Adobe übertrifft im ersten Quartal die Erwartungen und hebt Ausblick an

Trotz Gewinnrückgang spricht Adobe von einem schwungvollen Quartal durch das cloudbasierte Abomodell. Gegenüber dem Vorjahr gewinnt es über 400.000 Abonnenten für die Creative Cloud hinzu. Erstmals erzielt Adobe mehr als die Hälfte seiner Einnahmen durch Abodienste.

Adobe hat im ersten Fiskalquartal 2014, das am 28. Februar endete, die Erwartungen der Wall Street übertroffen. Den Ausblick auf das zweite Quartal hob das Unternehmen an, was es mit den wachsenden und wiederkehrenden Einnahmen durch das cloudbasierte Abomodell begründete.

Adobe-Logo

Die gestern veröffentlichte Bilanz weist einen Nettogewinn von 47,05 Millionen Dollar oder 0,09 Dollar je Aktie (Non-GAAP 0,30 Dollar je Aktie) aus, während der Umsatz um 0,8 Prozent auf 1 Milliarde Dollar wuchs. Den gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 28 Prozent niedrigeren Gewinn erklärte Adobe durch höhere Ausgaben. Es wies gleichzeitig auf die 1,84 Millionen Creative-Cloud-Abos zum Quartalsende hin und damit eine Zunahme um 405.000 Abonnenten gegenüber dem Vorjahr.

Die auf das Jahr hochgerechneten wiederkehrenden Creative-Cloud-Einnahmen wuchsen auf 987 Millionen Dollar, die insgesamten Digital-Media-Einnahmen auf 1,15 Milliarden Dollar. Adobe Marketing Cloud brachte 267 Millionen Dollar ein, was einem Zuwachs um 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Präsident und CEO Shantanu Narayen sprach von einem schwungvollen ersten Quartal durch Cloud-Angebote, die zunehmende Akzeptanz finden. „Wir haben einen wichtigen Meilenstein bei unserem Übergang in die Cloud erreicht, da Adobe im ersten Quartal mehr als die Hälfte seiner Einnahmen als wiederkehrende Erlöse aus Creative-Cloud-Abonnements und der Adobe Marketing Cloud erzielte“, sagte Adobes Finanzchef Mark Garrett. „Zum ersten Mal haben in unserem Creative-Geschäft die Einnahmen aus Abonnements die Einnahmen aus herkömmlichen unbefristeten Lizenzen übertroffen.“

Für das zweite Quartal rechnet Adobe mit einem Umsatz zwischen 1 und 1,05 Milliarden Dollar sowie einem Non-GAAP-Gewinn von 0,26 bis 0,32 Dollar je Aktie. „Wir machen gute Fortschritte bei der Migration von einzelnen, Team- und Enterprise-Kunden auf die Creative Cloud“, sagte der Adobe-CEO bei einer Investorenkonferenz. „Die Weiterführung und Erneuerung von Abos, nachdem Promotion-Angebote auslaufen, liegt weiterhin über unseren internen Vorhersagen.“

Adobe geht im Ausblick vom kontinuierlichen weiteren Wachstum seiner Cloud-Abodienste aus (Bild: Adobe).Adobe geht im Ausblick vom kontinuierlichen weiteren Wachstum
seiner Cloud-Abodienste aus (Bild: Adobe).

[mit Material von Larry Dignan, News.com]

Themenseiten: Adobe, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Adobe übertrifft im ersten Quartal die Erwartungen und hebt Ausblick an

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. März 2014 um 20:09 von Patrick Wetzig

    Trotzdem Adobe ! Warum wird Adobe Flash in Android 4.4.2 nicht mehr unterstützt ? Absoluter Rückschritt

    • Am 19. März 2014 um 20:31 von Judas Ischias

      Da wäre ich aber auch sehr dafür! Es gibt noch so viele Seiten im Web, wo Flash erforderlich ist. Solange diese nicht vollkommen verschwunden sind sollte Flash noch weiter existieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *