IBM erweitert Lösungsangebot MobileFirst

Neue und verbesserte Services erweitern die Anfang 2013 vorgestellte Plattform für das Mobile Enterprise. IBM baut auf seine Software-Akquisitionen wie auch die wachsenden Möglichkeiten in der Cloud. Mit zum Einsatz kommt die Technologie von Fiberlink, einem von IBM übernommenen Spezialisten für Mobile Device Management.

IBM hat neue und verbesserte Services angekündigt, um seine MobileFirst-Plattform zu erweitern. Sie sollen Unternehmen dabei unterstützen, noch mehr Vorteile aus ihren Mobile-Initiativen zu ziehen.

IBM_800

„In diesem Jahr werden wir die Möglichkeiten für Kunden ausbauen – sowohl über das Potenzial aus den vorhandenen IBM-Software-Akquisitionen wie auch über die wachsenden Möglichkeiten in der Cloud“, sagte Rich Esposito, als General Manager für Mobility Services verantwortlich. „Hierdurch bieten wir den Kunden mehr Flexibilität und Auswahl, wie beispielsweise durch ‚Mobility-as-a-Service‘-Lösungen.“

Die IBM Mobile Infrastructure Consulting Services sollen bei der Entscheidung für eine Mobile-Strategie und -Infrastruktur helfen sowie eine bereits bestehende Umgebung bewerten. Die Mobile Device Procurement and Deployment Services zielen auf eine einfachere Auswahl und Bestellung von Geräten sowie eine schnellere Implementierung der entsprechenden Plattformen, Apps und Service-Komponenten. Bei den Mobile Managed Mobility Services setzt IBM die Technologie der im Herbst übernommenen Fiberlink Communications ein, einem Spezialisten für Mobile Device Management. Diese Services können laut IBM Risiko, Komplexität und Kosten für die Verwaltung von BYOD- und Unternehmens-Endgeräte-Programmen führen.

Die Mobile Collaboration Services bündeln Produktivitätslösungen wie E-Mail, Instant Messaging, Telefonie und Video. Auf Virtualisierung setzen die Mobile Virtualization Services, damit geografisch verteilte Endnutzer plattformunabhängig auf Anwendungen und Kundeninformationen zugreifen können. Der Sicherung aufkommender Mobile-Anwendungen dient IBM Smart and Embedded Device Security.

IBM hatte seine Plattform für das Mobile Enterprise im Februar 2013 vorgestellt. Sie deckte von Anfang an so unterschiedliche Aspekte wie Entwicklung und Test von Apps, Sicherheitschecks und Verwaltung von Endgeräten ab. Der Ansatz von MobileFirst unterstützt alle Arten von Mobilgeräten, vom Smartphone bis zum Notebook. Angeboten werden Software und auch Dienstleistungen.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: BYOD, IBM, Mobile, Smartphone, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM erweitert Lösungsangebot MobileFirst

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *