Google veröffentlicht VirusTotal Uploader für OS X

Mit dem Tool lassen sich verdächtige Dateien und Programme einfach hochladen und auf Schadcode testen. Davon verspricht sich der Anbieter tiefere Einblicke in Mac-Malware. Die Nutzung ist kostenlos und setzt mindestens OS X 10.7 Lion voraus.

Der zu Google gehörende Virenscan-Dienst VirtusTotal hat ein Upload-Tool für Mac OS X veröffentlicht. Damit können Nutzer verdächtige Dateien oder Mac-Anwendungen zur Prüfung hochladen. Der Anbieter erhofft sich davon tiefere Einblicke in Schadsoftware für das Apple-OS.

Für Windows steht der VirusTotal Uploader schon länger zur Verfügung und wird von vielen Anwendern genutzt, um verdächtige Dateien online auf Schadcode zu überprüfen. Dafür genügt ein Rechtsklick und die Auswahl der entsprechenden Option im Kontextmenü.

Der VirusTotal Uploader unterstützt Drag and drop für Dateien, Programme und Ordner (Bild: VirusTotal).Der VirusTotal Uploader unterstützt Drag and drop für Dateien, Programme und Ordner (Bild: VirusTotal).

Die OS-X-Version des Tools unterstützt Drag and drop für Dateien und Ordner, die laut Anbieter anschließend mit mehr als 50 Antivirenlösungen verschiedener Hersteller gescannt werden. Auch Mac-Anwendungen lassen sich auf diese Weise schnell und einfach zur Prüfung hochladen. Alternativ kann der Scanvorgang über den Finder-Befehl „Öffnen mit“ und anschließender Auswahl des VirusTotal Uploader gestartet werden.

„Das führt hoffentlich dazu, dass VirusTotal mehr Mac-Anwendungen erhält, um tiefere Einblicke in ein zunehmend von Angreifern ins Visier genommenes OS zu bekommen, sodass Antiviren-Hersteller und Forscher VirusTotals Backend zur Schaffung stärkerer Verteidigungen gegen diese Bedrohungen einsetzen können“, schreibt das 2012 von Google übernommene Unternehmen in einem Blogeintrag.

Der „VirusTotal Mac OSX Uploader“ lässt sich kostenlos von der Website des Anbieters herunterladen. Er setzt OS X 10.7 Lion oder höher voraus. Der Download ist knapp 9 MByte groß.

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Apple, Google, Software, VirusTotal, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Google veröffentlicht VirusTotal Uploader für OS X

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Mai 2014 um 12:42 von EDL

    Der Anti-Virus-Branche bricht mit der besseren Sicherheit von Windows 7 der Markt weg … da versuchen Sie nun auf dem Mac Fuß zu fassen … ob Ihnen das gelingt? ;)

    • Am 27. Mai 2014 um 13:04 von Hehehe

      … wohl kaum, selbst wenn sie die Zahl der ‚existierenden‘ Schädlinge tausendfach überhöhen – die Zahl der ausserhalb der Labors auftretenden Schädlinge liegt nahe Null. Und nicht im Tausende/Millionen Bereich, wie bei Windows.

      Das Schme ‚Angst‘ wird bei OS X nicht funktionieren, sowenig, wie bei Linux. Dieses massive Problem ist ein Windows-typisches, da beisst die Maus keinen faden ab.

      • Am 27. Mai 2014 um 15:01 von punisher

        Jetzt wo Apple auch mal paar Laptops und Rechner verkauft, kommt da schon noch was, siehe Artikel von heute mit den gesperrten Geräten. Bis jetzt hatte Win Vista (das schlechteste Windows) mehr Marktanteil als OSX.

  • Am 27. Mai 2014 um 14:07 von firehorse

    „Er setzt OS X 10.7 Lion oder höher voraus.“
    Genauso könnte es auch unter Windows stehen.

    Ich sehe da keinen Unterschied mehr.

    Zu OS9 gab es solche Bedingungen/Voraussetzungen noch nicht. Das ganze Theater ging erst mit OSX los. Einer Bezeichnung – mit dem X – die den Apple-User sicherlich noch Jahrzehnte anlasten wird. Irgendwann kommt dann OSX 10.9999999999999x oder so. Hauptsache das X bleibt erhalten ;)

    Die gleiche Scheisse wie unter Windows. Nur dass diese jetzt eine Version nach der anderen auf den Markt der leichtgläubigen Anwender werfen.

    Nach 30 Jahren Internet – nicht nur WWW – wird man dem ganzen übertrüssig, mochte einfach nur noch abschalten oder ärgert sich darüber kein asoziales Arschloch mit eigener Insel geworden zu sein. Weil letzteres wärst doch gewesen…;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *