Bericht: Samsung arbeitet an Smartwatch mit eigener Mobilfunkanbindung

Laut Korea Herald führt es dazu bereits Gespräche mit dem Provider SK Telecom. Ein integriertes Mobilfunkmodul würde es überflüssig machen, die Smartwatch mit einem Smartphone zu koppeln. Ein Problem könnte jedoch die Akkulaufzeit darstellen.

Samsung plant angeblich eine Variante seiner Smartwatch Gear mit integriertem Mobilfunkmodul. Der Hersteller und Südkoreas größter Provider SK Telecom führen nach Informationen des Korea Herald bereits Verhandlungen über solch ein Wearable-Gerät mit Universal Subscriber Identity Module (USIM). Samsung selbst wollte den Bericht nicht kommentieren.

Samsung arbeitet angeblich an einer Gear-Smartwatch mit integriertem Mobilfunkmodul (Bild: CNET).

Durch ein integriertes USIM könnte die Smartwatch eine direkte Verbindung zum Mobilfunknetz aufbauen, um Anrufe zu tätigen oder anzunehmen. Auch für die übrigen Funktionen wie Benachrichtigungen oder Fitness-Tracking wäre kein Smartphone mehr erforderlich.

Die Mehrzahl der aktuell erhältlichen Wearable-Geräte, einschließlich Samsungs, setzen für die meisten Funktionen voraus, dass der Nutzer sie via Bluetooth mit seinem Smartphone verbindet. Die Hersteller gehen aber dazu über, mehr Funktionalitäten direkt in die Wearable-Geräte zu integrieren. Samsungs auf dem Mobile World Congress vorgestellte Smartwatch Gear 2 verfügt beispielsweise über einen eigenständigen Bluetooth-Musikplayer.

Auf diese Weise könnten Wearable-Geräte attraktiver für potenzielle Käufer werden, auch wenn sie Smartphones auf absehbare Zeit wohl nicht verdrängen können. Bisher sind nur wenige bereit, rund 300 Dollar für eine Smartwatch auszugeben, die einfach nur als Fernbedienung für das Smartphone fungiert. Denn aktuell ist es oft noch einfacher, direkt das Telefon aus der Tasche zu ziehen, um E-Mails zu verwalten oder andere Aufgaben zu erledigen. Carrier würden Smartwatches mit eigenständiger Mobilfunkanbindung sicherlich ebenfalls begrüßen.

Allerdings hätte eine Standalone-Gear auch einige Nachteile – zumindest in ihrer jetzigen Form. Die in aktuellen Smartwatches verbauten Komponenten sind längst nicht so leistungsfähig wie die von Smartphones. Das – zusammen mit der geringen Displaygröße – schränkt die Art der nutzbaren Anwendungen deutlich ein. Denn zum Betrachten eines Films eignet sich das 1,6-Zoll-Display der Gear 2 natürlich nicht. Ein weiteres Problem ist die Akkulaufzeit, die schon heute bei Modellen mit LC- oder AMOLED-Display relativ bescheiden ausfällt. Bei einer dauerhaften Mobilfunkverbindung dürfte sie nochmals deutlich kürzer sein.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Themenseiten: Mobile, Samsung, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Samsung arbeitet an Smartwatch mit eigener Mobilfunkanbindung

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. März 2014 um 22:31 von Nerke

    Das währe doch mal echt nice. Unterwegs hat man die Uhr fürs nötigste. Telefon Instant Messenger email mediaplayer. Und in der Tasche das tablet zum surfen gamen etc.

  • Am 22. März 2014 um 10:57 von Und...

    … auf dem Rücken das Akku Pack? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *