Googles HDMI-Streaming-Stick Chromecast bald in Deutschland verfügbar

Hierzulande soll er 35 Euro kosten, was nominell dem Dollar-Preis entspräche. Der offizielle Verkauf startet angeblich am 19. März bei Amazon, Media Markt und Saturn. Mit dem Stick lassen sich Videos und Browserinhalte von Mobilgerät oder Computer drahtlos auf einen Fernseher übertragen.

Noch in dieser Woche soll Googles Streaming-Stick Chromecast auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern auf den Markt kommen. Der Preis beträgt wahrscheinlich 35 Euro und entspricht damit nominell dem Dollar-Preis. In den USA ist Chromecast schon seit Juli 2013 erhältlich.

Google Chromecast

Auf der deutschen Amazon-Website war der der HDMI-Stick bereits kurzzeitig gelistet. Er wurde dort für besagte 35 Euro mit „Verkauf und Versand durch Amazon“ aufgeführt. Inzwischen ist der Link nicht mehr aktiv. Im Google-Cache lässt sich die Seite aber noch einsehen.

Cashys Blog meldet zudem, dass die bei Amazon kurzzeitig vorbestellbaren Sticks offenbar schon für den Versand vorbereitet werden. Außerdem verkaufen demnach auch Media Markt und Saturn Chromecast ab dem 19. März. Allerdings teilte die „weltgrößte“ Media-Markt-Filiale in München-Haidhausen auf Nachfrage von ZDNet.de mit, dass die Sticks noch nicht eingetroffen seien.

Der etwa 7 Zentimeter große Chromecast-Stick überträgt drahtlos Videos oder Browserinhalte von Smartphones und Tablets auf HDMI-fähige Anzeigegeräte. Er lässt sich in den USA mit Youtube, Google Play Movies & TV, Google Play Music und Netflix nutzen. Die Bedienung inklusive Lautstärkeregelung erfolgt per Mobilgerät oder Computer. Unterstützt werden Geräte mit Android oder iOS sowie Macs und Windows-PCs mit Googles Browser Chrome.

Chromecast merkt sich, an welcher Stelle die Wiedergabe eines Videos unterbrochen wurde. Diese Information wird mit allen verbundenen Geräten synchronisiert, um beispielsweise die Wiedergabe auf einem anderen Gerät fortzusetzen. Der Stick kann Videos im Full-HD-Format 1080p sowie mit Surround-Sound wiedergeben. WLAN-Verbindungen sind allerdings nur im 2,4-GHz-Band möglich. Darüber hinaus ist Chromecast auf eine externe Stromversorgung per USB oder Netzteil angewiesen.

Anfang Februar hatte Google das Software Development Kit für seinen HDMI-Streaming-Stick für alle Entwickler freigegeben. Davor stand es nur ausgewählten Partnern wie HBO, Pandora und Netflix zur Verfügung. Programmierer erhalten so die Möglichkeit, ihre Anwendungen und Websites für die Wiedergabe auf einem Fernseher via Chromecast zu optimieren.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Chrome, Google, Smartphone, Streaming, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Googles HDMI-Streaming-Stick Chromecast bald in Deutschland verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *