Emulator „Andy“ bringt Android kostenlos auf den Desktop

Es handelt sich im ein vollständiges Android 4.2. Mit 1ClickSync ist eine Synchronisierung eines bestehenden Android-Smartphones oder Tablets möglich. Außerdem kann ein solches Gerät für die Fernsteuerung des Emulators genutzt werden.

Mit „Andy“ ist unter andyroid.net ein neuer Android-Emulator für Windows 7/8 und Mac OS X verfügbar. Anders als der bekanntere Emulator Bluestacks stellt er die komplette Umgebung des Betriebssystems zur Verfügung und ermöglicht zudem eine Synchronisierung mit einem bestehenden Gerät.

Logo des Android-Emulators AndyAktuell ist es Android 4.2.2, das Andy auf dem Desktop-PC oder Notebook nutzbar macht. Deutsch zählt zu den über 40 angebotenen Sprachen. Im Lieferumfang sind einige Apps von Partnern des Anbieters enthalten, darunter Evernote, angeblich lässt sich aber jede beliebige Android-App installieren. Auf Youtube ist als Beleg ein Video verfügbar, das mithilfe von Andy das Spiel Clash of Clans auf einem PC demonstriert.

Die Synchronisation mit separaten Android-Geräten erfolgt über eine App namens 1ClickSync, die die Andy-Autoren derzeit via Dropbox als APK-Datei anbieten. Der Nutzer muss dazu allerdings seine Google-Log-in-Daten angeben. Er kann anschließend auswählen, welche Apps aus Google Play er auch auf seinem PC oder Mac nutzen möchte.

Emulatoren-Vergleichstabelle (Quelle: Andy)

Andy lässt sich in einem Fenster oder im Vollbildmodus ausführen. Mit Buttons am unteren Rand des Fensters ist ein Wechsel zwischen Hochkant- und Querdarstellung möglich. Hier findet man auch jederzeit mit der Maus erreichbare Icons für Zurück, Home und Menü.

Als Besonderheit bringt Andy zudem eine App mit, die ein separates Android-Gerät zur Fernsteuerung des Emulators macht. So lassen sich etwa Spiele auf dem PC spielen, die die Dreh- und Beschleunigungssensoren in Mobilgeräten nutzen. Auch Touch-Steuerung wird so verfügbar, falls der PC-Bildschirm nicht darüber verfügt. PC und Smartphone oder Tablet müssen ins gleiche WLAN-Netz eingeloggt sein. Die Erkennung erfolgt dann automatisch.

Andy: Die Android-Emulation basiert auf Virtualbox 4.3.10 (Screenshot: ZDNet.de)Andy: Die Android-Emulation basiert auf Virtualbox 4.3.10 (Screenshot: ZDNet.de)

[mit Material von Rick Broida, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Mac OS X, Software, Windows 7, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Emulator „Andy“ bringt Android kostenlos auf den Desktop

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. April 2014 um 16:54 von Gerhard Spangler

    Andy-0.21-x64.exe wurde auf meinem Rechner von der Symantec Endpoint Protection als Malware eingestuft und isoliert.

    • Am 28. April 2014 um 17:03 von Florian Kalenda

      Mein US-Kollege Rick Broida hat das Programm unter Windows 8 getestet und den ersten Eindruck für gut befunden. Hier noch mal der Link zu seinem Artikel:
      http://www.cnet.com/how-to/use-andy-to-emulate-android-on-your-desktop/

      Nachtrag: Bei mir stürzt es nach dem Start unter Windows 7 auch jedesmal ab.

    • Am 28. April 2014 um 17:44 von testi

      Unter windows 7 installiert. funktioniert nicht

      • Am 1. März 2015 um 15:35 von Harald Klinger

        Da stimme ich zu! Die Software hängt und hängt und hängt!
        Das ist noch nicht einmal im Experimentierstadium. Ich frage mich, warum so etwas in Online Foren überhaupt erwähnt wird. Überflüssig!

    • Am 29. April 2014 um 7:42 von Stefan

      Unter Windows 8.1 installiert. Funktioniert nicht.

    • Am 29. April 2014 um 19:45 von johkon

      Das Setup ist signed by Search Safer Inc. Ein bekannter Adware-Hersteller… Ich installiere das nicht.

      • Am 29. April 2014 um 20:23 von johkon

        Interessanter Link zu Cnet! Bei mir schrillen da alle Alarmglocken, die VM lädt selbstständig irgendwelche russischen Apps, die dann auch mit dem Smartphone synchronisiert werden?!?
        Wie das z.B. beim Onlinebanking mit mTan enden kann, kann man sich ja vorstellen…

  • Am 17. Mai 2014 um 19:14 von Thorsten

    Was unterscheidet denn Andy von einer Android x86-Installation in VirtualBox – ausser die hier in den Kommentaren genannten „Sonderfeatures“ die man ja nicht wirklich haben will?

  • Am 23. September 2014 um 8:42 von ViAn

    Ich finde den Bindestrich nicht mehr, da ich ja keine Android-Tastatur auf meinem PC habe. In dem Programm sind alle Tastaturen Android Tastaturen. Das ist schlecht.

  • Am 2. Januar 2015 um 16:35 von Grem

    tut zumindest das, was bei Android auch so oft der Fall ist.
    Es funktioniert einfach nicht. Alles was auf der Support-Site angeführt ist habe ich ausprobiert. Andy startet einfach nicht und gibt nicht einmal einen Grund dafür an….in bestem Androidstyle. Meine nächsten Mobilgeräte werden auch wieder Windows haben, einfach weil es seit über 15 Jahren Dinge kann, die Android noch immer vorenthalten sind…

  • Am 2. März 2015 um 15:38 von b.Blogger

    Andy Android funktioniert bei mir gut (gelegentliche Abstürze = selten). Ich habe Win 7 und benutze Andy seit mehr als 8 Monaten.

  • Am 26. März 2015 um 23:27 von A.O.

    Habe den ganzen Tag versucht, Andy zum Laufen zu bringen. Die VM läuft endlich einwandfrei und ohne Fehlermeldungen, seit ich das verfügbare Update installiert habe. Andy läuft trotzdem nicht; das Android-Logo erscheint irgendwann, dann läuft der Ventilator auf Hochtouren und Andy hängt sich auf. – Eigentlich wollte ich auch kein komplettes Android auf meinem Rechner haben, sondern nur Threema. Das werde ich jetzt alles wieder rückstandslos deinstallieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *