Facebook ändert Datenschutzbestimmungen der Fitness-Tracker-App Moves

Es will vor allem Kontodaten zusammenführen, um gemeinsame Nutzer zu identifizieren. Facebook geht es nach eigenen Angaben dabei um die Verbesserung der Moves-App. Nutzer kritisieren, dass Moves damit das Versprechen bricht, die Datenbestände getrennt zu halten.

Facebook hat nach der Übernahme der Fitness-Tracker-App Moves deren Datenschutzbestimmungen geändert. Das Social Network erhält so die Möglichkeit, auf bestimmte Daten von Moves-Nutzern zuzugreifen. Das Vorgehen wird von den Anwendern kritisiert, weil Moves damit sein Versprechen bricht, keine „Daten mit den Beständen von Facebook zusammenzuführen“.

Moves unter iOS (Screenshot: via iTunes)

Einem Bericht des Guardian zufolge erklärte ein Facebook-Sprecher, die Nutzungsbedingungen seien überarbeitet worden, um die Anwendung weiterentwickeln und verbessern zu können. Es gebe zudem einen klaren Unterschied zwischen „Daten zusammenführen“ und „Daten weitergeben“.

Facebook will demnach lediglich auf Kontodaten zugreifen, um herauszufinden, welche Moves-Nutzer auch Mitglieder des Social Network sind. Die Nutzerdaten beider Dienste blieben jedoch getrennt und es sei nicht geplant, daran etwas zu ändern. Der Sprecher betonte zudem, dass die App eigenständig bleibe.

In den Datenschutzbestimmungen heißt es dazu: „Wir geben möglicherweise Informationen, darunter auch persönliche Daten, die eine Identifizierung erlauben, an unsere Partner weiter, um unseren Dienst zur Verfügung zu stellen oder zu verbessern.“ Außerdem sei es bei einem Verkauf des Unternehmens unter Umständen notwendig, persönliche Daten von Nutzern gegenüber Dritten offenzulegen.

Unter anderem sammelt Moves per GPS, WLAN und Mobilfunknetz Standortdaten sowie Informationen über das benutzte Gerät wie Sprache, Akkustand und WLAN- und Mobilfunkverbindungen. Darüber hinaus verarbeitet Moves alle Daten, die Nutzer zur Verfügung stellen. Dazu gehören E-Mail-Adressen und Passwörter und Angaben zu Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht und Geburtsdatum.

Den Verkauf der App hatte dessen finnischer Entwickler ProtoGeo Oy Ende April auf seiner Website bekannt gegeben. Nutzer können mit Moves ihr Fitness-Training aufzeichnen. Sie hatten schon zu dem Zeitpunkt befürchtet, Facebook könne Zugriff auf ihre Daten erhalten. Die App ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Datenschutz, Facebook, Privacy, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Facebook ändert Datenschutzbestimmungen der Fitness-Tracker-App Moves

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Mai 2014 um 10:03 von Was für eine Überraschung ...

    …wer Facebook kennt, der kennt auch deren Geschäftsmodell – und weiss, dass sie sich einen Dreck um Datenschutz scheren können, sie leben davon, Kundendaten ‚miteinander zu verbinden‘.

    Dass sie das tun, um ‚die Nutzererfahrung zu verbessern‘ (oder wie sie das ausdrucken mögen), könnte direkt aus 1984 entliehen sein, und Neusprech Sprache sein. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *