Geschworene: Apple sollte direkt mit Google verhandeln

Google selbst spielte ihnen zufolge bei der Ermittlung des Schadenersatzes jedoch keine Rolle. Samsung stuft das Urteil als Erfolg ein und will trotzdem in Berufung gehen. Richterin Lucy Koh schlägt erneut einen außergerichtlichen Vergleich vor.

Einige der Geschworenen im zweiten Patentprozess zwischen Apple und Samsung haben das Unternehmen aus Cupertino indirekt aufgefordert, seinen Streit mit Google und nicht mit Handyherstellern wie Samsung auszutragen. „Ich glaube, wenn man wirklich davon ausgeht, dass Google der Grund für all das ist, dann sollte man nicht um den heißen Brei herumreden“, sagte Jury-Sprecher Tom Dunham, ein ehemaliger Manager von IBMs Softwaresparte.

Apple gegen Samsung (Bild: James Martin / CNET)

Die Jury habe die Tatsache, dass Google zwar „verwickelt, aber keine Partei“ gewesen sei, nicht ignorieren können, ergänzte Dunham. Bei der Ermittlung des Schadenersatzes habe Google jedoch keine Rolle gespielt. Einzige Ausnahme seien die Aussagen von Google-Entwicklern gewesen, die einige der von Apple als patentverletzend eingestuften Funktionen entwickelt hatten.

„Tatsache ist, dass Apple geistiges Eigentum besitzt, an das es glaubt“, so Dunham weiter. „Das gilt auch für Samsung und Google. Die Gerichte müssen darüber entscheiden, aber man sollte über ein direkteres Herangehen nachdenken.“

Jury-Mitglied Margarita Palata sagte, die Geschworenen hätten gerne mehr Informationen über die Motive der Firmen und über Googles Rolle gehabt. „Das ist etwas, worüber wir gerne mehr erfahren hätten. Damit sollten sich einige Leute irgendwann einmal beschäftigen.“

Zuvor hatten die Geschworenen auf Antrag von Apple erneut über den Schadenersatz beraten. Sie bestätigten die von ihnen festgelegte Summe von 119,6 Millionen Dollar. Allerdings reduzierten sie die Apple zustehende Entschädigung für eine Version des Galaxy S2, während sie sie für eine andere anhoben.

„Wir stimmen der Entscheidung der Jury zu, Apples deutlich überzogene Schadenersatzforderung zurückzuweisen“, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme von Samsung. „Auch wenn uns die Feststellung von Patentverstößen enttäuscht hat, freuen wir uns, dass zum zweiten Mal in den USA entschieden wurde, dass Apple Samsungs Patente verletzt.“ Samsung hatte das Urteil am Freitag mit Hinweis auf die für Montag angesetzte Beratung nicht kommentiert.

„Natürlich freut es uns, dass die Jury Apple nur 6 Prozent des Geforderten zugesprochen hat“, sagte Samsungs Anwalt John Quinn. „Aber selbst das kann nicht so stehen bleiben, denn Apple hat alle echten Beweise herausgehalten.“ Das Urteil sei somit ohne richtige Beweise zustande gekommen. Samsung werde nun bei Richterin Koh und später auch beim Berufungsgericht eine Aufhebung des Schadenersatzes beantragen. „Wir können weiter gegeneinander kämpfen, oder Apple kann sich entscheiden, wieder mit Samsung im Markt zu konkurrieren.“

Die vorsitzende Richterin Lucy Koh fragte beide Parteien am Montag erneut, ob sie zu einem Vergleich bereit seien. Beide Seiten wiesen darauf hin, dass alle Einigungsversuche bisher gescheitert seien. Koh setzte trotzdem einen weiteren Termin an, um das Thema mit Apple und Samsung zu besprechen.

Die achtköpfige Jury hatte Samsung am Freitag wegen Verstößen gegen drei Apple-Patente zu 119,6 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt. Der Betrag fiel deutlich geringer aus als die geforderten 2,2 Milliarden Dollar. Apple wiederum verstößt gegen ein Samsung-Patent und schuldet ihm dafür 158.400 Dollar. Samsung hatte einen Schaden von 6,3 Millionen Dollar geltend gemacht.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, Patente, Patentstreit, Samsung, Smartphone, Tablet, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Geschworene: Apple sollte direkt mit Google verhandeln

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Mai 2014 um 11:53 von punisher

    Dazu fehlen Apple die Eier, denn das würden Sie bitter bezahlen müssen. Sonst hätten Sie das Übel (android) schon lange an der Wurzel gepackt.

    • Am 6. Mai 2014 um 13:23 von CruelWorld

      Was hat das mit Eier zu tun?? Apple versucht die direkte Konkurenz, die sich im „Schaufenster“ nebenan liegt zu bekämpfen, und dazu bietet das von Samsung genutzte Android die beste angriffsmöglichkeit!

      • Am 6. Mai 2014 um 15:37 von punisher

        Diese Art ist einfach nur erbärmlich. Mal sehen wie lange die Leute bereit sind die Anwälte von apple erwähnt über die doch recht hohen Gerätekosten zu bezahlen. Sind ja nicht alle auf den Kopf gefallen.

        • Am 6. Mai 2014 um 21:43 von Nun ja ...

          Erbärmlich ist es ja wohl geistiges Eigentum zu stehlen, und dann so zu tun, als sei das Kopierte überhaupt nicht wichtig. Wäre dem so, sie hätten es nicht kopiert.

          Aber das kapierst Du eh nicht. Dazu bist Du zu verbohrt.

          Zweifelst bestehende Patente an, aber verteidigst Diebstahl. Das (!) nennt man ‚mit zweierlei Maß messen‘.

          • Am 7. Mai 2014 um 8:40 von punisher

            Jaja erzähl du mir was von Verbohrtheit. Bei anderen Themen hast du unvollständig Sätze zitiert und dir damit was pro apple mäßig zurecht zu legen. Aber ich bin verbohrt und verstehe nicht…

  • Am 6. Mai 2014 um 22:18 von C

    Wenn Apple etwas gegen Android vorzubringen hat, dann sollen Sie Google verklagen. Tun sie aber nicht…

    Sagt doch alles, oder?

  • Am 6. Mai 2014 um 23:06 von Judas Ischias

    Punisher hat doch recht. Dazu braucht man Eier, weil es ist nicht einfach Android, oder eine kleine Firma, auch Samsung war schon ein dicker Klotz, sondern Android ist eben Google. Und um sich direkt mit Google anzulegen, auch wenn man ein Apfel ist, erfordert dicke Eier.:-)
    Ob Apple den Mut hat, dies auch wirklich bis zur letzten Konsequenz durchzuziehen, wird sich zeigen.
    Ich gehe bei Cook von mehr Verstand aus, als bei dem doch sehr gestörten Jobs. Dieser hätte es in seinem Hass bestimmt drauf ankommen lassen.;(

    • Am 7. Mai 2014 um 8:40 von CruelWorld

      Apple weiß selber ganz gut das sie auch selbst kopiert haben, so wie MS etc. Und eine klage gegen Google wird, wenn auch nicht gänzlich unmöglich, wesentlich kostspieliger und anstrengender als gegen Samsung, die ja noch offensichtlicher kopiert haben;) aber hin oder her, das ist Wirtschaft und passiert sicherlich nicht nur im Smartphone bereich, nur wird natürlich immer gern gegen Apple und Samsung gewettert ;)

    • Am 7. Mai 2014 um 8:55 von Und da waren sie ...

      … wieder beieinander: punisher, C und Judas Ischias – macht drei Taler, klingeling. ;-)

      Google ist geschickter, weil sie ihr Android verschenken … und schlauer, weil Android nicht mehr Optisch dem iOS ähnelt. Im Gegensatz zu SamEsung hat Google sein OS verändert, und nicht 1:1 auf Ähnlichkeit mit iOS getrimmt.

      Weil Android verschenkt wird, sind sie vor Gericht schwerer angreifbar, weil man schwerer einen finanziellen Vorteil nachweisen kann – der Schrott kostet ja nix.

      Aber wartet mal ab: über kurz oder lang wird das ein Thema werden.

      • Am 7. Mai 2014 um 12:37 von punisher

        Du langweilst, mich zumindest mit deinen Talern und Vorwürfen der bezahlten Kommentare. Aber offensichtlich fällt dir einfach nix mehr ein wie dem Harry, bevor er verschwunden ist.
        Und zum Thema Ähnlichkeit. Nun sieht IOS immer mehr nach Android und WP aus ;)
        Google verschenkt es und verdient an der personalisierten Werbung, das weiß jeder und schwer zu beweisen ist das auch nicht.

      • Am 7. Mai 2014 um 22:11 von C

        Du solltest nicht von Dir auf andere schließen.
        Die genannten User äußern Ihre Meinung. Du jedoch polemisierst und rezitierst Apples-Marketing Parolen. Mehr hast Du nicht drauf?

  • Am 7. Mai 2014 um 12:10 von Judas Ischias

    Ja, ja. Bis auf den ersten Satz, der sogar so lustig war, dass ich laut lachen musste, kommt nur deine unbändige Wut auf alles, was Google oder Samsung ist, zum Vorschein.
    Und ich freue mich wirklich, wenn es irgendwann mal ein Thema wird, was ich persönlich nicht glaube, mit dir darüber zu diskutieren, weil DU immer so sachlich
    bist.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *