Deutsche Telekom schließt sich Wettbewerbsbeschwerde gegen Google an

Sie hält die von der EU-Kommission verhängten Auflagen für "vollkommen unzureichend". Daher dürfe das seit 2010 laufende Verfahren noch nicht eingestellt werden. Konkurrenten werfen Google Wettbewerbsverzerrung vor, indem es seine eigenen Dienste auf den Ergebnisseiten bevorzugt.

Die Deutsche Telekom hat nach einem Bericht der Tageszeitung Die Welt bei der Europäischen Kommission formal Beschwerde gegen Google eingelegt. Der Bonner Konzern schließt sich damit einem seit 2010 laufenden Kartellverfahren an.

EU-Kartelluntersuchung gegen Google

Die Branchengruppierung Fairsearch.org, der neben Microsoft auch Reiseportale wie TripAdvisor und Expedia angehören, wirft Google schon länger vor, seine Marktmacht zu missbrauchen. Es soll seine eigenen Dienste auf den Suchergebnisseiten bevorzugt behandeln und so für eine Wettbewerbsverzerrung sorgen.

Im Februar war zwischen Google und der EU-Kommission eine Einigung in dem Streit erzielt worden. Nach mehrmaliger Aufforderung machte Google weitere Zugeständnisse. Es sagte zu, in vertikalen Märkten stets drei Konkurrenten gleichwertig mit eigenen Angeboten auf seiner Suchseite zu präsentieren. Würde ein Anwender also etwa nach Flugreisen, Hotels oder Restaurants suchen, erschienen die Ergebnisse dreier Nischenportale ebenso prominent wie die von Googles in die Suchmaschine integriertem Angebot. Welche drei das jeweils sind, soll „durch eine objektive Methode“ – also transparent und nachvollziehbar – entschieden werden.

Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hält dies für ausreichend und will das Verfahren daher beenden. Dies brachte ihm allerdings Kritik aus den eigenen Reihen ein sowie von betroffenen Firmen.

Auch die Telekom hält die von der Kommission vorgeschlagenen Auflagen für Google für „vollkommen unzureichend“, wie ein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur DPA erklärte. „Die derzeitigen Zugeständnisse räumen nach Meinung der Deutschen Telekom nicht die ernsthaften Wettbewerbsbedenken aus dem Weg“, zitiert die Welt aus einem Begleitschreiben der Beschwerde. Die Kommission müsse Googles Verhalten in verschiedenen Märkten vollständig untersuchen und analysieren sowie angemessene Maßnahmen treffen.

2010 hatte die EU eine Voruntersuchung gestartet: Sie äußerte damals Bedenken, dass Google seine beherrschende Stellung auf den Märkten für Online-Suche, Suchmaschinenwerbung und Vermittlung von Suchmaschinenwerbung im Europäischen Wirtschaftsraum missbraucht haben könnte. Im März 2013 drohte sie Google dann mit der Eröffnung eines langwierigen Verfahrens, das zu einer Strafe von bis zu 10 Prozent der weltweiten Jahresumsätze (etwa 5,8 Milliarden Dollar) hätte führen können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Deutsche Telekom, European Commission, Google, Kartell, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Deutsche Telekom schließt sich Wettbewerbsbeschwerde gegen Google an

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Mai 2014 um 18:07 von Judas Ischias

    Ausgerechnet die Telekom muss sich mokieren.;) Die nutzt doch seit Jahrzehnten ihr Monopol schamlos aus und blockiert wo sie nur kann!
    Und wieso ist es anstößig meine eigenen Produkte zu bevorzugen?
    Ich war gerade im MM, da wurde aber nicht auf die Produkte von Euronics oder Expert und ähnliche Firmen hingewiesen.
    Kann ich jetzt MM verklagen, oder können das nur die genannten Firmen?:-)
    Wobei es ja noch andere Firmen gibt, die ich nicht genannt habe, weil die mir gerade nicht eingefallen sind. Diese nicht genannten Firmen waren bei MM aber auch nicht vertreten.

  • Am 19. Mai 2014 um 19:05 von ich

    Ich lege formal Beschwerde gehen dir Telekom ein. Auf deren Internet Seite werden nur Telekom Angebote angezeigt. Aber nix von Vodafone o2 eplus etc.. Schweinerei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *