CyanogenMod-Smartphone OnePlus One kostet 350 Euro

Das Gerät wird in Deutschland und Österreich ab 23. April verkauft. Es bietet ein 5,5-Zoll-Display, 3 GByte RAM und einen 2,5 GHz schnellen Snapdragon-Prozessor.

Das OnePlus One kostet 350 EuroDas vom ehemaligen Oppo-Manager Pete Lau gegründete Unternehmen OnePlus stellt am 23. April sein erstes Android-Smartphone vor. Das One Plus One soll ab diesem Zeitpunkt in vielen europäischen Ländern für 350 Euro online verfügbar sein, darunter auch Deutschland und Österreich. In den USA kostet es 400 Dollar.

Als Betriebssystem verwendet das chinesiche Unternehmen die Custom Rom CyanogenMod 11 auf Basis von Android 4.4.2 KitKat. Damit ist es neben Oppo das zweite Unternehmen, das seine Geräte standardmäßig mit der populären Android-Variante betreibt. Ausgestattet ist Gerät mit 3 GByte RAM, einem 2,5 GHz schnellen Snapdragon 801, einer 13-Megapixel-Kamera und einem 3100 mAh starken, nicht wechselbaren Akku. Trotz des 5,5 Zoll großen Displays mit Full-HD-Auflösung und IPS-Technik soll das Smartphone in Sachen Abmessungen nicht größer als das Sony Xperia Z1 sein, das nur über einen 5 Zoll großen Bildschirm verfügt. Die Standardvariante bietet 16 GByte Speicherplatz, der sich wegen des fehlenden SD-Card-Slots nicht erweitern lässt. Im Angebot ist auch eine Variante mit 64 GByte, wofür der Preis allerdings noch nicht kommuniziert wurde.

Das OnePlus One unterstützt zwar LTE, funkt aber nicht in dem vor allem im ländlichen Raum genutzten 800-MHz-Band. Allerdings ist dieser Nachteil angesichts der gebotenen Bandbreite von 50 MBit/s im Vergleich zu den mit HSDPA maximal erzielbaren 42 MBit/s als gering einzustufen. In den Städten verwenden die Provider die 100-MBit-fähigen 1800- und 2600-MHz-Bänder, sodass das One hier keinen Nachteil gegenüber dem Mitbewerb aufweist.

OnePlus One im Verlgeich zum Galaxy S5 (Grafik: OnePlus)

Die 13-Megapixel-Kamera stammt von Sony. Hierbei handelt es sich um das Modell Sony Exmor IMX214, das über sechs Linsen verfügt. Ob sie gegenüber dem im Samsung Galaxy S5 verbauten Modell mit fünf Linsen bessere Fotos aufnimmt, bleibt abzuwarten. Zumindest ist die Blende im OnePlus mit 2.0 lichtdurchlässiger als die im Galaxy S5 mit 2.2.

Angesichts der Ausstattung erscheint das OnePlus One als eine preiswerte Alternative zu den kürzlich vorgestellten High-End-Smartphones HTC One M8, Samsung Galaxy  S5 und Sony Xperia Z2, die alle über 600 Euro kosten. Natürlich sagen Spezifikationen noch nichts über die endgültige Produktqualität aus. Diesbezüglich können erst Tests Aufschluss geben. Gegenüber dem Mitbewerb dürften Anwender neben dem Preis auch das verwendete Betriebssystem zu schätzen wissen. Anders als die großen Hersteller ist CyanogenMod dafür bekannt, Betriebssystem-Updates schnell bereitzustellen, sodass man nicht Monate warten muss, um die neuesten Android-Features nutzen zu können. Ähnlich wie das bei den von Google vertriebenen Nexus-Geräten der Fall ist, für die der Hersteller allerdings nur 18 Monate Support mit Updates gewährt. Im Unterschied dazu unterstützt CyanogenMod die Geräte deutlich länger.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, CyanogenMod, OnePlus, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu CyanogenMod-Smartphone OnePlus One kostet 350 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2014 um 12:29 von Nörgler

    Der Artikel ist sehr lausig recherchiert, viele infos sind noch gar nicht offiziell und ihr schreibt sie hier als Tatsachen hin…

    • Am 15. April 2014 um 13:23 von Kai Schmerer

      Was entspricht denn nicht den Tatsachen?

      • Am 15. April 2014 um 19:21 von Judas Ischias

        Jetzt stänkert der namenlose Vielschreiber schon gegen die Redaktion.;) Er hätte auf die Nachfrage wenigstens reagieren können und seine Kritik begründen.

  • Am 15. April 2014 um 19:34 von Adrian Schaefer

    Z.B., dass der Preis 350€ beträgt. Völliger Humbug. Es heißt, dass er <350€ sein wird, was 350€ als Preis ausschließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *