sicherheitsspezialist Graham Cluley in seinem Blog.

Logo von Monsanto

Die Angreifer umgingen demnach die Schutzmechanismen des Monsanto-Netzes und verschafften sich Zugang zu Servern mit vertraulichen Informationen. Darunter waren etwa Kundennamen, Adressen, Steuernummern und in einigen Fällen Finanzdaten. Auf einem betroffenen Server lagen auch Daten der Personalabteilung von Monsanto, darunter Namen und Adressen von Angestellten, deren Sozialversicherungsnummern und teilweise auch Kfz-Kennzeichen.

Cluley verweist auf ein Schreiben der Monsanto Precision Planting an die Staatsanaltschaft Maryland, das von Mitte Mai datiert (PDF). Darin spekuliert das Unternehmen, dass die Unbekannten nicht eigentlich an Kundendaten interessiert waren: Als Anbieter von genetisch manipuliertem Saatgut ist Monsanto höchst umstritten und sieht sich weltweiten Protesten gegenüber. Sein für die EU zugelassener Genmais MON810 etwa wurde letzten Monat in Frankreich verboten.

„Es ist jedoch möglich, dass auf Dateien mit persönlichen Daten zugegriffen wurde, weshalb wir diese Meldung machen“, schreibt Monsanto an die Staatsanwaltschaft. Der Vorfall sei unter Kontrolle, und man arbeite mit einem führenden Dienstleister an der Aufklärung sowie restlosen Behebung des Vorfalls. Zudem habe man die Bundespolizei FBI um Hilfe gebeten.

Es gebe bisher keine Hinweise auf einen Missbrauch der gestohlenen Daten. Trotzdem sei man im Begriff, alle Betroffenen zu informieren, formuliert das Unternehmen. Jeder von ihnen erhalte ein Jahr lang kostenlose Kontenüberwachung und für diesen Zeitraum auch eine Versicherung gegen Identitätsdiebstahl.

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gentechnik-Konzern Monsanto gehackt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *