WhatsApp-Update erweitert Datenschutzoptionen unter Android

Ab sofort können auch Android-Nutzer verbergen, wann sie zuletzt online waren. Dies war bisher iPhone-Besitzern vorbehalten. Neu sind zudem Widgets für den Homescreen und den Sperrbildschirm, die ungelesene Nachrichten anzeigen.

WhatsApp hat die Android-Ausgabe seines Messengers auf Version 2.11.186 aktualisiert. Das Update liefert unter anderem erweiterte Dateschutzoptionen und neue Widgets. Dank Letzteren lassen sich neue Nachrichten nun beispielsweise auf dem Homescreen oder direkt auf dem Sperrbildschirm lesen. Voraussetzung dafür ist Android 3.0 oder höher.

Ab sofort können auch Android-Nutzer verbergen, wann sie zuletzt online waren (Screenshot: ZDNet.de).

Ab sofort können auch Android-Nutzer ihren Onlinestatus in WhatsApp verbergen. So sehen Kontakte nicht mehr, wann der Anwender zuletzt online war. Unter dem Einstellungspunkt Datenschutz lässt sich unter „Zuletzt online“ wählen, ob jeder, nur die eigenen Kontakte oder niemand den Onlinestatus einsehen kann. Gleiches gilt für das Profilbild und die Statusnachricht.

Bisher bot nur die iOS-Version von WhatsApp die Möglichkeit, die Informationen zum Onlinestatus abzuschalten. Unter Android war dies nur umständlich mit einem SIM-Kartentausch unter Zuhilfenahme eines iPhones möglich.

An der allgemeinen Sicherheit des Messaging-App ändert sich durch die erweiterten Datenschutzoptionen allerdings nichts. Stiftung Warentest hatte Ende Februar in einem Schnelltest vor WhatsApp gewarnt. Sie bemängelt unter anderem die Speicherung von Adressbucheinträgen ohne Zustimmung der Betroffenen und fehlende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Zudem teilt die App die Telefonnummer des Nutzers Dritten mit – ebenfalls ohne Verschlüsselung. Die Android-Version sendet sogar die Daten unverschlüsselt, die der Nutzer eingibt. Darunter können auch Gesprächsinhalte sein.

Als weitere Neuerungen listen die Versionshinweise der jüngsten Android-Ausgabe von WhatsApp ein Kamera-Shortcut zum schnelleren Versenden von Bildern und eine größere Videovorschau im Chat auf. Außerdem ist es neuerdings möglich, Profil- und Gruppenbilder zu speichern und die Jahresgebühr für die App für einen Freund zu bezahlen. Letzteres funktioniert über das Menü auf der Kontaktinfo-Seite.

Schließlich haben die Entwickler auch noch einige Fehler behoben. Auf Sony-Telefonen werden die Flaggen-Emoji nun korrekt angezeigt. Zudem gibt es einen Fix für die Sprachnachrichten-Lautstärke auf Samsungs Phablet Galaxy Note 3 und Sonys Xperia-Smartphones.

Die geplante Übernahme von WhatsApp durch Facebook für 19 Milliarden Dollar steht derzeit unter Beschuss durch US-Datenschützer. Das Electronic Privacy Information Center (EPIC) sowie das Center for Digital Democracy (CDD) reichten kürzlich Beschwerde bei der US-Handelsaufsicht FTC ein. Sie fordern die Behörde auf, zu untersuchen, inwieweit der Kauf die Erwartungen auf einen Schutz der Privatsphäre verletzt, die überhaupt erst zur verbreiteten Nutzung des Messaging-Dienstes führten. Facebook sei dafür bekannt, routinemäßig persönliche Informationen für Werbezwecke zu nutzen. Die Übernahme resultiere daher in „unfairen und täuschenden Geschäftspraktiken“, die eine Untersuchung durch die FTC erforderten. Bis zu einer zufriedenstellenden Klärung sei die Akquisition aufzuschieben.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Messenger, WhatsApp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu WhatsApp-Update erweitert Datenschutzoptionen unter Android

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2014 um 4:28 von Frank Wohlrab

    Wer sich die Nutzungsbedingungen beim letzten Update mal durchliest wird sich wundern. Da fordert whatsapp z. B. ständigen Zugang zu Kamera und Mikro, sowie das Recht kostenpflichtige Nummern anwählen, sowie kostenpflichtige SMS versenden zu dürfen.
    Ich habe die app auf meinem Händy deinstalliert und auf meinem alten tablet mit Prepaidcard am laufen. Darüber hinaus empfehle ich meinen Kontakten threema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *