Microsoft meldet 12 Millionen Downloads von Office für iPad in einer Woche

Besitzer des Apple-Tablets können die Produktivitätsanwendungen Word, Excel, PowerPoint und OneNote kostenlos herunterladen. Zum Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten wird jedoch ein Office-365-Abonnement benötigt. Wie viele zahlende Kunden der Release von Office für iPad Microsoft gebracht hat, teilte es nicht mit.

Innerhalb der ersten Woche nach Veröffentlichung wurde Office für iPad bereits 12 Millionen Mal aus Apples App Store heruntergeladen. Das hat Microsoft gestern via Twitter bekannt gegeben.

Das Unternehmen aus Redmond vertreibt die Produktivitätsanwendungen Word, Excel, PowerPoint und OneNote für das iPad unter dem Freemium-Modell. Das bedeutet, die Apps können kostenlos heruntergeladen werden, bieten dann aber nur einen begrenzten Funktionsumfang. Um Dokumente erstellen und bearbeiten zu können, wird ein Abonnement von Office 365 benötigt, das pro Jahr für Privatkunden 99 Euro kostet. Für Unternehmen beginnen die Preise bei 58,55 Euro.

(Bild: Microsoft)

Nach Herstellerangaben können Nutzer mit der Gratisversion Dokumente von OneDrive sowie E-Mail-Anhänge öffnen, Inhalte kopieren, Kommentare ansehen und Dokumente als Hyperlink oder per E-Mail verschicken. Darüber hinaus ist es möglich, in Excel Tabellen zu filtern und zu sortieren. Mit einem Office-365-Abonnement erhält ein Nutzer Zugriff auf alle Bearbeitungs- und Formatierungsfunktionen. Dokumente lassen sich auch von OneDrive for Business und SharePoint öffnen und auch dort speichern.

12 Millionen Downloads innerhalb einer Woche klingen zunächst beeindruckend. Allerdings teilte Microsoft nicht mit, wie viele neue Office-365-Abonnenten der Release von Office für iPad ihm beschert hat. Wahrscheinlich hat die Mehrzahl der iPad-Besitzer die Bürosoftware zunächst nur zum Testen heruntergeladen. Sie stellt eine Alternative zu Google Docs und Apple iWork dar.

Seine eigenen Produktivitätsanwendungen Pages, Numbers und Keynote hatte Apple kurz nach dem Start von Office für iPad aktualisiert. Sie bieten unter iOS, Mac und iCloud jetzt einige neue Funktionen. Dazu zählen erweiterte Bearbeitungs- und Sharing-Optionen sowie verbesserte Kompatibilität zu Microsoft Office. Auch die Bedienung und Leistung hat Apple optimiert. So bieten die iCloud-Versionen nun jeweils eine komplett überarbeitete Oberfläche.

Käufer neuer Apple-Geräte erhalten die iWork-Anwendungen kostenlos. Alle anderen zahlen rund 9 Euro für die iOS-Version und 18 Euro für die Mac-Ausgabe. Die iCloud-Varianten setzen natürlich ein iCloud-Konto voraus.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Themenseiten: Apple, Microsoft, Office, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

15 Kommentare zu Microsoft meldet 12 Millionen Downloads von Office für iPad in einer Woche

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. April 2014 um 13:30 von Creshan Yikirishan

    …und von den 12 Millionen, haben es 11 Millionen wieder deinstalliert, weil es
    a) nur mit kostenpflichtigem ABO zu benutzen ist
    b) sämtliche Daten bei der NSA landen und
    c) NICHT DRUCKEN kann!!!

    • Am 4. April 2014 um 14:03 von Ganz großes Fragezeichen

      Wenn das alles ist dann ist es ja noch erheblich besser wie/als iWorks. Da staune ich über so eine positive Bewertung aber. Ich hatte gedacht das wird nun zerissen weil ja alles was keinen angefressenen Apfel als Logo hat nichts taugt.

    • Am 4. April 2014 um 20:41 von hamster

      ist das nicht süß, wenn sich ein apfel beschwert, dass nicht alles kostenlos ist? du müsstest doch gewohnt sein, dass alles seinen preis hat :D aber vlt hat er kein geld mehr, weil er alles für das ipad ausgegeben hat. :)

      • Am 4. April 2014 um 21:14 von Wenn Du genau schaust ...

        … hat er nicht über den Preis gemeckert, sondern dass es ein Abo ist, das man akzeptieren muss – und dass das drucken nicht geht. ;-)

        Jaja, mach mal wieder eine ‚Apple‘ Diskussion daraus. Er hat doch Recht?

        Wenn Du Dir alle zwei Jahre ein Mittelklasse Android gekauft hast, weil es nach 18 Monaten keine Updates mehr gibt, zahlst Du in etwa denselben Preis, nur, dass Du durch zwei Hersteller und Google verar…t wurdest.

        Apple Geräte laufen mindestens vier Jahre stabil, und man kann sich darauf verlassen, dass es einen sehr guten Service gibt. Bei Samsung wird dann mal schön (siehe Heise) mit einem ‚Welcome Bonus‘ geworben, der auch vier Monate danach nicht ausbezahlt wird – verar…t ab Kauf. ;-)

        • Am 4. April 2014 um 22:40 von punisher

          Du bist ja ein lustiger Vogel.
          „Jaja, mach mal wieder eine ‘Apple’ Diskussion daraus.“

          Dann holst du aber aus mit Android, Google, zwei Hersteller, Samsung und Apple erwähnst du dann auch noch selbst….
          Typischer Prediger der Apfel-Sekte, auf andere mit dem Finger zeigen, aber selbst noch viel schlimmer sein.
          Und typisch namenlos…

        • Am 5. April 2014 um 10:43 von hamster

          :D is doch normal hier, dass die äpfel hier keinen dauerhaften namen haben. ist entweder immer derselbe oder es ist ihnen peinlich, was ich iwie verstehen könnte :D
          das abo hat einen preis, also ist dein einwand nicht nachvollziehbar. und nun hat er ein ipad, für das er ne weile upates bekommt und kann sich das abo nicht mehr leisten. das ist ja ein echtes schlamassel :)
          nun kann man das ipad ohne office immer noch als extravagantes schneidbrettchen verwenden ;)

    • Am 5. April 2014 um 13:49 von Ganz großes Fragezeichen

      c) NICHT DRUCKEN kann!!!
      Der gute Verfasser dieses wunderbaren Threads hat warscheinlich noch nie ein iPad in der Hand gehabt. Sonst wüßte er das dieses Spielzeug gar nicht drucken kann. Das hat her Jobs so entschieden. Apple-Profis drucken nicht und somit gibt es das auch nicht für das iPad. Mit Hilfsprogrammen kann man das dann nun doch machen. Und die Apple-Profis brauchen auch keinen USB-Anschluss, keinen Bildschirmanschluß und schon gar nicht eine Speichererweiterung. Der Apple-Profi verwendet das eben nur zum Bilder anschauen, Filme anschauen, ein wenig Internet, ein paar Mails und ganz wichtig: Speile müssen drauf laufen. Sauber: Das sind also laut Mac-Harry, PeerH usw. die Profis.

      • Am 5. April 2014 um 19:07 von Hi, hi...

        …seltsam, seltsam! Ich hab in meinem WLAN-Netz einen Samsung-Drucker, auf dem alten iPad eine App und kann…tadaa…drucken!

        • Am 5. April 2014 um 21:04 von Ganz großes Fragezeichen

          Alles APPs von Druckerhersteller die somit das iPad druckfähig machen. Aber im iOS von Apple gibt es keine Druckerunterstützung. Spielzeug eben. NUR gut für den Kindergarten und natürlich für die Apple-Profis. Leider bis ich nur eine Apple-Nutzer und leider kein Profi. Da bin ich echt traurig.

        • Am 5. April 2014 um 22:46 von Tom

          Gratulation :-) Die Druckfunktion für das Office Paket wird schnell erscheinen. Nebenbei mal hier ein interessanter Link

          Speichern Sie Ihr Dokument in der Cloud und öffnen Sie dieses mit einer App, die AirPrint unterstützt.
          Quelle: http://www.ruhrstar.de

      • Am 5. April 2014 um 19:25 von Tom

        Mit dem IPad drucken geht doch :-)

        http://www.ruhrstar.de/ipad-drucken/

      • Am 5. April 2014 um 21:08 von PeerH

        Ist halt das ganz große Fragezeichen, bedeutet übersetzt: ich rede einfach über Dinge, von denen ich keine Ahnung habe, daher auch der passende Name. ;-)

        Drucken geht nicht – beim MS Office – sonst schon. Passiert halt, wenn man vom Auftraggeber nicht richtig instruiert wird. ;-)

        Aber das große Fragezeichen hat sich mit der Wahrheit eh nie auseinandergesetzt – Wahrheit ist, was er versteht; er versteht nur nicht so viel, um qualifizierte Kommentare zu verfassen. :-]

        • Am 6. April 2014 um 8:45 von Ganz großes Fragezeichen

          PeerH verhält sich als Apple-Jünger genause wie sein iGott.
          Der klaut alles was es an gutes auf dem Markt ist und bezichtigt andere des Diebstahls. PerrH/Mac-Harry sind hier die einzigen „Bezahlten“ und bezichtigen ebenfalls andere das sie bezahlte Schreiberlinge sind. Und ich werde anscheinend von allen bezahlt. In dem Thread ist es MS, in anderen war es schon Samsung, Nokia, HTC usw. Ist doch echt geil wie leicht man Geld verdienen kann, oder?

      • Am 6. April 2014 um 8:13 von Mike

        Hallo zusammen
        Sorry irgendwie seltsam ich drucke immer an meine Ipad :)))
        Ps hatte früher ein Android ;)
        Aber das Abo finde ich auch scheisse :(
        LG Mike

  • Am 6. April 2014 um 12:58 von Judas Ischias

    @GGF,
    fang bloß nicht an mir Konkurrenz zu machen. Ich schreibe schließlich auch noch für Hersteller und Betriebssysteme die es noch gar nicht gibt.;)
    @Hamster,
    dass es gar nichts bringt dauernd die Namen zu wechseln, hat diese Sorte Äpfel noch gar nicht verstanden, denn wenn der Kommentar schlecht ist, gibt’s auch schlechte Kritik zu dem Kommentar!
    Ausserdem schreibt doch hier kein Mensch den man kennt, der sich irgendwann blamiert hat und deshalb dauernd die „Namen“ wechselt.
    Man ist doch schon anonym! Und anonymer als anonym geht doch gar nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *