Cisco: Die NSA unterminiert das Vertrauen in unsere Branche

Chefjustiziar Mark Chandler wirft der US-Regierung vor, über das Ziel hinauszuschießen und die Freiheit zu unterminieren. Er sieht einen Vertrauensverlust, der auch zu wirtschaftlichen Verlusten für US-Technikfirmen führt. Nach den NSA-Veröffentlichungen musste Cisco Umsatzeinbußen in aufstrebenden Märkten und insbesondere in China hinnehmen.

Cisco beschwert sich über die Spähattacken der National Security Agency (NSA). In einem Blogeintrag wirft Chefjustiziar Mark Chandler der US-Regierung vor, über das Ziel hinauszuschießen und damit die Freiheit zu unterminieren. Er äußert sich im Namen von Ciscos gesamtem Führungsteam und fordert Maßnahmen, die für eine Balance zwischen Sicherheit und Freiheit sorgen sollen.

Cisco

Chandler bezieht sich auf Medienberichte, nach denen der Auslandsgeheimdienst in den USA hergestellte Hardware auf dem Transportweg abfing und mit Hintertüren ausstattete. „Wir halten uns an die Gesetze der USA wie die von vielen anderen Ländern, die Exporte an bestimmte Kunden und Ziele untersagen“, schreibt Chandler. „Wir sollten uns daher darauf verlassen können, dass die Regierung nicht die gesetzeskonforme Auslieferung unserer Produkte beeinträchtigt und sie in dem Zustand belässt, wie wir sie hergestellt haben. Wer es anders handhabt und die legitimen Privacy-Rechte von Einzelnen wie Institutionen rund um die Welt verletzt, unterminiert das Vertrauen in unsere Branche.“

Dieser Vertrauensverlust schlägt sich für US-Technikfirmen auch in wirtschaftlichen Verlusten nieder, von denen Cisco offenbar am stärksten betroffen ist. Nicht zuletzt chinesische Kunden halten sich mit Bestellungen zurück. Schon im November warnte der Netzwerkspezialist vor bis zu 10 Prozent weniger Umsatz. Aber auch aufstrebende Märkte wie Brasilien und Mexiko wenden sich nach den NSA-Veröffentlichungen von Ciscos Netzwerktechnik ab.

In seinem dritten Fiskalquartal 2014 büßte der Hersteller deutlich an Umsatz und Gewinn ein, auch wenn er die Erwartungen der Analysten noch übertreffen konnte. CEO John Chambers nannte als vorrangige Herausforderung die rückläufige Nachfrage aus den aufstrebenden Märkten. Die Bestellungen aus diesen Regionen gingen um 7 Prozent zurück – aus den BRIC-Staaten plus Mexiko sogar um 13 Prozent. Cisco erwartet, „dass diese Herausforderungen weiterhin andauern“.

Ausdrücklich versichert Chefjustiziar Mark Chandler in seinem Blogeintrag weiter, Cisco arbeite mit keiner Regierung – auch nicht der Regierung der Vereinigten Staaten – zusammen, um seine Produkte zu schwächen: „Wenn wir von einer Sicherheitslücke erfahren, überprüfen wir das, informieren unsere Kunden und beheben es.“ Das Unternehmen gebe seinen Kunden robuste Tools, um ihre Umgebungen gegen Angriffe zu sichern, und habe mit seinen vielfältigen Maßnahmen das Vertrauen der Kunden erworben. „Wir erwarten, dass unsere Regierung das wertschätzt und dieses Vertrauen respektiert.“

Chandler fordert außerdem, Regierungen sollten nach klaren Richtlinien handeln und ihnen bekannte Sicherheitslücken umgehend an die Hersteller melden, damit sie behoben werden können – nur mit der möglichen Ausnahme, dass ein Gericht einen zwingenden Grund für eine vorübergehende Verzögerung feststellt. Regierungen sollten auch Dritte nicht davon abhalten, den Herstellern Schwachstellen zu melden. Klare Standards sollen außerdem dafür sorgen, dass Kunden weltweit darauf vertrauen können, dass ihre Informationen auch dann geschützt sind, wenn sie bei Tochterunternehmen von US-Firmen verwahrt werden.

Das Versäumnis, solche Regeln zu etablieren, stärke nicht die nationale Sicherheit, mahnt Chandler, sondern bringe die Kunden nur dazu, andere Lösungen zu bevorzugen. Es stärke vielmehr jene, die kein freies und offenes Internet wollen, und die veröffentlichten Vorwürfe als Rechtfertigung für mehr staatliche Kontrolle und eingeschränkte Meinungsfreiheit nutzen: „Ein Versäumnis, ein klares und transparentes Regelwerk zu schaffen, wird zu einem fragmentierten Internet führen, die Meinungsfreiheit einschränken und das weltweite wirtschaftliche Wachstum behindern.“

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: China, Cisco, National Security Agency, Netzwerk, Politik, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Cisco: Die NSA unterminiert das Vertrauen in unsere Branche

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Mai 2014 um 16:56 von Mutti

    Ich meide grundsätzliche alle US-Produkte, nicht nur netzwerktechnisch.

    • Am 17. Mai 2014 um 20:14 von Judas Ischias

      Auch ohne US-Produkte ist man leider nicht sicher.;(
      Entweder mit dieser Gewissheit leben und es dem Pack so schwer wie möglich machen, oder auf alle Technik und Systeme verzichten.

    • Am 17. Mai 2014 um 20:46 von C

      @Mutti

      Ja, ist der erste richtige Schritt.

      Reicht aber nicht, man muss auf der Hut sein und alle Ecken & Enden explizit kontrollieren und bewachen. Zudem muss man alles dicht machen bis zum geht nicht mehr.

      Für Cisco, Juniper, F5 u. a. fangen langsam mehr als schwierige Zeiten an. Das Vertrauen ist hin – und wird NIE WIEDER zurück kommen.

    • Am 19. Mai 2014 um 19:04 von firehorse

      Schon einmal genauer hinter die Kulissen geschaut?
      Sicherlich nicht, ansonsten hättest du das hier nicht geschrieben. Es zeugt nicht gerade von Wissen, um es schonend auszudrücken.

      Apple entwickelt nur noch und hat die Produktion in Asien. Intel und AMD sind auch US-Konzerne. Android kommt vom US-Giganten Google usw usf…
      Wie willste das also anstellen was du geschrieben hast?

  • Am 19. Mai 2014 um 18:29 von firehorse

    Die USA ersticken an ihrem selbstherrlichen Größenmachtwahn.
    Die sind jetzt schon Pleite und bemerken es noch nicht einmal. Selbst die UDSSR hatte es irgendwann kapiert, nur die USA sind zu dämlich dazu und machen auf ewig so weiter wenn diese keiner aufhält.

    Selbst bei mir gab es eine Zeit wo ich an eine Rechtstaatlichkeit der USA glaubte und jene mir sogar als Vorbild diente. Heute betrachte ich diese Nationen als das Gegenstück zum damaligen Dritten Nazi-Reich.
    Auch dort bildeten sich ein paar Vollspacken ein die Welt beherrschen zu wollen/müssen/können, griffen dafür andere Länder an um ihre Interessen durchzusetzen, töteten Menschen, Frauen und Kinder (Anzahl/Herkunft unwichtig), unterdrückten andere Staaten und zwangen diesen, wie Europa/Deutschland, ihren Stempel auf. Und auch damals wurden andersdenkende, freiheitsliebende Mitmenschen für die Wahrheit ermordet, erfolgt und als Verräter verurteilt.

    Dass unsere politischen Vertreter hier auch noch mitspielen macht diese nur zu unterwürfigen Lakaien, erbärmlichen Mitläufern wie es diese auch damals schon gab und hat nichts mit irgendeinem diplomatischen Verständnis gleichberechtigter Parteien zu tun. Auch jene Mitspieler sind genauso Verbrecher und Hochverräter am Volke und dessen Freiheit wie diese es damals mit ihrer „eingebildeten Blindheit“, nichts gesehen und gewusst zu haben, schon waren.

    Im Grunde sind solche Politiker sogar die schlimmsten Verbrecher überhaupt. Denn ohne deren Zutun wären Unrechtsstaaten wie die USA handlungsunfähig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *