EVGA bringt 7-Zoll-Tablet „Tegra Note 7“ für 209 Euro in den Handel

Es bietet Nvidias Quad-Core-Chip Tegra 4 mit 72 Grafikkernen, 1 GByte RAM, 16 GByte erweiterbaren Speicher, zwei Kameras, WLAN und Stiftbedienung. Das Display löst 1280 mal 800 Bildpunkte auf. Per HDMI-Ausgang kann das Tablet auch an einen Fernseher angeschlossen werden.

EVGA bietet in Kürze seine Version des im September vorgestellten Nvidia-Referenz-Tablets „Tegra Note 7“ in Deutschland an. Mit seinen 72 Geforce-Grafikkernen dürfte das als „schnellstes 7-Zoll-Tablet der Welt“ beworbene Modell insbesondere für Gamer interessant sein. Dank Stiftbedienung eignet es sich aber auch für andere Aufgaben.

Das Android-4.2-Gerät nutzt den bis zu 1,8 GHz schnellen Quad-Core-Chip Tegra 4 auf Basis von ARMs Cortex-A15, der über einen zusätzlichen Companion-Kern verfügt. Letzterer ist nie gleichzeitig mit den anderen vier Kernen aktiv und kümmert sich um wenig rechenintensive Aufgaben, etwa das Abrufen von E-Mails im Ruhezustand. Das kann er deutlich energieeffizienter erledigen als die Hauptkerne, was sich positiv auf die Laufzeit des verbauten 4100-mAh-Akkus auswirkt. Sie gibt EVGA mit bis zu zehn Stunden HD-Videowiedergabe an.

EVGAs Tegra Note 7 ist in Kürze für 209 Euro erhältlich (Bild: EVGA).EVGAs Tegra Note 7 ist in Kürze für 209 Euro erhältlich (Bild: EVGA).

Das Display des Tegra Note 7 löst auf einer Diagonalen von 17,8 Zentimetern 1280 mal 800 Bildpunkte auf. Die Speicherausstattung umfasst 1 GByte RAM und 16 GByte intern. Eine Erweiterung um bis zu 32 GByte ist mittels einer MicroSD-Karte möglich.

Über WLAN nach IEEE 802.11b/g/n und Bluetooth 4.0 LE kann das Tablet drahtlos kommunizieren. Auf UMTS oder LTE müssen Käufer verzichten. Für Foto- und Videoaufnahmen ist eine rückseitige 5-Megapixel-Kamera integriert, die auch High-Dynamic-Range-Bilder (HDR) unterstützt. Eine VGA-Frontkamera ermöglicht zudem Videotelefonie. Zur Soundausgabe bietet das Tegra Note 7 zwei Stereolautsprecher mit Nvidias PureAudio-Technik.

An Schnittstellen bietet das Tablet USB 2.0 sowie einen Micro-HDMI-Ausgang. Dank letzterem lässt es sich mit einem Fernseher verbinden und so als Spielkonsole für Android-Games nutzen. Allerdings ist die Auflösung auch auf dem angeschlossenen Bildschirm auf 1280 mal 800 Pixel beschränkt. Zur Bedienung kann ein schnurloser Controller mit „Built for Nvidia Tegra“-Zertifizierung eingesetzt werden. Zudem haben Nutzer Zugriff auf die Download-Plattform TegraZone, auf der sich für Tegra optimierte Spiele finden.

Außer mit den Fingern und externem Controller lässt sich das Tablet wie Samsungs Galaxy Note 3 auch mit einem mitgelieferten Stift bedienen. Der DirectStylus verfügt über eine abgeschrägte Spitze, die beim Zeichnen unterschiedliche Linenstärken ermöglicht.

EVGAs Tegra Note 7 misst laut Datenblatt (PDF) 19,9 mal 11,9 mal 0,96 Zentimeter und wiegt 320 Gramm. Es soll in Kürze bei Onlinehändlern wie Alternate oder Atelco erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 209 Euro.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Nvidia, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu EVGA bringt 7-Zoll-Tablet „Tegra Note 7“ für 209 Euro in den Handel

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. März 2014 um 8:37 von punisher

    Sehr gespannt was evga noch bringt.
    Bei Hardware sind die echt top.

  • Am 28. März 2014 um 9:37 von M@tze

    Klang alles recht gut, aber Android 4.2 ohne Ankündigung auf ein Update, Display mit 1280×800 Auflösung (wäre vielleicht gerade noch akzeptabel), aber Auflösungsbeschränkung auf dem angeschlossenen Bildschirm auf 1280 mal 800 Pixel geht mal gar nicht.

  • Am 2. April 2014 um 7:18 von Tobias

    Es ist von Haus aus Android 4.4.2 drauf

  • Am 7. April 2014 um 14:48 von Jaja

    Schreiben funktioniert so gut wie überhaupt nicht. die Handballen Erkennung ist fürn Arsch aber wers braucht man kauft selber schuld auf jeden Fall ist das Galaxy Note besser dieses Tablett wenn man schreiben möchte. 29 die ganze Hand zum Schreiben drauf legt funktioniert das ganze Gerät nicht mehr die Nanny Optionen erscheinen auch nur wenn Sie Lust haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *