Amazon ermöglicht Peering von Virtual Private Clouds

Zusammengeschaltete VPCs müssen sich allerdings in einer gemeinsamen AWS-Region befinden. Von der Funktion können Abteilungen mit eigenen Private-Cloud-Netzen oder auch Geschäftspartner profitieren. Parallel meldet AWS eine Zulassung durchs US-Verteidigungsministerium für Behörden.

Amazon Web Services ermöglicht es nun Nutzern, Virtuelle Prive Clouds (VPC) zusammenzuschalten, so dass sie miteinander kommunizieren können. Das nennt sich Peering und gibt den Clouds die Möglichkeit, sich zu verhalten, als wären sie Teil eines einheitlichen Netzwerks.

Peering von Amazons Virtual Private Clouds (Diagramm: Amazon)

Die Funktion wurde im Vorfeld des AWS Summit in San Francisco vorgestellt. Bis zu 50 private Clouds lassen sich auf diese Weise zusammenschalten, sie müssen aber Teil derselben AWS-Region sein. Das Angebot ist Teil von Amazons VPC-Angebot.

Amazon Virtual Private Cloud (VPC) ermöglicht logisch separierte Bereiche in der AWS-Cloud, die wie ein virtuelles Netzwerk funktionieren. Amazon zufolge hat der Kunde volle Kontrolle über diese Umgebung, einschließlich des IP-Adressbereichs und des Subnet-Modells, und übers Routing, sowohl innerhalb des VPC (mit Routingtabellen) und zwischen Netzwerken (via Gateways).

In einem Blogbeitrag schildert Amazon einige Fälle, in denen sich ein solches Peering als nützlich erweisen dürfte. So könnten Abteilungen einer Firma jeweils eigene VPCs haben, die zusammengeschaltet werden. Und auch Industriepartner könnten ihre privaten Netze verbinden wollen.

Anzeige eines erfolgreichen VPS-Peerings (Screenshot: Amazon)

Parallel meldet Amazon Web Services, dass es vom US-Verteidigungsministerium für alle US-Regionen zugelassen wurde. Das heißt, dass es den Sicherheitsanforderungen des Ministeriums entspricht und Behörden nun leichter Kunden von AWS werden können, das in den Staaten eine separate GovCloud für Behörden betreibt. Bisher kann es nach eigenen Angaben 600 Regierungskunden vorweisen.

Zusätzlich wird AWS jetzt im Katalog des Ministeriums unter den zertifizierten Clouddienstleistern geführt. Die Zulassung des Ministeriums gilt für Computing-Instanzen, Storage, Virtual Private Cloud, Elastic Block Store sowie Dienste für Identity und Access Management.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Netzwerk

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon ermöglicht Peering von Virtual Private Clouds

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *