Microsoft stellt kostenlose benutzerdefinierte Outlook.com-Domänen ein

Ab sofort nimmt es keine Neuanmeldungen für den Service mehr an. Neukunden bleibt nur das kostenpflichtige Office 365. Der Support für bestehende benutzerdefinierte E-Mail-Adressen soll "unbegrenzt" weiterlaufen.

Microsoft nimmt ab sofort keine Neuanmeldungen für seinen kostenlosen Custom-Domains-Service mehr an. Das hat es in seinem Windows Live Admin Center bekannt gegeben, über das Anwender ihre benutzerdefinierten E-Mail-Adressen verwalten können.

Dort heißt es: „Outlook.com stellt den Support für Registrierungen neuer benutzerdefinierter Domänen ein. Neukunden können für die Verwaltung benutzerdefinierter Domänen den Premium-Onlinedienst von Microsoft Office 365 nutzen, der einen E-Mail-Dienst für Unternehmen sowie Kooperations- und Kommunikationstools enthält.“

Microsoft stellt die kostenlosen benutzerdefinierten Outlook.com-Domains ein (Screenshot: ZDNet.de).Microsoft stellt die kostenlosen benutzerdefinierten Outlook.com-Domains ein (Screenshot: ZDNet.de).

Besitzer einer benutzerdefinierten Domäne bei Outlook.com können sich weiterhin mit der bereits vorhandenen E-Mail-Adresse anmelden. Allerdings ist es ihnen nicht mehr möglich, Konten in ihrer Domäne hinzuzufügen oder zu löschen.

Domänenadministratoren, die weiterhin E-Mail-Adressen in der Domäne verwalten möchten, können ihr Konto nach Office 365 migrieren. „Unter Office 365 können Sie weiterhin Ihre benutzerdefinierten Domänen verwalten und nach Belieben zusätzliche Produktivitätstools wie Kalender, Cloud-Speicher und Chat-Funktionen nutzen“, so Microsoft. In den kommenden Wochen will das Unternehmen betroffene Kunden per E-Mail mit weiteren Informationen und Anweisungen zur Migration versorgen.

Laut Mike Schackwitz, Principal Group Program Manager für Outlook.com, will Microsoft „das Custom-Domains-Produkt zurückschrauben“, während der Support für bestehende benutzerdefinierte E-Mail-Adressen „unbegrenzt“ weiterläuft. Der Service steht seit 2005 zur Verfügung.

Der jetzige Schritt erinnert an das Vorgehen von Google, das im Dezember 2012 seine Gratisversion der Google Apps for Business einstellte. Heute kostet das Angebot 50 Dollar pro Nutzer und Jahr, plus Zusatzgebühren für Enterprise-Funktionen wie E-Mail-Archivierung.

Microsofts Ziel ist es offenbar ebenfalls, Kunden zum Umstieg auf seine kostenpflichtigen Produkte zu bewegen. Zur Auswahl stehen für 50 Dollar im Jahr Office 365 Small Business (inklusive Exchange Online, SharePoint Online und Lync Online) und für 150 Dollar pro Jahr Office 365 Small Business Premium, das zusätzlich eine Lizenz für die Office-Desktop-Programme und Mobilanwendungen zur kommerziellen Nutzung umfasst.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Themenseiten: E-Mail, Microsoft, Windows Live

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft stellt kostenlose benutzerdefinierte Outlook.com-Domänen ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. April 2014 um 14:05 von Bilbo

    Ich glaub das grad nicht! Bin ich noch mit Sack und Pack von Google zur Konkurrenz gezogen, hab den Gamertag auf den neuen Account migriert um alle Apps wieder auf dem Windows Phone mit dem neuen Account zu haben und nun soll das alles für die Katz‘ gewesen sein?

    Bietet denn eine Migration nach Exchange Online wenigstens die Möglichkeit alle Daten mitzunehmen, ohne das man wieder diesen Irrsinnsweg gehen muss oder verliert man die Daten?

    Mails, Kontakte und Termine sind ja noch das kleinere Übel, die kann man zur Not über Outlook kopieren/migrieren aber Apps und die eigene Domain sind da schon eine ganz andere Kategorie. Hat hier jemand Erfahrungen wie das funktioniert?

    • Am 14. April 2014 um 14:24 von Tja ...

      … erst anfixen, dann ausnehmen. Und ja: hättest Du so auch bei Google haben können – ich meine das anfixen und ausnehmen. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *