2 Millionen Dollar bei Kickstarter: Musikdienst Pono übertrifft Ziele

Das Projekt von Musiker Neil Young hatte mindestens 800.000 Dollar anvisiert. Das wurde in weniger als 24 Stunden übertroffen. Förderer bekommen den im Oktober erscheinenden PonoPlayer entweder rabattiert oder in einer Limited Edition.

Neil Young hat auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter in weniger als 24 Stunden alle Ziele übertroffen. Sein geplanter Streamingdienst PonoMusic erhielt in diesem Zeitraum 2 Millionen Dollar von 6200 Förderern – deutlich mehr als die als Ziel ausgegebenen 800.000 Dollar.

Ab 400 Dollar Förderung gibt es den Pono Player als Limited Edition (Bild: via Kickstarter).

Kickstarter-Unterstützer bekommen als erste einen der für den Musikdienst benötigten Musikplayer namens PonoPlayer – teilweise mit deutlichem Rabatt gegenüber der geplanten Preisempfehlung von 399 Dollar. Höhere Förderstufen berechtigten etwa zu einer Limited Edition in Edelstahl mit eingraviertem Autogramm von Young oder Musikerkollegen wie Pearl Jam oder Patti Smith. Die Auslieferung soll im Oktober beginnen.

Young spricht seit Jahren über Pläne, dem MP3-Format eine hochwertigere Alternative entgegenzusetzen. Das Musikformat Pono basiert auf dem Free Lossless Audio Codec (FLAC). Der PonoPlayer wird der Darstellung bei Kickstarter zufolge aber auch andere hochauflösende Formate – und damit andere Musikstores – unterstützen.

„PonoMusic ist ein komplettes Ökosystem für Musikfreunde, die ihre Lieblingsmusik genau so hören möchten, wie sie der Künstler geschaffen hat, mit der im Studio gewählten Auflösung“, heißt es etwas hochtrabend bei Kickstarter. 2013 hatte Young schon angekündigt, er habe die Unterstützung von drei Major Labels.

Die Kickstarter-Kampagne läuft auch nach erreichtem Ziel weiter – und zwar noch 33 Tage lang. Sie stand gegen 13 Uhr bei 7169 Förderern und einem Betrag von 2.336.747 Dollar.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Musik, PonoMusic

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu 2 Millionen Dollar bei Kickstarter: Musikdienst Pono übertrifft Ziele

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. März 2014 um 16:40 von EDL

    Für die Hosentasche ist der Player aber wohl nix!? ;)

    Ansonsten: trotz der Kickstarterresonanz – braucht es ein weiteres Ökosystem? Braucht es nicht einfach Losless-Unterstützung seitens der bestehenden Ökosysteme (Stores, Streaming-Provider).

    … aber sofern Pono erfolgreich wird, ziehen Apple und Amazon sicherlich in Windeseile nach – das Geld lassen die sich nicht entgehen!

  • Am 13. März 2014 um 17:38 von Judas Ischias

    Wenn der Player am Ende wirklich so aussieht wie auf dem Bild, ist das Gerät wirklich nur für den Hausgebrauch. Ich hatte mir schon was auch für unterwegs vorgestellt.

    • Am 21. März 2014 um 9:15 von moscito33

      Das Ding muss nicht immer für die Tasche sein, das Ding ist ein Statement!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *