Archival Disc: optisches Medium von Sony und Panasonic speichert bis zu 1 TByte

Der Datenträger soll die nötige Beständigkeit für den professionellen Einsatz mitbringen. Zunächst werden Kapazitäten von 300 GByte unterstützt, später 500 GByte oder 1 TByte. Voraussichtlich Mitte 2015 wird der Blu-ray-Nachfolger die Marktreife erlangen.

archival-discSony und Panasonic haben weitere Einzelheiten zum neuen Standard „Archival Disc“ für optische Datenträger bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen hatten sich zusammengeschlossen, um einen Nachfolger der Blu-ray Disc für den professionellen Einsatz zu entwickeln. Das gemeinsame Projekt wurde bereits im Juli 2013 angekündigt, ohne jedoch auf Details einzugehen.

Wie ursprünglich geplant soll der Start im nächsten Jahr mit 300-GByte-Medien erfolgen. Die beiden Unternehmen wollen dann sukzessive das Angebot ausweiten und in der Folge auch Datenträger mit 500 GByte und 1 TByte anbieten.

Nach Aussage von Sony wird es sich bei der Archival Disc um eine einmal beschreibbare Double-Sided-Triple-Layer-Disc handeln, also um ein beidseitig beschreibbares Medium mit je drei Datenschichten, von denen jede etwa 50 GByte fasst. Das einmalige Beschreiben der Discs ist nur mit speziellen Brenner-Laufwerken möglich.

Wie bei der Blu-ray arbeiten die Laser mit einer Wellenlänge von 405 Nanometer, bei einer Numerischen Apertur (NA) von 0,85. Den Spurabstand gibt Sony mit 0,225 Mikrometer an. Für die Fehlerkorrektur sorgt der Reed-Solomon-Code.

Aufgrund des hohen Produktionsaufwands und der damit verbundenen höheren Kosten ist die Archival Disc in erster Linie für den professionellen Einsatz interessant, beispielsweise für Archivierung. Im Consumerbereich dürfte sie der Blu-ray noch nicht so schnell gefährlich werden.

Sony und Panasonic, die auch zu den Gründungsmitgliedern der Blu-ray zählen, sehen die Entwicklung der Archival Disc als logische Reaktion auf ständig wachsende Anforderungen bei der Datensicherung und der Zuverlässigkeit von Speichermedien. Sony zufolge eignen sich optische Medien sehr gut für eine professionelle Datensicherung aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber Staub, Wasser, Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen.

Auf einen konkreten Veröffentlichungstermin haben sich die Partner noch nicht festgelegt. Aktuell wird der Marktstart für Sommer 2015 erwartet.

Archival Disc Roadmap (Bild: Sony)Archival Disc Roadmap (Bild: Sony)

Themenseiten: Blu-ray, Panasonic, Sony, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Archival Disc: optisches Medium von Sony und Panasonic speichert bis zu 1 TByte

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. März 2014 um 14:08 von EDL

    Ein logischer Schritt bzgl. Anforderung an die stetig wachsenden Datenmengen wäre die Entwicklung eines Speichermediums welches bei 1TB anfängt (und nicht aufhört) und nach oben hin offen bleibt …

    • Am 11. März 2014 um 14:58 von Judas Ischias

      Wären nur die Fragen, ist so etwas technisch überhaupt möglich? Was soll denn so ein Teil für den Kunden kosten? Die Hersteller wollen doch auch verdienen! Erinnert mich so ein bisschen an die Strumpfhose, die nicht kaputt ging. Hat man nie eine auf dem Markt gesehen und nie mehr was von gehört!

      • Am 11. März 2014 um 15:48 von Ganz großes Fragezeichen

        Das kommt ja auch nur für große Firmen und Provider in Frage. 1TB Daten auf eine Disk speichern wäre für die SUPER. Das spart sehr viel platz im Sicherungslager, spart viel Zeit beim sichern und statt 10 NormaloBrenner braucht man nur einen. Also kann der ruhig 3000-4000€ kosten.

        • Am 11. März 2014 um 16:55 von ben

          1 TB Speicher bei einer CD-ähnlichen Größe ist sehr gut. Professioneller Einsatz wegen hohem Preis? 50 GB DoubleLayer Bluray kostet 3€. Aber wenn eine von den 1 TB Dingern dann 30€ kostet kann man doch auch gleich eine Festplatte kaufen…

      • Am 12. März 2014 um 1:17 von OnlyOneDay

        Natürlich ist das möglich. Nintendo forscht seit Jahren an optischen Speichermedien der Zukunft. Sony ist da nicht der einzige. Nintendos Medium soll in ein paar Jahren rauskommen und bis zu 3,9 TB speichern können. Allerdings nur für Spiele vorgesehen. Ich glaube nicht, dass die Dinger günstig genug werden können, dass man das für Filme verwenden können wird. Aber ja- die kleinsten Scheiben (sie nennen sich HVD, Holographic Versatile Disc) sollen 1 TB speichern, die größten eben max. 3,9 TB. Das ganze wird aber nicht bluray-basierend sein, sollte einleuchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *