Snowden: Meine internen Beschwerden bei der NSA haben nichts gebracht

Der Whistleblower reagiert auf den Vorwurf des NSA-Vizechefs, er habe keine formalen Beschwerden erhoben. Tatsächlich habe er sogar NSA-Anwälte per E-Mail kontaktiert und seine Bedenken gegen ihre suspekte Gesetzesauslegung geäußert. Edward Snowden weist auch die Unterstellung von US-Politikern zurück, er habe für ein anderes Land spioniert.

Whistleblower Edward Snowden hat erklärt, dass er sich erst nach vergeblichen internen Beschwerden zu seinen Enthüllungen über die Spähprogramme des US-Auslandsgeheimdienstes entschloss. „Die NSA weiß zu diesem Zeitpunkt nicht nur, dass ich Beschwerden erhob, sondern es gibt auch Beweise dafür, dass ich mich mit meinen Bedenken an die NSA-Anwälte gewandt habe, weil ich das teilweise per E-Mail tat“, versicherte er dem Magazin Vanity Fair.

Edward Snowden (Screenshot: News.com, via The Guardian)

Snowden reagierte damit auf einen Vorwurf von Rick Ledgett, der als Leiter einer von Präsident Obama eingesetzten Task Force Folgen und Umfang der Enthüllungen aufklären sollte – und inzwischen stellvertretender NSA-Chef ist. Ledgett hatte behauptet, Snowden habe keine formalen Beschwerden eingereicht – und niemand in der NSA habe davon berichtet, dass sich der Whistleblower mit Beschwerden an ihn wandte.

„Ich fordere die NSA auf, klar zu verneinen, dass ich die zuständigen Stellen per E-Mail kontaktiert und insbesondere Bedenken wegen ihrer suspekten Gesetzesauslegung geäußert habe“, hielt Snowden dagegen. „Ich würde es außerdem begrüßen, wenn Kongressmitglieder eine schriftliche Antwort zu dieser Frage von der NSA verlangen.“

Jeder beobachte in seinem Leben kleine oder größere Ungerechtigkeiten, bei denen er wegsehe, weil er die Konsequenzen eines Einschreitens fürchte. Für jeden Einzelnen gebe es aber auch eine Grenze dessen, was er hinnehmen könne, erklärte Snowden seine eigenen Beweggründe. „Ich habe diese Grenze überschritten“, sagte er. „Und ich bin damit ich nicht mehr allein.“

Der Whistleblower wies auch den von US-Politikern immer wieder erhobenen Vorwurf als unsinnig zurück, Spionage für ein anderes Land betrieben zu haben. Völlig aus der Luft gegriffen sei die Zahl von 1,7 Millionen Dokumenten, über die er verfüge: „Das ist einfach nur eine Zahl, um Angst zu machen. Deshalb basiert sie auf einer absichtlich plumpen Berechnungsgrundlage – einfach alles, womit ich während meiner Laufbahn digital in Berührung kam.“

Snowden beschrieb seine eigene politische Haltung als „gemäßigt“ und stellte Unterschiede zu Wikileaks-Gründer Julian Assange heraus: „Wir teilen nicht die gleichen politischen Auffassungen. Ich bin nicht gegen Geheimhaltung. Ich bin für Rechenschaftspflicht.“ Schon im Januar hatte der Whistleblower in einem mehrstündigen Webchat erklärt, nicht jegliche Spionage sei schlecht, und ausdrücklich seine früheren NSA-Kollegen in Schutz genommen. In Acht nehmen müsse man sich vielmehr vor den unverantwortlichen höheren Regierungsbeamten, die diese verfassungswidrigen Programme genehmigten.

Gegenüber Vanity Fair erklärte Edward Snowden aber auch, warum er Wikileaks trotz unterschiedlicher Auffassungen bewundert: „Sie umarmen die Risiken, vor denen alle anderen flüchten. Kein anderer Verleger in der Welt ist bereit, seine Quellen – selbst die anderer Journalisten – so zu schützen, wie es Wikileaks macht.“

[mit Material von Edward Moyer, News.com]

Themenseiten: Datenschutz, National Security Agency, Politik, Secure-IT, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Snowden: Meine internen Beschwerden bei der NSA haben nichts gebracht

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. April 2014 um 8:09 von Frede

    Es ist die größte Schande für unser Land, diesem Mann Hilfe und Schutz zu verwehren! Unsere Wertevorstellungen sind Makulatur und leere Hülsen im Angesicht der Feigheit der Repräsentanten an der Spitze Deutschlands!

  • Am 10. April 2014 um 9:36 von Jochen

    Frede.Da muß ich dir voll und ganz recht geben.Eine verlogene Bande.Alle zusammen.

  • Am 10. April 2014 um 10:15 von Judas Ischias

    Man möchte es sich ja nicht mit seinen „Freunden“ verderben, wenn Deutschland Snowden Asyl gewähren würde, dies möchte unsere Regierung natürlich nicht riskieren. Sonst gehört man auch ganz schnell zu der „Achse des Bösen“.;)

    • Am 10. April 2014 um 17:36 von Sybille

      Glaubst Du wirklich die US Administration ist irgendwelches Freund? Fahre mal durch die USA, Du kannst gar nicht zählen wie oft Dir die Worte biggest, largets und greatest im Bezug auf das „Ego“ dieses Landes um die Ohren gehauen wird!Mehr Größenwahn ist mir in noch keinem Land der Erde zur Kenntniss gekommen. Die Schwachköpfe spielen solange mit dem Feuer bis es hier bei uns raucht! Im wahrsten Sinne des Wortes! Die Leute die am Irak und Afganistankrieg mit der Waffentechnik etc. die Milliarden eingestrichen haben, die sind jetzt angefixt . . .

    • Am 10. April 2014 um 17:50 von Sybille

      Und übrigens, alle passen wohl nicht auf die Liste der “ Achse des Bösen“ dann bleibt nach her keiner mehr übrig der mit den Amis spielen will. Stell Dir mal vor keiner fliegt mehr dahin und kauft deren Produkte. Dann bricht das große Reich zusammen, wegen Dekadenz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *