Googles Maps-Apps führen Offline-Karten ein

Google hat in seiner Karten-App Maps Offline-Unterstützung in Form einer Möglichkeit eingeführt, Kartenausschnitte herunterzuladen. Es bereitet sich damit möglicherweise auf verstärkte Konkurrenz im Kartenbereich etwa durch Nokias Here-Sparte vor, die sich künftig offenbar nicht mehr auf Windows Phone beschränken wird – und deren Apps Offline-Navigation seit Jahren anbieten. Die neue Maps-Version steht für iOS und Android zur Verfügung.

Offline-Nutzung von Google Maps (Bild: Google)

Erste Details nennt ein Blogbeitrag von Google. Für heruntergeladene Karten und Routen lassen sich Namen vergeben. Nach 30 Tagen laufen sie allerdings ab und müssen bei Bedarf erneut heruntergeladen werden, wie erste Kommentatoren in Google Play anmerken. So erspart sich immerhin der Nutzer eine regelmäßige Pflege seiner Kartensammlung, um wieder Speicherplatz freizugeben.

Parallel sind in der neuen Version der Mobilanwendung Navigationsanweisungen neu, die auch Spurwechsel auf mehrspurigen Straßen beinhalten. Inwieweit dies außerhalb von US-Großstädten funktioniert, wird die Praxis zeigen müssen.

Vor allem für US-Nutzer ist auch ein weiteres neues Feature interessant, nämlich eine Integration des Suchdiensts für Mietwagen und Mitfahrgelegenheiten namens Uber, der aus San Francisco stammt. Ist die App von Uber installiert, kann der Nutzer die von beiden Diensten angebotenen Optionen vergleichen, wobei Google Maps öffentliche Verkehrsmittel anbietet. Entscheidet er sich für eine Option bei Uber, erfolgt der Wechsel zu dessen App laut Google mit einem Klick.

Weiter hat Google die verfügbaren Filter für Points of Interest wie Restaurants und Bars erweitert. Sie lassen sich nun auch nach Öffnungszeiten, Bewertungen oder Preisen sortieren.

Neben Nokia sind Apple Maps (nur iOS und Mac OS) sowie Microsofts Bing wichtige Anbieter von Kartendiensten, auch wenn Microsoft bislang auf Material und auch Algorithmen von Nokia Here setzt. Apple plant mit iOS 8 ein größeres Update für seine Kartenanwendung, wie im März berichtet wurde. Angeblich arbeiten mehrere Top-Manager des iPhone-Herstellers, darunter sogar CEO Tim Cook, Senior Vice President Eddy Cue und Craig Federighi, Chef des Bereichs Software Engineering, an der neuen Version. Ziel ist es, die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Anwendung zu steigern.

Download:

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Google hat in seiner Karten-App Maps Offline-Unterstützung in Form einer Möglichkeit eingeführt, Kartenausschnitte herunterzuladen.Google hat in seiner Karten-App Maps Offline-Unterstützung in Form einer Möglichkeit eingeführt, Kartenausschnitte herunterzuladen.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Googles Maps-Apps führen Offline-Karten ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Mai 2014 um 11:55 von Judas Ischias

    Da müssen bei den passenden Leuten wohl heftig die Ohren geklingelt haben.:-D
    Ich habe nämlich Montag noch mit einem WP-Besitzer darüber gesprochen, dass es diese schöne Funktion bei Google leider nicht gibt.
    Und jetzt bin ich sehr erfreut, dass sich auch Google dafür entschieden hat, diese sehr nützliche Sache, endlich einzuführen.:-))

  • Am 7. Mai 2014 um 12:31 von punisher

    Damit hat Google bis auf den letzten Drücker gewartet. Wurde langsam aber sicher Zeit

  • Am 7. Mai 2014 um 22:44 von chstdu

    Also den Offline-Support bei Google Maps Android gab es schon länger, ich habe ihn die letzten Jahre schon einige male verwendet. GoogleWatchBlog schreibt hier daher auch etwas genauer, dass die Offline-Funktion nur besser hervorgehoben wird, da seit dem vorherigen Design-Update offenbar zu schwer zu finden war.

    • Am 8. Mai 2014 um 17:52 von AppGen

      In der Tat konnte man seinen aktuell angesehenen Kartenausschnitt mit der simplen Anweisung „Ok Maps“ speichern. Jedoch versäumt Google es auch diesmal, eine nützliche Funktion ohne Anmeldung beim bunten G anzubieten. Es ist einfach nur nervig, dass es immer mehr Apps werden, die eine Anmeldung für bestimmte Funktionen – welche technisch auch ohne jene möglich sind – oder gar die ganze App fordern.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *