Oracle stellt MySQL Fabric vor

Das Open-Source-Framework dient zur Verwaltung von MySQL-Server-Farmen. Das integrierte System erleichtert es, Anwendungen zu skalieren oder hinzuzufügen. Es bietet zudem automatische Fehler- und Ausfallerkennung sowie automatisches Data Sharding für Web- und Cloud-Applikationen.

Oracle hat mit MySQL Fabric ein Open-Source-Framework zur Verwaltung von MySQL-Server-Farmen verfügbar gemacht. Das intergrierte System soll es erleichtern, MySQL-Anwendungen zu skalieren oder hinzuzufügen. Die finale Version steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X sowie als Quellcode zum Download bereit.

MySQL Logo

Wird MySQL Fabric mit MySQL Replikation für Hochverfügbarkeit eingesetzt, bietet es laut Hersteller eine automatische Fehler- und Ausfallerkennung. Durch eine durchgängige Überwachung der Master-Datenbank erkennt es einen Serverausfall und wählt dann eine Slave-Datenbank aus, um sie zum neuen Master zu machen. Außerdem unterstützt es automatisches Routing von Transaktionen auf den aktuellen Master und Verteilung der Abfragelasten auf die Slave-Datenbanken. Server-Topologie und -Status sind dabei für die Anwendung transparent.

Automatisches Data Sharding und Re-Sharding soll Entwicklungs- und Betriebsteams zudem die Prozessverwaltung erleichtern. Tabellen lassen sich beispielsweise für den Scale-Out von Lese- und Schreibfehlern horizontal fragmentieren. Nutzer können auch auswählen, welche Tabellen fragmentiert werden sollen, und die Spalten spezifizieren, die als Sharding-Keys verwendet werden sollen. Dabei ist eine Auswahl zwischen HASH- oder RANGE-basiertem Mapping möglich. Bestehende Shard lassen sich auf neue Server verschieben und in mehrere Shards aufteilen.

Erweiterungen für PHP und Python sowie Java-Konnektoren erlauben darüber hinaus, dass Transaktionen und Abfragen direkt auf den richtigen MySQL-Server geroutet werden. Das soll zusätzliche Latenzzeiten vermeiden helfen.

„Viele der weltgrößten Websites und cloudbasierten Anwendungen setzen auf MySQL Replikation und Sharding, um Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit zu liefern“, kommentiert Thomas Ulin, für die MySQL-Entwicklung zuständiger Vizepräsident bei Oracle. „MySQL Fabric macht Hochverfügbarkeit mit automatischer Fehler- und Ausfallerkennung sowie automatisches Data Sharding für jedermann zugänglich. Mit diesem integrierten Open-Source-Framework erleichtert Oracle die Skalierung von MySQL-Applikationen sowohl vor Ort (On Premises) als auch in der Cloud.“

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: MySQL, Open Source, Oracle, Server, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle stellt MySQL Fabric vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *