Bericht: Apple baut Gesundheitssensoren in Ohrhörer ein [Update]

Der anonyme Informant gibt sich als gefeuerter Apple-Mitarbeiter aus. Das plausibel wirkende Gerücht hat er bei Secret.ly eingestellt. Dort wurden zuletzt auch der Entwicklungsstopp von Nikes FuelBand sowie Vic Gundotras Abschied von Google vorab gemeldet.

Apple wird angeblich Sensoren zur Überwachung des Gesundheitszustands in seine Ohrhörer einbauen. Das besagt zumindest ein in Großbritannien derzeit diskutiertes Gerücht eines anonymen Informanten auf dem Sozialen Netz Secret.ly. Dort steht: „Apple neue EarPods werden Sensoren für Herzfrequenz und Blutdruck enthalten, außerdem iBeacons, damit man sie nicht verliert. Sie werden den aktuellen Lightning-Port benötigen, weshalb der Audioport nach unten gewandert ist.“

Apples Earpods (Bild: Sarah Tews / CNET.com)

Das iPhone speichere die Daten wie die für die Authentifizierung verwendeten Fingerabdrücke, heißt es auch – verschlüsselt und ohne Identifikationsmöglichkeit. Nur der Nutzer selbst könne darauf zugreifen und seinem Arzt freiwillig etwa die Information zukommen lassen, wann genau sein Blutdruck zu steigen begann.

Mit dem Daily Telegraph hat zumindest eine große Tageszeitung die Geschichte aufgegriffen. Sie berichtet, der Informant gebe sich als ehemaliger Apple-Angestellter aus. Secret hatte kurz zuvor angekündigt, nach Großbritannien und in andere Länder expandieren zu wollen. Es gilt als beliebtes Medium für Angestellte von IT-Firmen, um interne Geheimnisse auszuplaudern.

Wenngleich das Gerücht also aus einer zweifelhaften Quelle stammt, wirkt es doch plausibel – schließlich wird schon lange spekuliert, dass Apple in iOS 8 umfangreiche Fitness- und Gesundheitsfunktionen einbauen wird. Einem Bericht vom März zufolge werden die Daten in einer App namens Healthbook zusammengetragen. Als Quellen dienen vermutlich Sensoren des Smartphones selbst, von Fremdgeräten wie Fitnesstrackern, Nutzereingaben, Anwendungen und möglicherweise auch eine kommende iWatch. Die Ohrhörer wären nur eine weitere Möglichkeit, ohne Aufwand medizinisch relevante Daten zu sammeln.

Screenshots deuten an, dass Healthbook medizinische Daten aus mindestens elf unterschiedlichen Kategorien verarbeitet, darunter Blutwerte, Herzfrequenz, Flüssigkeitszufuhr, Blutdruck, Ernährung, Blutzucker, Schlaf, Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung und Gewicht. Die App kann die Werte für den systolischen und diastolischen Blutdruck speichern. Ob sich die Daten auch direkt von Messgeräten importieren lassen, geht nicht aus dem Bericht hervor. Die Herzfrequenz wiederum ist schon jetzt per App erfassbar – eine Funktion, die auch Samsungs kommende Smartwatch Galaxy Gear Fit bietet.

Apple

Darüber hinaus enthält Healthbook voraussichtlich eine Karte mit wichtigen Daten für einen medizinischen Notfall. Dazu gehören neben Name und Geburtsdatum auch Details zu Medikamenten, Augenfarbe, Blutgruppe, Organspenderstatus und Standort. Nutzer können zudem Kontaktdaten von Personen hinzufügen, die bei einem Notfall informiert werden sollen.

Secret.ly hatte zuletzt mehrfach wichtige Meldungen vorweggenommen: Letzten Monat sah sich beispielsweise Nike genötigt, dort aufgetauchten Gerüchten zu widersprechen, es löse das Team für den Fitnesstracker FuelBand auf. Wenige Wochen später stellte es die Entwicklung tatsächlich ein und entließ die zuständigen Mitarbeiter, um die nun angeblich Google, Intel und Microsoft buhlen. Auch der Abschied von Google-Plus-Erfinder Vic Gundotra von Google war zuerst auf Secret.ly zu lesen gewesen.

[mit Material von Tom Jowitt, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

 
[Update 06.05.14 08:24 Uhr:] Der Autor des Secret-Postings hat via Tumblr sein ursprüngliches Posting auf Secret widerrufen. „Ich habe die Geschichte erfunden.“ Er habe nie bei Apple gearbeitet und verfüge auch über keine Kontakte bei der Firma.
 

Themenseiten: Apple, Medizin, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Bericht: Apple baut Gesundheitssensoren in Ohrhörer ein [Update]

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Mai 2014 um 22:17 von Bitte Update ...
    • Am 6. Mai 2014 um 8:29 von Kai Schmerer

      Danke für den Hinweis.

  • Am 6. Mai 2014 um 0:53 von Judas Ischias

    Na klar, das Ohr ist eine wirklich gute Stelle zum Blutdruck messen.;) Mein Hausarzt hat jedenfalls herzlich gelacht.
    Und bestimmt ist das eine gute Idee, die ganzen Gesundheitsda-
    ten einer App anzuvertrauen, dass kann man machen, wenn man einen alten Androiden hat, mit dem soll man ja nicht mehr in’s Internet, weil unsicher.;) Wird hier zumindest von einigen „Experten“ behauptet.;) Aber ich würde ganz bestimmt nicht meine Gesundheitsdaten einem Gerät anvertrauen, dass sich mit dem Internet verbindet!
    Eines Tages fallen die Daten mal den Versicherungen in die Hände, die sich natürlich darüber freuen würden. Oder irgend ein Creep klaut diese und bietet für ordentlich Kohle, CD’S mit den gesammelten Werken an. Bei den Banken hat man so etwas bis vor kurzer Zeit schließlich auch nicht für möglich gehalten.
    Ich schätze mal, der Appel bringt so etwas aus lauter Verzweiflung, weil nix in der Pipeline.;(

  • Am 6. Mai 2014 um 9:22 von Judas Ischias

    Ist ja lustig.;) Da wird irgendwo auf der Welt eine Meldung in die Welt gesetzt und alle IT-Magazine schreiben darüber.
    Würde mich mal interessieren, ob das wirklich so schwierig ist,mal zu checken, ob der Typ astrein ist und wahr sein kann, was der verbreitet? Wäre was für den 1. April gewesen.
    Vor allem würde mich interessieren, ob Apple dem Typen juristisch was an’s Zeug flicken wird und kann, so klagewütig wie die Firma ist, wird doch da bestimmt etwas passieren!?;)

  • Am 6. Mai 2014 um 12:20 von EpicLPer

    Da kenn ich mich ja noch besser aus mit Tumblr etc. als diverse IT-News Seiten so wies aussieht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *