Facebook stellt Programmiersprache Hack vor

Im Blog heißt es: "Hack bringt die schnellen Entwicklungszyklen von PHP wieder in Einklang mit der Disziplin, die statische Typisierung erforderte." Die Facebook-Laufzeitumgebung HipHop Virtual Machine unterstützt künftig sowohl PHP als auch Hack.

Facebook hat eine Programmiersprache namens Hack vorgestellt. Sie zeichnet sich nach seinen Angaben durch einen guten Kompromiss aus schneller Entwicklung und einfacher Fehlererkennung sowie -behebung aus. Es hat selbst schon fast die gesamte PHP-Codebasis auf Hack umgestellt. Eine quelloffene Version ist unter hacklang.org verfügbar.

Beispielcode für Hack (Bild: Facebook)

Hack kombiniert Facebook mit der HipHop Virtual Machine (HHVM), einer 2012 eingeführten Laufzeitumgebung für PHP. Diese ist gleichfalls quelloffen. PHP-Entwickler können damit letztlich Fehler auf laufenden Systemen eliminieren und dort andere Verbesserungen vornehmen.

Wie Facebook berichtet, hat es sich als problematisch erwiesen, in einer Produktivumgebung schnelle Code-Änderungen zu ermöglichen. Tausende Entwickler liefern nach seinen Angaben zweimal täglich neuen Code. Dadurch würden des Öfteren selbst einfache Fehler erst im Betrieb entdeckt. Langfristig könnte dies zu einem Flaschenhals werden. Das ist genau das Problem, das nun Hack lösen soll.

„Hack bringt die schnellen Entwicklungszyklen von PHP wieder in Einklang mit der Disziplin, die statische Typisierung erforderte. Es enthält auch viele verbreitete Funktionen moderner Programmiersprachen“, steht im Facebook-Blog. Die Unterschiede der Typisierungsansätze führt es noch weiter aus: „Traditionell ermöglichen Sprachen mit dynamischer Typisierung schnelle Entwicklung, dadurch lassen sich aber Fehler nicht leicht frühzeitig abfangen, und eine Selbstprüfung ist nicht möglich – gerade bei umfangreichem Code. Dagegen gibt es in Sprachen mit statischer Typisierung eine Art Sicherheitsnetz, wenn auch oft auf Kosten der Geschwindigkeit. Wir sind davon ausgegangen, dass es einen perfekten Kompromiss geben muss.“

PHP-Entwiclkler müssten aber nicht fürchten, dass Facebook nach der Einführung von Hack diese Sprache aufgibt, heißt es. PHP werde langfristig unterstützt. Facebook betont: „HHVM ist jetzt eine Laufzeitumgebung, die sowohl PHP als auch Hack unterstützt, so dass Sie die Vorteile von Hack stufenweise nutzen können.“ Hack sei allerdings nicht nur für große Projekte gedacht. „Von Vorteilen wie Typeninformationen, hilfreiche Fehlernachrichten und schnelles Feedback können auch kurze Programme profitieren.“

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Soziale Netze, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Facebook stellt Programmiersprache Hack vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. April 2014 um 22:50 von Opte

    Hack, die neue Programmiersprache von Facebook, wurde von dem französischen Ingenieur Julien Verlaguet entwickelt. Siehe die Präsentierung auf dem „Hack Dev Day“, die auf der Website von Facebook und auf Youtube zu sehen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *