Microsoft meldet Gewinnrückgang im dritten Fiskalquartal

Der Profit schrumpft um 6,5 Prozent auf 5,66 Milliarden Dollar. Der Umsatz stagniert bei 20,4 Milliarden Dollar. Beide Kategorien übertreffen jedoch die Erwartungen von Analysten.

Microsoft hat im dritten Geschäftsquartal (bis 31. März) einen Nettogewinn von 5,66 Milliarden Dollar oder 0,68 Dollar je Aktie erwirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum schrumpfte der Profit um 6,5 Prozent. Der Umsatz stagnierte bei 20,4 Milliarden Dollar – dank einer Million neuer Office-365-Home-Abonnenten und dem Support-Ende von Windows XP.

microsoft

Die jetzt vorgelegte Bilanz übertrifft die Erwartungen von Analysten. Sie hatten einen Überschuss von 0,63 Dollar bei Einnahmen von 20,39 Milliarden Dollar vorausgesagt. Im nachbörslichen Handel legte die Microsoft-Aktie um 2,51 Prozent auf 40,86 Dollar zu, nachdem sich der Kurs im Lauf des Tages schon um 0,43 Prozent erhöht hatte. Das 52-Wochen-Hoch des Papiers liegt bei 41,66 Dollar.

Microsofts Enterprise-Sparte trug zwischen Januar und März 10,3 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei, 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Serverbereich legte um zehn Prozent zu, die SQL-Server-Verkäufe stiegen sogar um mehr als 15 Prozent und der mit Windows-Volumenlizenzen erzielte Umsatz erhöhte sich um 11 Prozent. Microsoft schätzt, dass inzwischen rund 90 Prozent der Enterprise-Desktops unter Windows 7 oder Windows 8 laufen.

Mit dem Verkauf von Windows-Lizenzen an Original Equipment Manufacturer (OEM) nahm Microsoft 4 Prozent mehr ein als vor einem Jahr. Das Support-Ende von Windows XP zwang viele Geschäftskunden dazu, auf eine neuere Windows-Version umzusteigen. Dementsprechend erhöhte sich der Umsatz mit Windows-Professional-Lizenzen um 19 Prozent. Die Cloud-Dienste des Unternehmens wie Azure und Office 365 brachten Redmond 1,9 Milliarden Dollar ein, was einem Plus von 31 Prozent entspricht. Ihr operativer Gewinn verbesserte sich um 80 Prozent auf 475 Millionen Dollar.

Zudem verkauft Microsoft Surface-Tablets im Wert von 494 Millionen Dollar (plus 50 Prozent) sowie 2 Millionen Xbox-Spielkonsolen. Der Anteil der Suchmaschine Bing am US-Markt erhöhte sich nach Unternehmensangaben auf 18,6 Prozent und die Einnahmen aus Suchwerbung um 38 Prozent.

Das dritte Quartal war das erste vollständige Quartal unter der Leitung des neuen CEO Satya Nadella. „Die Quartalszahlen zeigen die Stärke unseres Geschäfts und die Möglichkeiten, die wir in einer Mobile-first-, Cloud-first-Welt sehen“, wird er in einer Pressemitteilung zitiert. „Wir machen gute Fortschritte bei unseren Consumer-Diensten wie Bing und Office 365 Home, und unsere Geschäftskunden nehmen unsere Cloud-Lösungen weiterhin begeistert an. Beides positioniert uns gut für ein langfristiges Wachstum.“

Im laufenden vierten Fiskalquartal rechnet Microsoft mit einem Umsatz von bis zu 21 Milliarden Dollar. Das vierte Quartal 2013 hatte das Unternehmen mit Einnahmen von 19,9 Milliarden Dollar abgeschlossen.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Office, Quartalszahlen, Surface, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft meldet Gewinnrückgang im dritten Fiskalquartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *