Google macht Glass einen Tag lang US-weit verfügbar

Google wird seine Augmented-Reality-Brille Glass am 15. April für einen Tag US-weit verkaufen – ohne dass eine Einladung oder Bewerbung als Entwickler nötig wäre. Das ist durch ein von The Verge publiziertes internes Dokument bekannt geworden; Google hat die Echtheit inzwischen bestätigt.

Google-Mitarbeiterin Katie Matsushima mit Titanrahmen Spilt (Bild: News.com)Google-Mitarbeiterin Katie Matsushima mit Titanrahmen Spilt (Bild: News.com)

Der Preis für die „Explorer Edition“ wird wie bisher 1500 Dollar betragen, allerdings ein reguläres Brillengestell oder Sonnenbrillengestell im Wert von bis zu 225 Dollar einschließen. Wer optische Linsen benötigt, muss diese natürlich zusätzlich vom Optiker anfertigen lassen.

Zum Start der Explorer Edition auf der Veranstaltung Google I/O 2012 waren etwa 10.000 Google-Brillen verkauft worden. Durch kleinere Programme sind Google zufolge mehrere Tausend Exemplare unter die US-Bevölkerung gekommen. Einer Studie von Toluna zufolge wollen aber 72 Prozent der Amerikaner aufgrund ihrer Sorge um die Privatsphäre keine Google-Brille kaufen.

Wie viele Brillen Google für den einen Verkaufstag produzieren hat lassen, ist unbekannt, die Stückzahl ist ihn zufolge aber „beschränkt“. Möglicherweise will das Unternehmen die Explorer Edition rechtzeitig abverkaufen, bevor im Herbst oder Winter ein günstigeres Serienmodell erscheint. Zugleich hofft es sicherlich, die Neugier auf das Produkt anzustacheln und durch größere Verbreitung die Akzeptanz zu erhöhen.

Diesen Monat war schon bekannt geworden, dass Google beim US Patent and Trademark Office einen Markenschutz für den Begriff „Glass“ in der von ihm verwendeten Schriftart beantragt hat. Während die Behörde die Kombination „Google Glass“ für die Datenbrille des Internetkonzerns anstandslos genehmigte, wies sie dies für den allgemeinen Ausdruck „Glass“ zunächst ab.

[mit Material von Seth Rosenblatt, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Google macht Glass einen Tag lang US-weit verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. April 2014 um 14:10 von Komisch ...

    … aber irgendwie sehen die Leute mit der Brille komisch aus: ein Auge verzerrt geöffnet, das andere normal.

    Da scheint Google einen Flop zum Verkaufsbeginn vermeiden zu wollen, und verkauft nur eine ‚unbekannte Stückzahl‘. So kann man risikolos von überwältigendem Erfolg sprechen. Google hat von Samsungs ‚Smart‘ Watch Flop gelernt. ;-)

    • Am 11. April 2014 um 21:16 von Judas Ischias

      Auf androidnext.de gibt es beim Artikel über Google Glass auch ein Bild von einer Frau. Bei der sind aber die Augen „normal, nicht wie bei der Angestellten von Google.

  • Am 11. April 2014 um 14:40 von Judas Ischias

    Vielleicht liegt es nur daran, dass DU so komisch siehst?
    Ein Auge verzerrt geöffnet und ein Auge normal?;)

    • Am 11. April 2014 um 15:24 von

      Ich schaue normal. Schau doch einfach mal der netten Dame in die Augen, und erkenne die Wahrheit. Auch wenn Dir das schwer fällt, weil es Google ist. ;-)

      • Am 11. April 2014 um 17:11 von Judas Ischias

        Man muss doch wenigstens mit einem Auge „normal“ schauen, sonst kann man ja überhaupt nicht mehr gerade laufen!;)
        Ich ärgere mich oft genug in der Stadt, über Leute die am telefonieren und noch schlimmer, am simsen sind. Laufen rum wie „Eiermänner/frauen, weil die gar nicht mehr in der Lage sind die Richtung zu halten.

  • Am 11. April 2014 um 15:30 von PeerH

    Wenn erst einmal neue Webseiten mit eigenproduzierten Sex-Filmchen made by Glass entstehen, dürften einige sich die Brille vielleicht doch noch zulegen (Lisa’s erster Orgi!), aber das dürfte Google nicht gefallen – sie würden das Schmuddel Image nie wieder los werden.

    These: darum dürfen die Dinger auch erst ab 18 Jahren gekauft werden. Wenn die ersten self-made Teenager Sex-Filmchen erscheinen, wäre es Schluss mit Lustig im puritanischen Amerika.

    Und zwei Jahre Entwicklung und Google-Show wären vorbei, eine Forschungs/Entwicklungsruine namens Glass bliebe übrig.

  • Am 11. April 2014 um 15:46 von IsMirWurscht

    Wenn mich einer mit dem Ding länger als ’ne Sekunde anschaut, hau ich ihm das Ding von der Nase.

    • Am 11. April 2014 um 17:16 von Judas Ischias

      Ich vermute mal, dass die Gefahr in den nächsten Jahren noch sehr gering ist.;)
      Weil in der Anschaffung noch viel zu teuer und sieht doch ziemlich merkwürdig aus. Da muss man schon großer Google-(Fetischst) sein, um sich so etwas anzutun.:-D

    • Am 11. April 2014 um 17:19 von Gewalt ist nie richtig

      ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *