US-ISP GoDaddy kommt nach Deutschland

Die zweite Expansionswelle bringt das Unternehmen in 21 neue Märkte - darunter auch Österreich und Schweiz. Es hat 17 weitere Sprachen implementiert. GoDaddy gilt als größter Domain-Registrar der Welt.

Der Internet Service Provider GoDaddy – einer der größten der USA – expandiert in 21 weitere Länder, darunter auch Deutschland, Österreich und Schweiz. Für die Fortsetzung seiner internationalen Expansion hat er 17 neue Sprachen implementiert – neben Deutsch etwa Dänisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch, Türkisch und Ukrainisch.

Der amerikanische Internet Service Provider GoDaddy bedient nun auch deutsche Kunden (Screenshot: ZDNet.de).

Mit der internationalen Expansion hatte das US-Unternehmen schon vor zwei Jahren begonnen. Zunächst zielte es auf Mittel- und Südamerika ab. In Europa war es bisher noch kaum präsent, nämlich nur in Großbritannien, Irland und Spanien, für die es keine zusätzlichen Sprachen implementieren musste. Sein selbst erklärtes Ziel ist es, 60 Märkte in 30 Sprachen zu bedienen.

GoDaddy wendet sich insbesondere an kleine Unternehmen, denen es neben Hosting auch Clouddienste offeriert. Dadurch ist es auch zum weltgrößten Registrar für Domainnamen aufgestiegen.

In Deutschland bietet das Unternehmen Webhosting ab 2,99 Euro im Monat an – für eine einzelne Adresse und 100 GByte Speicherplatz. Für eine .de-Domain (ohne Hosting) zahlt man 3,49 Euro im Jahr. Als Microsoft-Partner bietet GoDaddy zudem Office-365-E-Mail-Dienste ab 2,99 Euro pro Nutzer und Monat an.

Auch die Wikimedia Foundation, die die Online-Enzyklopädie betreibt, hat früher die Dienste von GoDaddy in Anspruch genommen. Als der ISP jedoch 2011 zunächst das umstrittene Gesetz Stop Online Piracy Act (SOPA) unterstützte, wechselte sie aus Protest den Dienstleister. Insgesamt transferierten enttäuschte Kunden des ISPs an einem Tag 21.000 Domainnamen zu anderen Firmen. GoDaddy erklärte sich in der Folge deutlich gegen SOPA.

[mit Material von Heather Clancy, ZDNet.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: GoDaddy, Internet, Kommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-ISP GoDaddy kommt nach Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juni 2014 um 15:53 von Daniel

    Server stehen aber trotzdem noch in Amerika?
    Konnte dazu leider nichts finden, auch nicht auf der Godaddy-Seite.

    Leider scheinen die die einzigen zu sein, wo man auch beim Hosting cPanel zum Verwalten hat.

    • Am 12. Januar 2015 um 16:44 von Martin

      Wenn man sich die Preise von Godaddy anschaut sind die nicht wirklich interessant, viele Angebote sind deutlich zu teuer gegenüber den deutschen Anbietern. Die Domains sind interessant aber da die Server in den USA stehen werde ich wohl bei meinem Anbieter bleiben wo ich auch weiß das die Steuern zahlen im Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *