Microsoft macht Webentwickler-Werkzeug WinJS quelloffen

Bei Windows-App-Entwicklern scheint sie nicht sonderlich populär. Und Webentwickler stört die Beschränkung auf den Internet Explorer. Microsoft hofft künftig auf mehr Cross-Browser-Anwendungen im Windows-Stil.

Microsoft hat seine Javascript-Bibliothek WinJS unter eine Open-Source-Lizenz gestellt. In einem Blogbeitrag schreibt Maria Kang vom fürs Windows-Ökosystem zuständigen Team, man hoffe, sie werde so auch über Windows und den Browser Internet Explorer hinaus nützlich sein können.

WinJS im Einsatz (Screenshot: Microsoft)Die Windows Library for JavaScript, wie WinJS ausgeschrieben heißt, steht unter Apache-2.0-Lizenz. Der Quelltext ist auf GitHub verfügbar, wo auch externe Beiträge willkommen sind. Die Koordination des Open-Source-Projekts liegt bei Microsoft Open Technologies (MS Open Tech).

WinJS ist das wohl wichtigste Resultat von Microsofts Idee, mit Web-Techniken geschriebene Anwendungen für sein Betriebssystem Windows 8 zu ermöglichen. WinJS liefert Entwicklern dafür wichtige Funktionen – etwa um dem Endanwender das Wischen durch eine Sequenz von Bildschirmen zu ermöglichen. Dass WinJS sich nicht durchgesetzt hat, liegt am traditionellen Ansatz: Es handelte sich um eine proprietäre Software, die nur für Internet Explorer und nur für Windows ausgelegt war.

Die Anregung sei von Entwicklern gekommen, schreibt Kane: „Die häufigste Rückmeldung von Programmierern, die HTML/CSS/JavaScript für Apps einsetzen, war, dass sie an diesen Techniken die plattformübergreifende Verwendbarkeit schätzen. Wenn wir WinJS auf andere Browser und Geräte ohne Windows erweitern würden, könnte das ihre Reichweite zusätzlich erhöhen und ihnen ermöglichen, die Eigenheiten von Windows-Apps ins Web zu bringen, ohne Code umschreiben oder neue Techniken lernen zu müssen.“

Anders gesagt: Mit einem plattformübergreifenden WinJS könnten Entwickler Web-Apps schreiben, die wie Windows-Apps wirken. Microsofts Vorstellung einer modernen Oberfläche würde sich auch im Web verstärkt wiederfinden – ähnlich wie es sie in Nokias X-Reihe über Android gestülpt hat.

Zudem gibt es derzeit eine wachsende Zahl an JavaScript-Erweiterungen. Eine, die sich nur für Internet Explorer eignet, wird auf dem Markt keine Chancen haben. Und als reine Windows-Technik hat sich WinJS offenbar ebenfalls nicht durchgesetzt. Die derzeit 25 beliebtesten Apps im Windows Store nutzen stattdessen Microsofts proprietäres Format XAML.

Zur Eröffnung der Entwicklerkonferenz Build hatte gestern Microsofts neuer CEO Satya Nadella den Windows-Entwicklern Innovationen versprochen. Er sagte auch, Microsoft erwarte weitere neue Gerätetypen und werde seinen Programmierern helfen, dass ihre Apps auch auf diesen Plattformen gut aussehen. Schließlich habe Microsoft nie so viele Eingabemöglichkeiten wie heute unterstützt – wobei er nicht nur an Touch-Oberflächen, sondern auch an die Bewegungssteuerung Kinect gedacht haben dürfte.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Microsoft, Webentwicklung, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft macht Webentwickler-Werkzeug WinJS quelloffen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *