Intels neue Berichtsstruktur verschafft Internet der Dinge mehr Geltung

Eine IoT Group ist nun eine von sechs Sparten. Auch Mobilprozessoren bekommen eine eigene Sparte - neben Desktop und Notebook sowie der Data Center Group mit Serverprozessoren sowie Infrastruktur. Analysten erwarten aufgrund anziehender PC-Nachfrage in Unternehmen ein Umsatzplus im ersten Quartal.

Intel hat eine neue Struktur für seine Finanzberichte eingeführt. Es weist nun sechs Bereiche aus, von denen einer das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) ist. Dieses Segment umfasst auch Embedded-Prozessoren und Wind River Software.

Intel-Logo

In der PC Client Group finden sich Umsätze aus dem Geschäft mit Desktops und Notebooks ebenso wie mit Gateways und Settop-Boxen. Unter dem Namen Data Center Group sind nun Serverprozessorverkäufe ebenso zu finden wie Kommunikations-Infrastruktur. Viertens gibt es eine Mobile and Communications Group, in der Intel seine Versuche bündelt, bei Smartphones und Tablets zum britischen Chipdesigner ARM und seinem Ökosystem aufzuschließen.

Die letzten beiden Sparten sind Software and Services, also vor allem der Sicherheitsanbieter McAfee, und Sonstige, worunter neue Gerätetypen, Netbooks und Investitionen in andere Firmen fallen.

Beachtenswert ist neben der IoT Group, dass die Mobilprozessoren jetzt einen eigenen Bereich bekommen. Das wird es Beobachtern erleichtern, Intels Fortschritte im Mobilsegment zu verfolgen.

Die Börse erwartet von Intel im ersten Geschäftsquartal 37 Prozent Gewinn pro Aktie bei 12,81 Milliarden Dollar Umsatz, was plus 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr wären. Aufgrund der wieder anziehenden PC-Käufe durch Firmen hat sich die Haltung der Analysten deutlich verbessert. Beispielsweise hat Michael McConnell von Pacific Crest seine Prognose gestern erhöht. Sein Argument: „Jüngste Berichte aus der Lieferkette deuten an, dass die PC-OEM-Bestellungen für Firmenplattformen im ersten Quartal angezogen haben. Besonders interessant ist, dass Vorhersagen von weiter starker Nachfrage im zweiten Quartal ausgehen, obwohl XP im April ausläuft.“

Den Embedded-Spezialisten Wind River, der jetzt ein wichtiger Teil der IoT Group ist, hatte Intel schon 2009 für 844 Millionen Dollar übernommen. Einen eigenen Geschäftsbereich fürs Internet der Dinge gibt es dennoch erst seit November letzten Jahres.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Intel, IoT, Prozessoren, Quartalszahlen, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intels neue Berichtsstruktur verschafft Internet der Dinge mehr Geltung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *