Mac Pro: Apple verkürzt Lieferzeit

Die Lieferzeit für den seit Dezember 2013 angebotenen High-End-Rechner beträgt ab Bestellung drei bis fünf Werktage. Zuvor mussten Kunden Wochen oder Monate auf ihr Gerät warten.

Der neue Mac Pro hat mit dem Vorgänger nichts mehr gemein (Bild: Apple).Der neue Mac Pro hat mit dem Vorgänger nichts mehr gemein (Bild: Apple).Erstmals ist die Lieferzeit des im Juni 2013 vorgestellen und seit Dezember 2013 bestellbaren High-End-Rechner von Apple auf wenige Tage gesunken. Zuvor mussten Kunden nach der Bestellung Wochen oder Monate auf den Mac Pro warten. Die Basiskonfiguration kostet 2999 Euro. Wer alle von Apple angebotenen Aufrüstmöglichkeiten ausschöpft, zahlt mehr als das Dreifache.

Die Standardausführung des von Grund auf überarbeiteten Mac Pro ist mit dem 3,7 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor Xeon E5 von Intel ausgestattet. Optional stehen auch ein 3,5 GHz schnelles Sechskern-Modell, ein Octa-Core mit 3 GHz und ein Zwölfkern-Chip mit 2,7 GHz zur Verfügung. Die leistungsstärkeren Prozessoren kosten 500 Euro, 2000 Euro beziehungsweise 3500 Euro Aufpreis.

Der Arbeitsspeicher ist standardmäßig 12 GByte (Quad-Core) oder 16 GByte (Hexa-Core) groß und kann auf 32 oder 64 GByte ausgebaut werden. Für ein RAM-Upgrade von 12 auf 64 GByte verlangt Apple beispielsweise 1300 Euro.

Der auf PCI-Express basierende Flash-Massenspeicher fasst maximal 1 TByte Daten. In der Standardausführung beträgt die Kapazität 256 GByte. Für die maximale Kapazität zahlen Kunden 800 Euro zusätzlich.

Bei der Grafiklösung setzt Apple auf zwei Workstation-GPUs von AMD. Die günstigste Ausführung ist ab Werk mit AMDs Dual FirePro D300 ausgestattet. Wahlweise können Kunden auch auf die Dual FirePro D500 upgraden, die standardmäßig bei der 3999 Euro teuren Ausführung zum Einsatz kommt. Für 1000 Euro respektive 600 Euro lassen sich beide Modelle auch mit AMDs Dual FirePro D700 ausrüsten.

Insgesamt kommt der Mac Pro mit allen Extras auf einen Preis von knapp 9600 Euro. Wer auch noch das 31,5 Zoll große 4K-Display von Sharp, Maus und Tastatur sowie die Garantieerweiterung Apple Care und die angebotene Software Final Cut Pro X, Logic Pro X und Aperture in den Warenkorb legt, der treibt den Preis schnell über die 14000-Euro-Marke. Immerhin ist die Lieferung kostenlos.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Client & Desktop, Mac

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Mac Pro: Apple verkürzt Lieferzeit

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Mai 2014 um 22:17 von C

    9.600,00 EUR für einen runden (Müll-)Eimer?

    Fesch, was Apple da hinstellt und Leute scheinbar auch wirklich kaufen. Styling ist eben wichtig.

    Für 50% des genannten Kaufpreises habe Ich eine leistungsfähige Workstation auf 2-Socket Server-Mainboard Basis, die jegliche technische Apple-Leistungswerte toppt. Und noch flexibel ausbaufähig und erweiterbar ist. In diesem genannten Preis ist natürlich auch ein 1.500 W Marken-Netzteil drin, dass nicht unter Last/Temperatur runterregelt, wie es Apple bei seinem 450 W Netzteil macht. Bei der WaKü auch gar nicht nötig.

    Wer wirklich Leistung braucht, kauft kein Apple.

    • Am 28. Mai 2014 um 6:48 von Na klar ...

      … und Breitreifen und ein Fuchsschwanz ist in Deiner Rechnung auch bereits enthalten? Alles klar.

      Komisch, dass mehrere Rechnungen von Computer Magazinen explizit zum Ergebnis kamen, dass der Mac Pro bezogen auf die verbauten Komponenten günstig ist, und eben NICHT billiger nachgebaut werden kann.

      Aber klar, C weiss wieder alles besser – auf das 1.000 Watt Netzteil kommt es an. ;-)

      • Am 28. Mai 2014 um 16:34 von punisher

        Er bezieht sich auf die 9600 € Version, die ist locker zu unterbieten.

      • Am 30. Mai 2014 um 0:58 von Judas Ischias

        Hauptsache erstmal rummotzen. Hat ja wieder jemand gewagt, gegen Apple irgendwas negatives zu schreiben.;)
        Das kann man ja nicht unkommentiert hinnehmen.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *