Samsung: Apple zu besiegen war unsere „Überlebensstrategie“

Diese Aussage stammt aus einem internen Rundschreiben vom April 2012. Samsung fehlte damals nach eigener Einschätzung auch die Markentreue der Apple-Kunden. Das Phablet Galaxy Note hatte Anfang 2012 oberste Priorität im Kampf gegen Apple.

Samsung hat in einem internen Rundschreiben von April 2012 einen Sieg über Apple im Mobilmarkt für überlebenswichtig erklärt. Das Dokument wurde gestern von Apples Anwalt Bill Lee während einer Befragung von Dale Sohn, ehemaliger CEO von Samsungs US-Mobilsparte, im Patentprozess zwischen dem koreanischen Elektronikkonzern und dem iPhone-Hersteller vorgelegt.

Apple gegen Samsung (Bild: James Martin / CNET)

„Apple zu besiegen, ist nicht länger nur ein Ziel“, schrieb Sohn darin an seine Mitarbeiter. „Es ist unsere Überlebensstrategie. Wir müssen ihnen wieder Kunden abjagen und die Art von Markentreue schaffen, die Apple derzeit genießt.“

Oberste Priorität habe das im Oktober 2011 gestartete Phablet Galaxy Note, so Sohn weiter. Mit der Mischung aus Smartphone und Tablet sei Samsung in der Lage, mehr Geräte zu verkaufen als Apple und das Note zum „beliebtesten Smartphone der Branche“ zu machen.

Zuvor hatte Lee Sohn im Lauf des Kreuzverhörs gefragt, ob Samsung den Start neuer iPhones verfolge. Sohn störte sich am Begriff „folgen“ und sagte, Samsung vergleiche praktisch täglich seine Geräte mit denen der Konkurrenz. Später stellte er klar, dass Samsung Apples Aktivitäten am Markt beobachte und das Ziel habe, die Nummer eins im Mobilmarkt zu werden.

Den größten Teil seiner Aussage verbrachte Sohn mit der Beschreibung des Aufstiegs von Samsung im US-Handymarkt. Nach der Übernahme des CEO-Postens im Jahr 2006 sei es sein Ziel gewesen, Samsung zu mehr Wachstum zu verhelfen. Wichtigster Konkurrent sei damals Motorola gewesen. „Zu dem Zeitpunkt war Motorola mit seinen innovativen Produkten wie dem Motorola Razr sehr erfolgreich“, sagte Sohn. „Ich habe versucht, eine Kehrtwende zu schaffen, indem wir Motorola schlagen.“

Mit dem Start des Galaxy S2 im Jahr 2011 habe sich Samsungs Strategie deutlich verändert, ergänzte Sohn. Statt die Mobilfunkanbieter zu umwerben, habe man sich nun auf die Verbraucher konzentriert. Samsung habe auch mehr in das Marketing investiert. „Als erstes mussten wir erreichen, dass Kunden in Geschäfte gehen und nach der Marke Galaxy fragen.“

In einer von Apple präsentierten E-Mail an Todd Pendleton, Chief Marketing Officer bei Samsung USA, und andere Führungskräfte, warnte Sohn davor, der Launch des iPhone 5 könne einen „Tsunami“ auslösen. „Laut der Anweisung des CEO müssen wir einen Plan aufstellen, um diesen Tsunami zu neutralisieren“, schrieb Sohn. Samsungs Schwächen seien unter anderem die Kritik an der Qualität und den Plastikgehäusen seiner Geräte, das Fehlen von Schlüsselfunktionen und der Einfluss der Mobilfunkprovider.

Pendleton, der gestern ebenfalls im Zeugenstand saß, bestätigte die Beschwerden von Kunden über den Einsatz von Plastik. Andere seien mit der Wahl aber auch sehr zufrieden. Er bestritt auch Samsungs Ruf als ein Unternehmen, das keine neuen Produkte entwickle, sondern gut darin sei, schnell eigene Varianten auf den Markt zu bringen, sobald etwas Neues erhältlich sei.

Der Prozess zwischen Apple und Samsung wird heute fortgesetzt. Die Beweisaufnahme wird voraussichtlich bis Ende April beendet sein. Danach könnten die Geschworenen mit ihren Beratungen beginnen. Ihre Aufgabe wird es sein, festzustellen, wer tatsächlich die Patente des anderen verletzt hat und welche Entschädigung sich daraus ergibt.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Patente, Patentstreit, Phablet, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

26 Kommentare zu Samsung: Apple zu besiegen war unsere „Überlebensstrategie“

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2014 um 21:34 von babo

    Egal wie sehr sich Samsung-Fanboys dagegen aufsträuben, allein der Existenz von Apple verdanken sie ihre Samsung-Smartphones, selbst wenn wir davon ausgehen sollten, dass Samsung sich ansonsten hat nicht anspornen lassen.

    Das wäre hiermit bewiesen!

    • Am 15. April 2014 um 22:22 von Ja, ja

      Überlebensstrategie: kopieren können sie ja, sie müssen dann eben dafür büßen. ;-)

    • Am 16. April 2014 um 0:50 von Judas Ischias

      Und die Erde ist eine Scheibe!

      • Am 16. April 2014 um 9:38 von punisher

        Egal wie sich babos und andere applejünger dagegen streuen. Im iphone war immer mehr samsung als apple!

  • Am 20. April 2014 um 12:06 von Niemals Samsung

    Das schreibt einer, der null Ahnung hat. Die Entwicklung des iPhone hat mit dem Start des iPod indirekt begonnen. Da hat Samsung noch billige Klappen-Handys gebaut. Also wer hier von wem abgekupfert hat, muss ich wohl nicht erklären. Ohne Google wären alle Handyhersteller nichts. Erst Apple und Nokia haben gezeigt, das ein Betriebssystem für alle Geräte der richtige Weg ist. Wenn, dann hat sich Apple von Nokia inspirieren lassen, aber nicht von Samsung. Und mal ganz ehrlich: Ohne Apple wäre die Smartphone-Welt eine verödete Google-Wüste. Ich hoffe nur, dass sich Firefox mit seinem neuen Betriebssystem durchsetzen wird.

    • Am 20. April 2014 um 14:44 von Ganz großes Fragezeichen

      „Das schreibt einer, der null Ahnung hat.“ – Das schreibt natürlich wieder mal so ein Mac-Harry-Typ.
      Fakt ist das ohne die Displays, Prozessoren, Akkus usw. es niemals ein iPhone gegeben hätte. Das erste iPhone war fast 100% Samsung und im neuen iPhone 6 sind anscheinend wieder ein Großteil Samsung-Produkte enthalten. Folgerichtig zu deiner Überschrift dürftest du also auch NIEMALS ein APPLE-iPhone kaufen. iPhone = Samsung Inside

      • Am 20. April 2014 um 16:02 von Deine Aussage hat...

        …einen klitzekleinen Schönheitsfehler!
        Hätte sich Apple vor Jahren nicht für Samsung als Auftragsfertiger entschieden, wäre es eine andere Firma gewesen. Das iPhone hätte es also so oder so gegeben! Samsung wäre allerdings mit dieser Alternative dort, wo Samsung hingehört: in der Bedeutungslosigkeit!

        • Am 21. April 2014 um 7:01 von Ganz großes Fragezeichen

          Das iPhone hätte es NIE gegeben. Und das iPhone 6 auch nicht so schnell. So wie wir lesen durften ist SAMSUNG als einzige Firma in der Lage die A8 Prozessoren in der Spitzenqualität in großen Mengen zu liefern. Also wäre Apple ohne Samsung NULL, garnix, ein Fliegenschiss. Fakt ist das außer Runde Ecken Apple absolut gar nicht inovatives selbst erfunden hat. Und Steve war sein Leben lang ein Großmaul. Sont auch nichst.

          • Am 21. April 2014 um 14:18 von Aaah, richtig...

            …das iPhone wurde ja auch von Samsung entwickelt und Apple nur freundlicherweise überlassen, du ganz großer Komiker! Das iPhone wäre mit oder ohne Samsung gekommen, ohne Samsung evtl. etwas später.
            Und wenn andere Hersteller heutzutage etwas an Qualität zulegen, ist Samsung so weg, wie man eine Schmeißfliege verscheucht.

        • Am 21. April 2014 um 9:14 von punisher

          Deine Aussage ist fehlerhaft. Apple versucht sich immer mehr von Samsung als Zulieferer zu lösen, aber die Qualität bei den Stückzahlen bekommen andere nicht immer hin. Davon gabs hier auch schon Artikel, solltest du also wissen.

          • Am 21. April 2014 um 14:20 von Das macht...

            …die Aussage nicht fehlerhaft! Das macht es Apple lediglich schwerer zu jedem beliebigen Zeitpunkt zu wechseln! Und natürlich hat Samsung auch so überhaupt gar nichts davon, riesige Stückzahlen an Apple zu liefern, nicht wahr!?

          • Am 21. April 2014 um 16:55 von Ganz großes Fragezeichen

            Das weis ich auch alles. Aber Fakt bleibt weiterhin das Apple eigentlich gar nichts erfunden hat. Alles was im ersten iPhone steckt haben andere Firmen erfunden und entwickelt und Apple hat lediglich das ganze zum einen neuen Typ von Phone zusammengestellt und es geschickt vermarktet. Das konnte Steve hervorragend. Aber wirklich was erfinden konnte der noch nie. NUR klauen und abkupfern. Aber wie immer. Der größte und beste Dieb schreit nach der Polizei wenn er selbst bestohlen wird. Aber Apple wird ja eh in Kürze in Deutschland von Nokia (Win8 Phone) überholt. Echt super.

      • Am 20. April 2014 um 18:37 von Buffi

        Scheuklappen und dann auch noch frech werden.
        Na klar hat Apple Zulieferer, wie Samsung.
        Warum hat denn Samsung dann zu der Zeit nicht selber „Ihr iPhone“ rausgebracht?
        Weil…….nee die Antwort gebe ich Ihnen nicht auch noch.

    • Am 20. April 2014 um 15:56 von punisher

      Nokia hat knappe 14 Jahre gezeigt wo es lang geht, doch dann wurden sie 2012 abgelöst und das nicht von Apple. Und das die Design und Apple nicht in einem Satz verwendet werden sollten ist eigentlich klar.
      Aber träum du ruhig weiter vor dir her.

      • Am 20. April 2014 um 23:23 von Judas Ischias

        Wenn Samsung mal gar nichts der Teile liefern sollte, die im iPhone stecken, dann fängt der Appel ganz schnell an zu faulen!;)

        • Am 21. April 2014 um 7:43 von Falsch!

          Dann würde Apple sich einen anderen Zulieferer suchen, evtl. in diesem Jahr kein neues Gerät auf den Markt bringen, ein Jahr lang reichlich Verluste einfahren und im folgenden Jahr wieder gut dastehen.
          Aber schön, dass dein wirtschaftliches Verständnis Samsungs Umsatzeinbußen komplett unter den Tisch fallen lässt, die durch den Wegfall der Appleproduktion entstehen!

          • Am 21. April 2014 um 14:48 von punisher

            Wenn es so einfach wäre, hätte apple dies schon längst getan.

          • Am 21. April 2014 um 15:09 von Judas Ischias

            Oh weiser Seher, erzähle uns mehr und lass uns teilhaben an den Erkenntnissen aus deiner Glaskugel.;)

  • Am 21. April 2014 um 17:41 von Christoph v. Dobera

    Eigentlich wollte ich mich bei derartigen Diskussionen ja raushalten, weil sie ohne jegliche Chance auf objektive Betrachtung sind. Hier halte ich es aber für notwendig einiges in den Kontext zu bringen, damit auch auf Augenhöhe gestritten werden kann.
    „Überlebensstrategie“ – ist natürlich ein deftiger Begriff und kann hier natürlich völlig falsch interpretiert werden. Es geht dabei nicht um das Überleben von Samsung, sondern um die Vormachtsstellung im Smartphonebereicht. Also weder im ganzen Mobile Phone Market, noch im Elektrobereich und schon gar nicht um den Konzern. Der Smartphonebereich ist ohne Zweifel eine sehr sehr lukrative Sparte und sicherlich eine mit der höchsten Aufmerksamkeitsstufe beim Verbraucher, dennoch gilt zu beachten, dass die „nur“ ein kleiner Teil des Samsung Konzerns darstellt. Ohne ein weiteres Phone zu verkaufen, würde diese Sparte bei Samsung auslöschen… bei Apple wäre der Konzern am Ende. Daher muss man die Energie die Apple in die Verteidigung der Geldkuh iPhone investiert auch unter diesem Aspekt sehen.
    Über den Technologiediebstahl, sollten aufgeklärte Menschen nicht streiten müssen, Apple ist ein Dieb, Samsung ist ein Dieb. Jeder klaut unterschiedliche Dinge von unterschiedlichen Stellen. Diebe sind sie aber Beide.

    Und Leute echt – lasst doch mal langsam diesen Unsinn von wegen „ohne Apple wäre…“ Niemand, absolut Niemand kann eine Aussage darüber machen. Faktenlage ist doch aber die, dass das iPhone nicht eine Einzige Funktion, Technologie oder auch designtechnischen Ansatz in sich birgt, den es zu diesem Zeitpunkt nicht schon in irgendeiner Form gegeben hätte. Es ist also geradezu hirnverbrannt schlussfolgern zu wollen, dass es keine Weiterentwicklung des Marktes gegeben hätte. Vlt. vergesst ihr ja gerne die Situation 2006. In 2006 wurden bereits 64 Millionen Smartphones verkauft und nur noch 42 Millionen PDAs. Nokia verkaufte über 344 Millionen Mobile Phones, Motorola 210 Millionen, Samsung 116 Millionen.
    Die „Must-Haves“ waren das Motorola RAZR und KRZR1. Die neue Ausrichtung im Smarphonemarkt gipfelte ende 2006 in der Vorstellung des LG Prada, überhäuft mit Design- und Innovationspreisen.
    Das war die Situation. Alle Komponenten waren da – die Erkenntnis das ein Phone mehr sein kann (RAZR), der technologische Stand (LG-Prada). Die Leistung von Apple bestand nun darin, in diesem Markt exorbitante Margen zu generieren. Dem iPod das telefonieren beizubringen war da das kleinste Problem, hat man sich ja bei Motorola beim Projekt ROKR abkucken können.
    Ist Apple damit eine „Revolution“ gelungen? Ja. Aber nicht das iPhone war die Revolution, sondern der Fakt das einer es schaffte diese Margen zu verkaufen. Das krempelte natürlich den Markt um, denn alle wollten diese Margen – nicht das iPhone. Business.

  • Am 22. April 2014 um 0:58 von Judas Ischias

    Für den namenlosen Schreiberling. Wenn Apple sich nicht für Samsung entschieden hätte, sondern für einen anderen Produzenten, dann hätte es mit dem iPhone nicht geklappt, weil es zu viele Mängel mit den produzierten Teilen gegeben hätte. Das iPhone wäre nicht weiter produziert worden, da zu viel Ärger und Probleme mit den Kunden.
    So viel zur Theorie, dass es ohne Apple keine Samsung-Smartphones gegeben hätte, geschweige überhaupt Smartphones.
    Erstaunlich, dass die Apple-Jünger immer denken, der Apfel wäre der Nabel der Welt?;)
    Und noch etwas, Samsung ist ein riesiger Mischkonzern!
    Den würde es auch ohne Handys geben!
    Was aber wäre mit Apple, ohne iPhone?
    Vielleicht wäre Apple jetzt in der Bedeutungslosigkeit und nicht Samsung?
    Und wenn es die anderen Produzenten nach so langer Zeit nicht geschafft haben, Teile in der Qualität von Samsung herzustellen, spricht dies ja eher für Samsung und nicht für die anderen Produzenten!!!

  • Am 22. April 2014 um 6:07 von Ach ist das schön!

    Die Android-Abhängigen sind mit sich und der Welt zufrieden. Was für ein Idyll!

    • Am 22. April 2014 um 9:07 von Judas Ischias

      Nur blöd, wenn man so früh aufgestanden ist und keine Argumente mehr dagegen hat.;(
      Da gibt man dann solche Statements ab.;)

    • Am 22. April 2014 um 15:16 von punisher

      Das du mit dir und der Welt nicht zufrieden bist kann ich gut verstehen.

      • Am 22. April 2014 um 16:00 von Oooooh,...

        …ich bin durchaus zufrieden! :-)
        Soviel Spaß mit euch und dem Nonsens den ihr hier verbreitet, habe ich nirgendwo sonst!

        • Am 22. April 2014 um 19:30 von Judas Ischias

          Die allermeisten der Nonsenskommentare kommen ja auch von dir.;)
          Schon erstaunlich, dass man so viel Zeit in so viel Blödsinn investiert, um ein zufriedener Mensch zu sein.;)

  • Am 26. April 2014 um 1:10 von CHULiO

    Unfassbar kontroverses, interessantes und doch fehlerhaftes Kommentarbashing hier…

    Niemand sollte behaupten, Apple hat Smartphones erfunden, aber auch niemand sollte behaupten ohne Apple gebe es so tolle Geräte wie heute.

    Fakt ist: Apple hat mit dem iPhone Smartphones sexy, intuitiv und einfach gemacht. Wie? Dank der Innovation namens Multitouchscreen und Touchoberfläche. Touchscreens wie die von LG Prada etc. waren ja der reinste Horror zu der damaligen Zeit.

    Und ja Samsung ist ein Mischkonzern. Was in Form von Atomkraft negativ behaftet sein kann. Apple’s Zugpferd ist das iPhone, aber auch den Konzern Apple gibt es nicht erst seit iPod und iPhone…

    Gerne dürfen die Samsung-Vertreter hier ihre Gear-Smartwachtes auspacken… 1. kann man festhalten: Das erste Gear-Modell nach der vermeidlichen „iWatch“ wird ähnlicher zum Apple Produkt aussehen, als die zu den bisherigen eigenen Geräten.

    Samsung ist für Apple nur so wichtig als Lieferant, weil er die benötigten Mengen für so erfolgreiche Produkte gewährleisten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *